NOSTALGIE CRIME BOARD

=> JAMES BOND FILME => Thema gestartet von: Dan Tanna Spenser am 01. Juli 2013, 18:09:03

NCB MUSIKBOX Facebook Link Facebook Link Meine anderen Foren und Homepages


Titel: 06 - Im Geheimdienst ihrer Majestät (On Her Majesty’s Secret Service) [UK, 1969]
Beitrag von: Dan Tanna Spenser am 01. Juli 2013, 18:09:03
Rasante Jagden, technisch perfekte Ausrüstung und immer das letzte Wort. Mit smarten Sprüchen und fauststarken Argumenten kämpft sich James Bond (George Lazenby) bis zu der mächtigen Alpenfestung des skrupellosen Verbrechers Blofeld (Telly Savalas). Dort plant der Menschenfeind die bakterielle Verseuchung der Erde. 007 und die eigensinnig wie schöne Tracy (Diana Rigg) haben nur eine Chance, den selbsternannten Todesengel zu stoppen...

(http://ecx.images-amazon.com/images/I/81vDvI37GcL._SL1500_.jpg)


Titel: Re: James Bond - Im Geheimdienst ihrer Majestät (GB, 1969) - George Lazenby
Beitrag von: Dan Tanna Spenser am 12. Juli 2013, 12:41:14
Ich empfand Lazenby nicht als schlechten Bond....mir gefiel der Film. Leider war er der einzigste Bond, der jemals geheiratet hatte (hey....immerhin Emma Peel - welcher Mann hätte da nein gesagt!) :totlach: und dessen Frau gleich nach der Hochzeit von Blofeld ermordet wurde, weswegen Bond ihn  in "Diamantenfieber" ja jagte, es aber erst Moore gelang, ihn mit einem lächerlichen Ende (Anfangsszene von 007 in tödlicher MIssion) zur Strecke zu bringen


Titel: Re: James Bond - Im Geheimdienst ihrer Majestät (GB, 1969) - George Lazenby
Beitrag von: Jesse am 12. Juli 2013, 13:21:11
Wie ich bereits in einem anderen Thema erwähnt habe, konnte ich mich nicht wirklich für George Lazenby begeistern.  ;)
Trotzdem bekommt der Film die Mindestbewertung von 3 Sternen, da es immer noch ein Bond-Film ist!  :D


Titel: Re: James Bond - Im Geheimdienst ihrer Majestät (GB, 1969) - George Lazenby
Beitrag von: holly am 20. Juli 2013, 19:28:14
leider war george lazenby nur ein connery ersatzspieler-er hatte keine eigene persönlichkeit und dann auch noch in der deutschen fassung die selbe synchron stimme wie sean...armer george.die kampszenen sind sehr gut mit ihm,da zeigt sich sein potential.dank telly,dem bond girl diana rigg und den locations 3 sterne


Titel: Re: James Bond - Im Geheimdienst ihrer Majestät (GB, 1969) - George Lazenby
Beitrag von: Dan Tanna Spenser am 20. Juli 2013, 20:02:04
Ich mag diesen Film sehr gerne - was auch an den Schauspielern Telly Savalas als Blofeld und Diana Rigg als Bondgirl liegt.
 Zudem....Lazenby ist bis heute der einzigste Bond, der auch mal heiraten durfte...wenngleiuch seine Ehe ja nicht lange hielt....

Ebenso klasse....der Sonf "We have all the Time in the World" von Louis Armstrong, das ich heute noch sehr sehr gerne mag.

Auch die Handlung war superspannend.,

Das der Film nicht so erfolgreich war, hatte ja andere Gründe - ebenso weswegen Lazenby nur einmal Bond spielte - hatte Roger Moore ja in seinerm Bond-Buch geschrieben.

Übrigens....Lazenby ist für Roger Moore sein pers. Lieblingsbond (nach ihm selbst natürlich!) :D

Hier ein Auszug aus dem Moore Buch "Bond über Bond":

Zitat
Lazenby ist ein Vertrag über 7 Bond-Filme offeriert wurden, den er jedoch abgelehnt hatte. Lazenby wollte von Anfang an nur einen Film machen.  Dabei botzen ihm die Produzenten NACH "Im geheimdienst ihrer Majestät" sogar  eine Million Dollar an Gage an - was damals schon sehr viel war. Lazenbys Agent riet aber dazu, es nicht zu machen, weil Bond nunmal Connery ist und ein anderer nie darin akzeptiert werden würde. Bond würde seine Karriere zerstören, meinte sein Agent. Zudem hatte sein Agent gehört, dass Spaghettiwestern groß in Mode sein und Eastrwood und Nero mehr als eine Million Dollar pro Film kassierten. So riet sein Agent ihmn, es doch auch mit Spaghetti-Western zu probieren...letztendlich natürlich ein Fehler, wie wir ja wissen.


Titel: Re: James Bond - Im Geheimdienst ihrer Majestät (GB, 1969) - George Lazenby
Beitrag von: Jesse am 22. Juli 2013, 11:42:25
Hier ein Auszug aus dem Moore Buch "Bond über Bond":

Zitat
Lazenby ist ein Vertrag über 7 Bond-Filme offeriert wurden, den er jedoch abgelehnt hatte. Lazenby wollte von Anfang an nur einen Film machen.  Dabei botzen ihm die Produzenten NACH "Im geheimdienst ihrer Majestät" sogar  eine Million Dollar an Gage an - was damals schon sehr viel war. Lazenbys Agent riet aber dazu, es nicht zu machen, weil Bond nunmal Connery ist und ein anderer nie darin akzeptiert werden würde. Bond würde seine Karriere zerstören, meinte sein Agent. Zudem hatte sein Agent gehört, dass Spaghettiwestern groß in Mode sein und Eastrwood und Nero mehr als eine Million Dollar pro Film kassierten. So riet sein Agent ihmn, es doch auch mit Spaghetti-Western zu probieren...letztendlich natürlich ein Fehler, wie wir ja wissen.

 :danke: für den kleinen Auszug aus "Bond über Bond"! Vielleicht sollte ich mir das auch mal gönnen...  ;)


Titel: Re: James Bond - Im Geheimdienst ihrer Majestät (GB, 1969) - George Lazenby
Beitrag von: Dan Tanna Spenser am 22. Juli 2013, 12:29:11

 :danke: für den kleinen Auszug aus "Bond über Bond"! Vielleicht sollte ich mir das auch mal gönnen...  ;)

Gerne. Viele wissen das nicht und schlußfolgerten, dass Lazenby wegen anderer Gründe nicht nochmal verpflichtet wurde....

Da Buch ist eine dringende Empfehlung. Im Roger Moore Bereich kannst du mehr dazu erfahren. :)


Titel: Re: James Bond - Im Geheimdienst ihrer Majestät (GB, 1969) - George Lazenby
Beitrag von: wbohm am 22. Juli 2013, 12:34:19
Ja, die Agenten (also nicht die Geheimagenten sondern die Berater der Schauspieler :D ) liegen auch nicht immer richtig mit ihren Einschätzungen. Man muss  Lazenby's Agenten natürlich 1000-mal dankbar sein, denn hätte er Lazenby nicht so grundlegend falsch beraten, wären wir wohl nie in den Genuss von Roger Moore als Bond gekommen, denn 7 Bond Filme später wäre er wohl nicht mehr in Frage gekommen.
Hat sich Lazenby eigentlich später von seinem Agenten getrennt?


Titel: Re: James Bond - Im Geheimdienst ihrer Majestät (GB, 1969) - George Lazenby
Beitrag von: Dan Tanna Spenser am 22. Juli 2013, 12:36:29

Hat sich Lazenby eigentlich später von seinem Agenten getrennt?


Keine Ahnung, das hatte Roger Moore nicht geschrieben.

...aber witzig ist, dass Moore es genauso sieht wie du, was Lazenbys Berater angeht...und Moores Karriere als Bond :totlach:


Titel: Re: James Bond - Im Geheimdienst ihrer Majestät (GB, 1969) - George Lazenby
Beitrag von: Jesse am 22. Juli 2013, 13:09:21
Da Buch ist eine dringende Empfehlung. Im Roger Moore Bereich kannst du mehr dazu erfahren. :)

Deshalb hab' ich es bei Amazon auf meinem Wunschzettel "geparkt".  ;) Bei der nächsten Bestellung werde ich es mitbestellen!  :freu:


Titel: Re: James Bond - Im Geheimdienst ihrer Majestät (GB, 1969) - George Lazenby
Beitrag von: Dan Tanna Spenser am 22. Juli 2013, 17:17:39
Super - freue mich schon auf deine Meinung (bitte dann im vorhandenen Thread bei Roger Moore posten) :)


Titel: Re: James Bond - Im Geheimdienst ihrer Majestät (GB, 1969) - George Lazenby
Beitrag von: Jesse am 23. Juli 2013, 07:04:24
Super - freue mich schon auf deine Meinung (bitte dann im vorhandenen Thread bei Roger Moore posten) :)

Geht klar...  :)


Titel: Re: James Bond - Im Geheimdienst ihrer Majestät (GB, 1969) - George Lazenby
Beitrag von: twinsonic am 23. Juli 2013, 07:21:46
Fuer mich ein spezieller Bond.. verschiedene Szenen spielen in Bern, meiner Heimatstadt, Fahrt am Baerengraben vorbei, dann die Altstadt rauf. Austeigen gegenueber dem Bahnhof, der damals gerade gebaut wurde.

Spaeter dann Piz Gloria, Muerren, Schilthorn, Lauterbrunnen, habe letztes Jahr 6 Monate in dieser Gegend gewohnt. Natuerlich hat sich vieles veraendert, aber noch heute wird Werbung gemacht mit dem Drehrestaurant. Zu tausenden stroemen Touristen da jedes Jahr rauf.

http://www.schilthorn.ch/schilthorn/ (http://www.schilthorn.ch/schilthorn/)


Titel: Re: James Bond - Im Geheimdienst ihrer Majestät (GB, 1969) - George Lazenby
Beitrag von: Jesse am 23. Juli 2013, 07:28:27
Fuer mich ein spezieller Bond.. verschiedene Szenen spielen in Bern, meiner Heimatstadt, Fahrt am Baerengraben vorbei, dann die Altstadt rauf. Austeigen gegenueber dem Bahnhof, der damals gerade gebaut wurde.

Sowas beeinflusst eine Sichtweise natürlich gravierend, wenn man einen persönlichen Bezug dazu hat.  :)


Titel: Re: James Bond - Im Geheimdienst ihrer Majestät (GB, 1969) - George Lazenby
Beitrag von: Jesse am 10. August 2013, 18:39:33
Wie ich bereits in einem anderen Thema erwähnt habe, konnte ich mich nicht wirklich für George Lazenby begeistern.  ;)
Trotzdem bekommt der Film die Mindestbewertung von 3 Sternen, da es immer noch ein Bond-Film ist!  :D

Da ich den Film im Zuge meines "Projektes" gestern zum 2. mal gesehen habe muss ich meine Bewertung von 3 auf 4 Sterne korrigieren. Der Film ist gar nicht so schlecht, wie ich ihn in Erinnerung hatte.  :)
Ich habe diesmal auch versucht, völlig neutral an den Film heranzugehen und selbst George Lazenby würde ich in der meiner Auflistung der Bond-Darsteller nicht mehr auf den letzten Platz stehen lassen. Deshalb wird auch das korrigiert... (http://tvparadies.net/crime/index.php?topic=6719.msg45934#msg45934)  ;)


Titel: Re: Im Geheimdienst ihrer Majestät (On her Majestys Secret Service) (GB, 1969)
Beitrag von: Dan Tanna Spenser am 10. August 2013, 22:27:22
Siehst du....ich wußte doch, dass du den Film besser findest als du gemeint hast ;)


Titel: Re: James Bond - Im Geheimdienst ihrer Majestät (GB, 1969) - George Lazenby
Beitrag von: Goliath am 12. August 2013, 12:53:01
Wie ich bereits in einem anderen Thema erwähnt habe, konnte ich mich nicht wirklich für George Lazenby begeistern.  ;)
Trotzdem bekommt der Film die Mindestbewertung von 3 Sternen, da es immer noch ein Bond-Film ist!  :D

Da ich den Film im Zuge meines "Projektes" gestern zum 2. mal gesehen habe muss ich meine Bewertung von 3 auf 4 Sterne korrigieren. Der Film ist gar nicht so schlecht, wie ich ihn in Erinnerung hatte.  :)
Ich habe diesmal auch versucht, völlig neutral an den Film heranzugehen und selbst George Lazenby würde ich in der meiner Auflistung der Bond-Darsteller nicht mehr auf den letzten Platz stehen lassen. Deshalb wird auch das korrigiert... (http://tvparadies.net/crime/index.php?topic=6719.msg45934#msg45934)  ;)

Sehr schön. Einer meiner Lieblings-Filme. Nicht nur wegen Telly Savalas. Die ganze Geschichte, die Locations und auch der Humor sind sehr gut. Ich finde Lazenby besser als manch anderer Bond.


Titel: Re: James Bond - Im Geheimdienst ihrer Majestät (GB, 1969) - George Lazenby
Beitrag von: Jesse am 12. August 2013, 14:34:51
Sehr schön. Einer meiner Lieblings-Filme. Nicht nur wegen Telly Savalas. Die ganze Geschichte, die Locations und auch der Humor sind sehr gut. Ich finde Lazenby besser als manch anderer Bond.

Manchmal muss man einen Film einfach neu bewerten. Der Geschmack sowie die persönlichen Anforderungen ändern sich ja stetig...  ;)


Titel: Re: Im Geheimdienst ihrer Majestät (On her Majestys Secret Service) (GB, 1969)
Beitrag von: Goliath am 13. August 2013, 13:04:05
Ist so. Manchmal gefallen mir Top-Filme aus meiner Erinnerung gar nicht mehr so. Schon fast langweilig. Und andere Filme entwickeln sich zu richtigen Film-Perlen. Ist wohl wie mit einer Flasche Wein...  :lol:


Titel: Re: Im Geheimdienst ihrer Majestät (On her Majestys Secret Service) (GB, 1969)
Beitrag von: Dan Tanna Spenser am 29. Oktober 2013, 04:59:40
Seltenes Zeitschriftenmateriel von 1968:

(http://s14.directupload.net/images/131029/8m4hyhqf.jpg)



Titel: Re: Im Geheimdienst ihrer Majestät (On her Majestys Secret Service) (GB, 1969)
Beitrag von: wbohm am 29. Oktober 2013, 08:24:19
Schade, dass der Text beim Scannen teilweise verwischt wurde und damit nicht mehr zu entziffern ist. Diana hat Knoblauch gegegessen vor den Kuss-Szenen mit Lazenby? :totlach:  Würde ja einiges über ihn aussagen?


Titel: Re: Im Geheimdienst ihrer Majestät (On her Majestys Secret Service) (GB, 1969)
Beitrag von: Dan Tanna Spenser am 29. Oktober 2013, 11:20:56
Den Artikel kann man derzeit für ein Spottpreis (40 Euro!) :totlach: bei eBay ersteigern - dann kann man natürlich alles lesen :)

Würde mich ja auch interessieren...scheinbar mochten sich biede ja überhaupt nicht :D

Vllt. bat Diana deshalb um den Filmtot....um nicht im nächsten Film wieder mit ihm spielen zu müssen :totlach:

Das Knocblauch könnte demnach auch Absicht von ihr gewesen sein.... :link: :D


Titel: Re: Im Geheimdienst ihrer Majestät (On her Majestys Secret Service) (GB, 1969)
Beitrag von: wbohm am 29. Oktober 2013, 11:42:15
Den Artikel kann man derzeit für ein Spottpreis (40 Euro!) :totlach: bei eBay ersteigern - dann kann man natürlich alles lesen :)

Achso, das war Absicht, das man das nicht lesen kann. Ich dachte, dieses "Kopierschutz" Zeichen würde schon reichen ;). Na, 40 Euro gebe ich dafür nicht aus. Das Lazenby ein Idiot ist, weiß ich auch so. ;)



Titel: Re: Im Geheimdienst ihrer Majestät (On her Majestys Secret Service) (GB, 1969)
Beitrag von: Dan Tanna Spenser am 29. Oktober 2013, 17:23:12
Naja, letztendlich spielten beide ja auch nie mehr zusammen...naja, beide leben ja noch, kann ja noch wieder werden ;)


Titel: Re: 06 - Im Geheimdienst ihrer Majestät (On Her Majesty’s Secret Service) [UK, 1969]
Beitrag von: Ducky am 28. Juni 2015, 07:54:03
Ich hatte diesen Film bisher noch nie gesehen gehabt, das ber gestern nachgeholt.

Zunächst mal zu George Lazenby als James Bond: Ich fand ihn klasse. Er passte prima in die Rolle und hat mir als Bond sogar besser gefallen als Roger Moore. Ich finde es schade, dass er 007  icht öfter verkörpert hat.

Zum Film selber: Sehr schön fand ich die Reminiszennzen an die früheren Bond-Filme sowohl in der Titelsequenz als auch in verschiedenen Szenen. Da der Darsteller ja gewechselt hatte, war das gut für das Kontinuitätsgefühl. Auch gab es viele witzige Szenen, so zB am Anfang, als Bond meinte "Das wäre dem anderen  nie passiert" oder - mein Favorit - als er in dem Anwaltsbüro mit Hilfe einer Maschine (Tolle Technik übrigens: Kann Safes knacken und Fotokoien erstellen und ist "nur" so groß wie ein Schrankkoffer  :totlach: ) den Safe knacktund währenddessen genüsslich eine Ausgabe des Playboy "liest". Auh die Liebesgeschichte zwischen Bond und Tracy war sehr schön leider mt tragischem Ende. Diana Rigg ist natürlich ein weiterer Pluspunkt des Films
Die Handlung war allerdings etwas weniger fesselnd. Blofeld erpresst die UN um eine Geralamnestie zu bekommen ... naja, nicht sher spektakulär. Und Telly savallas hatte für mein Empfnden einfach  icht die Ausstrahlung eines richteigen Bond-Bösewichts.
Lieder merkt man dem Film gearde in den sicher als Highlight gedachten Action-Sequenzen (Ski-Verfolgungsjagd, Autoverfolgungen, Bob-Szene) sein Alter an, bei Großaufnahmen wird sehr deutlich, dass die Akteure da vor einer Leinwand aufgenommen wurden.

Fazit: George Lazenby war ein klasse Bond, leider hätte "sein" Film etwas besser sein können

 :3sterne:


Titel: Re: 06 - Im Geheimdienst ihrer Majestät (On Her Majesty’s Secret Service) [UK, 1969]
Beitrag von: filmfan am 04. September 2017, 23:57:13
Plot:

Die Story ist wieder einmal hervorragend ausgedacht, entführt einmal mehr in eine noch nicht da gewesene, äußerst eindrucksvolle Umgebung und hält sehr viel unterhaltsame Abwechslung bereit. Interessant ist, wie Bond sein gutes Verhältnis zu dem kriminellen aber sympathischen Draco dazu nutzt, an den noch kriminelleren und ganz und gar nicht sympathischen Blofeld heranzukommen.

Bösewicht:

Telly Savalas (1922-1994) ist als Blofeld perfekt besetzt und damit um Längen besser, als sein Vorgänger Donald Pleasance. Sein diabolisches Äußeres, gepaart mit Hochmut und Grausamkeit, liefern genau das Bild ab, dass man von dem, anfangs noch „gesichtslosen“, Superschurken hat.

Wallace-Darstellerin Ilse Steppat (1917-1969) hat als Blofelds Handlangerin Irma Bunt ihren letzten Auftritt, da sie kurz nach Ende der Dreharbeiten starb.

Bondgirl:

Diana Rigg (geb.1938) als Tracy ist eines der besten Bond-Girls, das das Genre je hervorgebracht hat, nicht zuletzt wegen des Tiefgangs, den sie der Story verleiht. Die innige Liebesbeziehung zwischen Bond und ihr wird sehr gefühlvoll und glaubhaft dargestellt. Lazenby und Rigg harmonieren ganz hervorragend und bringen wirklich sehr viel Chemie rüber. Diana Rigg ist die (bisher) wohl einzige von Bonds, sonst recht nüchternen, Liebesbeziehungen, die ans Herz wächst und zu Tränen rührt. Tatsächlich weinte Lazenby bei der ersten Aufnahme von Tracys Todesszene, weshalb diese neu gedreht werden mußte, da „ein James Bond nicht zu weinen hat“.

In einer Nebenrolle als eine von Blofelds „Patientinnen“ ist übrigens Catharina von Schell (geb.1944) zu sehen, die 1964 auch in dem Edgar-Wallace-Film das „Verrätertor“ mitgespielt hat.

Schauplätze:

Es wurde in Grossbritannien, Portugal und vor Allem in der Schweiz gedreht. So ausführlich wie bei „Feuerball“ das Element Wasser zum Zug kam, so ausführlich entführt dieser Streifen in eine Schnee- und Eislandschaft, mit ganz hervorragenden und ausgesprochen eindrucksvollen winterlichen Aufnahmen der Alpen. Die Verfolgungsjagden auf Skiern sind bemerkenswert sauber und ausführlich inszeniert. Willy Bogner (geb.1942) war für die Skiszenen verantwortlich. Als Lazenby-Double fungierte Ludwig Leitner (1940-2013). Eine kleine Rolle hatte auch Berhard Russi (geb.1948) als Blofeld-Scherge, dessen Leben in einer Schneefräse endet. Hervorragend inszeniert sind auch die winterlichen Auto-Verfolgungsjagden.

Ein weiterer besonders erwähnenswerter Höhepunkt ist die Verfolgung Blofelds durch Bond per Bob im Eiskanal, welche ein wirklich atemberaubendes Finale liefert.

Schmunzeln musste ich, als Bond sich nach der nächsten Poststation erkundigt und Tracy mein Heimatstädtchen "Feldkirch" nennt, das tatsächlich hunderte von Kilometeren entfernt im benachbarten Österreich liegt. Das im Film präsentierte Örtchen hat nicht einmal im entferntesten Ähnlichkeit mit Feldkirch.

Titelmelodie:

Da es Probleme damit gab, ein Lied zu komponieren, dass „On Her Majestys Secret Service“ als Refrain rund klingen lässt, wurde von John Barry ein rein instrumentales Stück komponiert, das sehr gut in den Film passt. Weiters bekommt man das von „Satchmo“Louis Armstrong (1901-1971) sehr chremig gesungene Liebeslied „We have all the time in the world“ zu hören, welches stilistische Ähnlichkeit mit dem, ebenfalls von ihm gesungenen, Evergreen „What a Wonderful World“ hat und nicht minder schön und gefühlvoll unter die Haut geht.

Der Vorspann zeigt kurze Szenen aus allen vorangegangenen Bondfilmen, was ihm einen nostalgischen Hauch verleiht.

Wortwitz:

Bond, nachdem Tracy ihm in der Prätitelsequenz entflieht: "This never happened to the other fellow."

Bond zu Irma Bunt: "Do you belong to a naval Family?" Irma Bunt: "Naval?" Bond:" Bunt is a nautical term, you see, meaning the baggy or swollen parts of a sail. Nothing personal, of course".

Bond gibt als Sir Hilary getarnt sein Wissen über Wappen zum Besten. Darauf eines der Mädchen: "What is bezant?" Bond: "Gold balls. There's a picture of my own coat of arms, which includes four of them. If you would care to see them." Ruby: "I'd love to. I'm in room..."

Irma Bunt, nachdem Ruby heimlich unter dem Tisch mit ihrem Lippenstift ihre Zimmernummer auf Bonds, nur von einem Schottenrock bedeckten, Oberschenkel schreibt: "Is anything the matter, Sir Hilary?" Bond: "Just a slight stiffness coming on."

Blofeld: "It takes more than a few props to turn 007 into a herald." Bond: "And more than cutting off your ear lobes to turn you into a count."

Bond, nachdem einer seiner Verfolger in eine Schneefrässe gerät und zerstückelt wird: "He had lots of guts."

Bond, nachdem Blofeld während des Kampfes im Rennbob in einer Astgabel hängenbleibt: "He branched off."

Blofeld zu Tracy:"If you are very, very nice to me, I could make you my countess." Tracy:"I'm already a countess."

Sonstige Anmerkungen:

Dieser Streifen ist auffallend zurückhaltend mit den etablierten Gadgets, was sich aber aufgrund der atmosphärischen Dichte keinesfalls störend auswirkt. Zu erwähnen ist allenfalls Bonds Safeknack-Hilfe.

Die Actionszenen auf Skiern, im Bob und auf den alpinen Straßen sind allesamt exzellent inszeniert und übertreffen jene in den Vorgängerfilmen. Man erkennt die große Mühe und Sorfgalt, die in den Film investiert wurde. Umso mehr schade ist, dass der Streifen in der Publikumsgunst hinter Connerys Filme zurückfiel, was aber mit Sicherheit nur am Darstellerwechsel lag. An diesem wunderbaren Film selbst kann es ganz einfach nicht liegen, was auch dadurch bekräftigt wird, dass er im Laufe der Zeit seinen Ehrenstatus erreicht hat. Trotz rückläufiger Einspielergebnisse war der Streifen jedoch auch damals alles andere als ein Misserfolg.

Die Ladys aus "The Avengers" (Mit Schirm, Charme und Melone) sind sehr begehrt bei Bond. Neben Diana Rigg ist hier in einer kleinen Nebenrolle auch Joanna Lumley (geb.1946) zu sehen. Honor Blackman ist ja bereits aus "Goldfinger" bestens bekannt.

Regie führte diesmal Peter R.Hunt (1925-2002), der in allen vorangegangenen Bond-Filmen Schnittmeister und teilweise auch Second-Unit-Regisseur war.

Der Piz Palü, auf welchem sich Blofelds Festung befindet, ist fiktiv.

Fazit:

"On Her Majesty's Secret Service" besticht durch sehr gute Schauspieler, wunderbare Landschaft, tolle und phantasievolle Action und nicht zuletzt viel Tragik und Gefühl. Gerade Letzteres ist bei Bond sehr selten, wenn nicht sogar einmalig. Ferner erlebt man einen Bond, der sowohl actionbetont, als auch sensibel sein darf. Ein Film, der vorbehaltlos zu den besten Bond-Filmen aller Zeiten zählt und auf's Podest gehört. Klare 5 von 5 für dieses Meisterwerk, mit dem die Bond'schen 60er-Jahre leider enden. :5sterne:


Titel: Re: 06 - Im Geheimdienst ihrer Majestät (On Her Majesty’s Secret Service) [UK, 1969]
Beitrag von: Det. Bobby Crocker am 27. Dezember 2017, 21:03:09
Ich fand den Streifen auch ganz okay. Ich sah ihn gestern mal wieder auf ZDF (26.12.2017). Da fiel mir erst auf, dass eine verlängerte Version lief. Neusy<nchronisierte Szenen von Bond übernahm Rainer Brandt (Die 2 Synchro) und Telly Savalas wurde von Jürgen Kluckert (Chuck Norris) nachsynchronisiert.

Die Soundeffekte der Schlägerreien waren etwas übertrieben.

Ich glaube, in "Der Spion, der mich liebte, wurde auf die Ehe angespielt, worauf Bond (Roger Moore) sehr empfindlich reagierte



Titel: Re: 06 - Im Geheimdienst ihrer Majestät (On Her Majesty’s Secret Service) [UK, 1969]
Beitrag von: Dan Tanna Spenser am 27. Dezember 2017, 21:43:49

Ich glaube, in "Der Spion, der mich liebte, wurde auf die Ehe angespielt, worauf Bond (Roger Moore) sehr empfindlich reagierte



Und bei 007 in tödlicher Mission hatte er sich an Blofeld  dafür gerächt, vorher stand er glaube ich noch an ihrem Grab, bevor er Rache nahm


Titel: Re: 06 - Im Geheimdienst ihrer Majestät (On Her Majesty’s Secret Service) [UK, 1969]
Beitrag von: Det. Bobby Crocker am 27. Dezember 2017, 21:51:08
Abgesehen davon wäre es eh undenkbar, dass Bond einen Feind wie Blofeld nicht zur Strecke bringt. Blofeld war der einzigste, der einige Filme lang flüchten konnte. Aber gerade der Film hier erinnert mich sehr stark an die DS-9 Folge "Unser Mann Bashir" ... Avery Brooks war ein guter "Bond-Bösewicht" .. Ich musste da immer an Telly Savalas denken.


Titel: Re: 06 - Im Geheimdienst ihrer Majestät (On Her Majesty’s Secret Service) [UK, 1969]
Beitrag von: Dan Tanna Spenser am 27. Dezember 2017, 23:12:44
Ja, stimmt - Blofeld war der einzige Bösewicht, der mehrmals auftauchte.


Titel: Re: 06 - Im Geheimdienst ihrer Majestät (On Her Majesty’s Secret Service) [UK, 1969]
Beitrag von: Det. Bobby Crocker am 27. Dezember 2017, 23:20:43

Zitat
Und bei 007 in tödlicher Mission hatte er sich an Blofeld  dafür gerächt, vorher stand er glaube ich noch an ihrem Grab, bevor er Rache nahm

Japp, die Szene kam eben gerade auf ZDF! (27.12.2017)


Titel: Re: 06 - Im Geheimdienst ihrer Majestät (On Her Majesty’s Secret Service) [UK, 1969]
Beitrag von: Dan Tanna Spenser am 27. Dezember 2017, 23:22:57
Wußte ichs doch :)


Titel: Re: 06 - Im Geheimdienst ihrer Majestät (On Her Majesty’s Secret Service) [UK, 1969]
Beitrag von: Ducky am 20. Mai 2018, 08:44:28
Habe meine Wertung von  :3sterne: auf  :4sterne: erhöht.

Telly savallas kann mch zwar immer noch nicht begeistern, aber die tragische Liebesgeschichte und auch Lazenby's Inzerpretation des james Bond verleihen der Figur doch erheblich mehr Tiefe. Und imho ist lazenby's bond sympathischer als der in den ersten fünf Filmen von Connery verkörperte.


Titel: Re: 06 - Im Geheimdienst ihrer Majestät (On Her Majesty’s Secret Service) [UK, 1969]
Beitrag von: Det. Bobby Crocker am 21. Februar 2019, 00:09:20
Ausgerechnet Savalas spielt einen "Stavros". Muss ihn ja ziemlich gewurmt, Wuschi bei Kojak heißt auch Stavros. Obwohl Brüder, sehen die Stavros' recht unterschiedlich aus.  :D


Titel: Re: 06 - Im Geheimdienst ihrer Majestät (On Her Majesty’s Secret Service) [UK, 1969]
Beitrag von: Dan Tanna Spenser am 21. Februar 2019, 00:35:33
Ausgerechnet Savalas spielt einen "Stavros". Muss ihn ja ziemlich gewurmt, Wuschi bei Kojak heißt auch Stavros. Obwohl Brüder, sehen die Stavros' recht unterschiedlich aus.  :D

Nicht so ganz....der korrekte Name ist Ernst Stavro Blofeld (also ohne S) ;)