NOSTALGIE CRIME BOARD
26. Mai 2019, 03:37:37 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 

  Fanpage   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
ACHTUNG
NCB MUSIKBOX Facebook Link Facebook Link Meine anderen Foren und Homepages
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Wie klaut man ein Gemälde? (Never a Dull Moment, USA, 1968)  (Gelesen 317 mal) Durchschnittliche Bewertung: 0
Dan Tanna Spenser
King of the Private Eyes
Administrator
Deputy Assistant Superintendent
*****
Online Online

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 54232


TV-Serien-Junkie


WWW
« am: 11. April 2015, 19:25:28 »

Wie klaut man ein Gemälde? ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahre 1968. Das Drehbuch basiert auf dem gleichnamigen Roman von John Godey, dem Pseudonym des Schriftstellers Morton Freedgood. Der Film wurde am 26. Juni 1968 uraufgeführt. In Deutschland erschien er erstmals am 6. Dezember 1992 in einer Fernsehfassung des Senders RTL plus.

Handlung

Nachdem er das Fernsehstudio verlassen hat, glaubt sich der Schauspieler Jack Albany von einem Räuber verfolgt. Er versteckt sich in einem Hausflur, in dem er auf den jungen Gauner Florian trifft. Florian hält Jack für Ace Williams, einen Auftragskiller, den er angeheuert hat. Der verängstigte Jack korrigiert Florians Fehler nicht und wird von diesem zu seinem Boss, dem Gangster Leo Smooth, gebracht. Smooth, ein Kunstliebhaber, plant den Diebstahl eines Gemäldes aus einem New Yorker Museum.

Jack versucht, Smooths Kunstlehrerin Sally Inwood davon zu überzeugen, dass er nicht der Killer ist, für den ihn alle halten. Doch Sally glaubt ihm nicht. Als der richtige Ace Williams auftaucht, schließt Smooth ihn und Jack in einen Raum ein. Derjenige, der den Raum verlassen kann, wird der richtige Killer sein. Nun ist Sally überzeugt und hilft Jack, Ace zu besiegen.

Am nächsten Nachmittag macht sich Smooths Bande zusammen mit Jack für den Diebstahl bereit. Im Museum hindert Jack die Gangster am Diebstahl. Es folgt eine wilde Verfolgungsjagd durch die Ausstellungsräume, die in einem Raum für Pop-Art endet. Während Jack seine Gegner aufhält, hat Sally die Polizei telefonisch alarmiert. Die Beamten umstellen das Museum, die Diebe geben auf. Jack wird als Held gefeiert. Zudem kommt er mit Sally zusammen.

Kritiken

Das Lexikon des internationalen Films beschreibt den Film als "ganz auf den Hauptdarsteller zugeschnittene Komödie, erheiternd, aber anspruchslos."

Howard Thompson von der New York Times empfindet den Film als "aufdringliche und sehr breit angelegte Tollerei." Er sei ermüdend und scheine überarbeitet.

Hintergrund

Ron Miller produzierte die Komödie für Walt Disney.

Der Film, in dem Regisseur Paris einen Kurzauftritt als Polizeifotograf hat, spielte in den USA ca. 6,5 Millionen Dollar ein


    Dick Van Dyke: Jack Albany
    Edward G. Robinson: Leo Smooth
    Dorothy Provine: Sally Inwood
    Henry Silva: Frank Boley
    Joanna Moore: Melanie Smooth
    Tony Bill: Florian
    Jack Elam: Ace Williams
    Slim Pickens: Schaeffer
    Ned Glass: Tobreski

Quelle: wikipedia


Gespeichert

Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  


Meine anderen Foren und Homepages

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.8 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS