NOSTALGIE CRIME BOARD
29. Mai 2017, 20:58:16 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 

  Fanpage   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
Trauerbanner Powers Boothie
NCB MUSIKBOX Facebook Link Facebook Link Meine anderen Foren und Homepages
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Der elektrische Reiter (The Electric Horseman) (1979)  (Gelesen 186 mal) Durchschnittliche Bewertung: 5
Dan Tanna Spenser
King of the Private Eyes
Administrator
Colonel
*****
Online Online

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 41602


TV-Serien-Junkie


WWW
« am: 30. April 2015, 02:01:14 »

Handlung

Norman Steele gewann in der Vergangenheit einige Rodeos, ist aber inzwischen alkoholabhängig. Aufgrund seiner Verletzungen vom Rodeo kann er nicht mehr bei Wettkämpfen antreten. Stattdessen tritt er als Werbefigur im Auftrag eines Lebensmittelkonzerns auf. Dabei trägt er eine leuchtende Uniform mit zahlreichen Glühlampen.

Vor einem wichtigen Werbeauftritt in Las Vegas bemerkt er, dass dem wertvollen Pferd Rising Star Beruhigungsmittel verabreicht werden. Steele schnappt sich das Pferd und galoppiert davon. Die Fernsehreporterin Hallie Martin, die seinen Auftritten stets kritisch gegenüberstand, verfolgt seine Spur, um über die Geschichte zu berichten. Der Konzernchef Hunt Sears lässt unterdessen nach dem Pferd fahnden – Steeles Leben ist dabei nicht so wichtig.

Auf der Flucht vor den Ordnungskräften, auf dem Weg nach Utah, wo Steele das Pferd freilassen möchte, entwickelt sich zwischen ihm und der Reporterin eine Romanze. Die Berichte, die Hallie dabei an die Zeitung sendet, machen Steele zum Freiheitshelden und bescheren Sears Verkaufsrekorde. Die Verfolgung wird abgebrochen und Sears besinnt sich auf den Werbevertrag.

Als die zahlreich angereisten Reporter nach einer Finte vergeblich am falschen Ort warten, lässt Steele das Pferd frei und gibt ihm seine Freiheit zurück.

Danach nehmen Steele und Hallie ihr altes Leben wieder auf.

Kritiken

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times, der Film versuche, altmodisch zu wirken – es gebe Bösewichte von einem Großkonzern und große Kussszenen bei untergehender Sonne. Der Film versuche jedoch nicht, „völlig harmlos“ zu sein, er spreche zeitgenössische Themen an. Die Beziehung von Fonda und Redford erinnere an jene von Hepburn und Bogart in African Queen und weise eine ähnliche Chemie auf. Der Film sei zu „warm und gemütlich“; er biete zwar „solide Unterhaltung“, verschenke aber einige Chancen – was der Regisseur wahrscheinlich beabsichtigt habe.

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei ein „mit guten Darstellern glänzend unterhaltender ‚Post-Western‘“. Er träume „von einem Leben in unberührter Natur“ und „von einem Amerika, das frei ist von allem Kommerz“, was „von romantischen Country-and-Western-Balladen“ untermalt sei.

Die Zeitschrift Cinema schrieb, der Film sei ein „Neo-Western mit Witz, Herz und Verstand“ sowie eine „spöttische Filmfabel über Werbe- und Konsumrummel“, die „Western-Nostalgie mit Las-Vegas-Glamour“ konfrontiere. Jane Fonda und Robert Redford wirkten als Paar „bezaubernd“.

Auszeichnungen

Der Film war 1980 in der Kategorie Bester Ton für den Oscar nominiert. 1981 gewann er als Bester ausländischer Film (Mejor Película Extranjera) den spanischen Premios del Círculo de Escritores Cinematográficos (Cinema Writers Circle Award).

Hintergründe

Der Film wurde in Las Vegas und in einigen Orten in Utah gedreht. Er spielte in den Kinos der Vereinigten Staaten ca. 61,8 Millionen US-Dollar ein.

Robert Redford: Norman Steele („Sonny“)

Jane Fonda: Alice Martin („Hallie“)
Valerie Perrine: Charlotta Steele
Willie Nelson: Wendell Hickson
John Saxon: Hunt Sears
Nicolas Coster: Fitzgerald
Allan Arbus: Danny Miles
Timothy Scott: Leroy

Quelle: wikipedia

Gespeichert

holly
Kadett
*
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 745



E-Mail

« Antworten #1 am: 11. Mai 2017, 19:26:58 »

 Geniale/r Film/Serie ein echter favorit.als las vegas fan liebe ich die glamouros-melancholische stimmung der stadt und der wüste.der film ist langsam, es lohnt sich aber mit zu reisen.
Gespeichert
gino
Kadett
*
Offline Offline

Beiträge: 711


E-Mail

« Antworten #2 am: 15. Mai 2017, 19:52:13 »

Koch Media bringt übrigens den Film am 10. August auf Blu-ray heraus zwinkern
Gespeichert
holly
Kadett
*
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 745



E-Mail

« Antworten #3 am: 16. Mai 2017, 10:59:05 »

danke für die nachricht, die dvd ist sehr schwach vom bild, war letztens ganz neidisch als ich den film im TV sah-viel besser als die dvd
Gespeichert
Dan Tanna Spenser
King of the Private Eyes
Administrator
Colonel
*****
Online Online

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 41602


TV-Serien-Junkie


WWW
« Antworten #4 am: 16. Mai 2017, 21:38:17 »

Koch Media bringt übrigens den Film am 10. August auf Blu-ray heraus zwinkern

Gut zu wissen, hatte mir die DVD damals nicht geholt, aufgrund der schlechten Qualität. habe ihn derzeit noch als TV Aufnahme....Grund genug, ihn nun vernünftig upzugraden.
Gespeichert

Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  


Meine anderen Foren und Homepages

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.8 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS