NOSTALGIE CRIME BOARD
15. Dezember 2017, 17:10:39 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
  Fanpage   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
Gewinnspiel Dezember 2017
Jukebox Memory Puzzle Bean
Meine anderen Foren und Homepages

Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Das Vermächtnis des Inka (1966)  (Gelesen 320 mal) Durchschnittliche Bewertung: 5
Dan Tanna Spenser
King of the Private Eyes
Administrator
Commander
*****
Online Online

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 44969


TV-Serien-Junkie


WWW
« am: 24. Juni 2015, 23:48:30 »


Das Vermächtnis des Inka ist ein Kinofilm nach dem gleichnamigen Buch von Karl May (siehe Karl-May-Filme). Die Uraufführung fand am 9. April 1966 im „Stachus-Filmpalast“, München, statt.

Handlung

Gerade als der Inkakönig Tahuca den Brüdern Jan und Karl Hansen mitteilt, dass er seinen Sohn Haukaropora in die Hauptstadt der Weißen schicken will, um ihm dort eine Ausbildung zu ermöglichen, wird er vom Banditen Gambusino ermordet. Der stiehlt auch noch einen Teil eines Quipu, eine alte Knotenschnur, die den verschlüsselten Weg zum sagenhaften Inkaschatz beinhaltet. Der Priester Anciano hält die Hansen-Brüder für die Mörder, schwört den Weißen ewige Rache und kümmert sich von nun an selbst um die Ausbildung des letzten Inkas.

Zehn Jahre später ist die Ausbildung Haukaroporas beendet. Der Gambusino und sein Helfershelfer, der Stierkämpfer Perillo, unterstützen die Pläne Ancianos, die Regierung umzustürzen und Haukaropora als neuen Inkakönig einzusetzen. Sie hoffen, so leichter an das immer noch nicht gefundene Inkagold heranzukommen. Nun kehrt Karl Hansen zurück und erhält von Präsident Castillo den Auftrag, im Konflikt zu vermitteln, obwohl ihn Verschwörer in der Regierung des Mordes am alten Inkakönig bezichtigen. Doch Castillo vertraut Karl Hansen, den die Bevölkerung unter dem Namen „Vater Jaguar“ kennt.

Auf dem Weg zu Anciano wird Jaguar von Gambusino verfolgt, erhält aber Hilfe von seiner Nichte Graziella und dem deutschen Professor Morgenstern mit dessen Gehilfen Fritze Kiesewetter. Beide sind mit dem verlausten Indio Don Parmesan als Führer eigentlich auf der Suche nach Fossilien, als sie unversehens in den Konflikt hineingeraten. Professor Morgenstern wird sogar für den verschollenen Obersten Glotino gehalten und findet eher nebenbei ein verstecktes Waffenlager der Rebellen. Die Behausung der Waffen stellt sich dann als Panzer eines ausgestorbenen Riesengürteltieres heraus.

Graziella trifft den Inkaprinzen Haukaropora, sie beginnen sich zu mögen, und Graziella kann ihn überzeugen, dass eine Neuauflage des alten Inkareiches aussichtslos ist. Der alte Priester Anciano will jedoch Haukaropora in der alten Inka-Bergfestung Machu Picchu unbedingt zum Inkakönig krönen und damit das Startsignal zum Aufstand geben. Dort trifft Vater Jaguar erneut auf Gambusino, erkennt in ihm den Mörder nicht nur des alten Inkakönigs, sondern auch seines Bruders und kann ihn nach heftigem Kampf töten. Während der Krönungszeremonie von Haukaropora wirft dieser seine Federkrone in den Abgrund und verdeutlicht damit, dass er den Frieden will. Die aufgebrachten Indios töten Haukaropora, und die letzte Hoffnung auf ein erneutes Inkareich ist damit vorbei.

Weiteres

Nachdem Georg Marischka sich bei Artur Brauner vergeblich um die Verfilmung des erfolgreichen Romans bemüht hatte, gründete er zusammen mit seinem Bruder eine eigene Filmfirma, um das Projekt doch noch zu realisieren. Da Karl-May-Filme als Erfolgsgarantie galten, hatte Produzent Franz Marischka keine Probleme, mit Hilfe von Carl Szokoll und der Wiener Stadthalle die nötigen Kredite aufzutreiben und in der Nora-Filmverleih einen Filmverleih zu finden.

Der Film wurde zum Teil an Originalschauplätzen in Peru, darunter bei Machu Picchu, zum anderen Teil in Bulgarien im Naturpark bei Belogratschik gedreht. Für den völlig unbekannten Hauptdarsteller William Rothlein entschied sich Franz Marischka, weil er ihm zu Unrecht von einem amerikanischen Freund als Modell und Lover Salvador Dalís, der dann auch das Filmplakat malen werde, empfohlen wurde . Auch die weibliche Hauptrolle mit der Israelin Geula Nuni erhielt eine bis dahin wenig bekannte Schauspielerin.

Die Filmmusik von Angelo Francesco Lavagnino wurde ursprünglich für einen italienischen Western komponiert, allerdings so geschickt im Film eingesetzt, dass man es nicht merkt. Auf Filmplakaten wird fälschlich angegeben, dass der Old Shatterhand-Komponist Riz Ortolani die Musik komponiert habe, das war jedoch nur in der Vorplanung beabsichtigt und wurde nicht beibehalten.

Nach der von der Presse wenig kommentierten Uraufführung hielt sich das Publikumsinteresse an dem Film in Grenzen. Franz Marischka bemerkte dazu:

    „Als ich am Dienstag nach den Feiertagen die Besucherzahlen bekam, dachte ich, der Verleih erlaube sich einen Scherz mit mir, so erschreckend niedrig waren sie. “

Bald darauf musste die Franz-Marischka-Film Konkurs anmelden. Der finanzielle Misserfolg des Films beschleunigte das Ende der Karl-May-Filme.

Die deutsche und die internationale Schnittfassung unterscheiden sich an zahllosen Stellen in der Länge der einzelnen Szenen und Wahl der Einstellungen.

Kritiken

    „Aus dem deutschen Darsteller-Reservoir wirken Walter Giller und Heinz Erhardt mit. Sie bleiben Fremdkörper im Geschehen. Was sich sonst noch darstellerisch betätigt, ist verschiedentlich vom Hauch der österreichischen Schmiere angeweht. Immerhin ein imponierender Versuch, das Schema der gängigen Karl-May-Verfilmungen zu durchbrechen.“

– Rheinische Post, 13. April 1966

    „Das Beste an dem Film sind seine komischen Einsprengsel. Marischka besann sich auf allerhand filmische Tricks (Zeitraffer, Kreisblende), um den Humor optisch zu festigen. Ein sehr sehenswerter Karl-May-Film.“

– Wiesbadener Tagblatt, 13. April 1966

    „Mit Erfolg sucht Georg Marischka einen Weg abseits der doch schon recht ausgetretenen Pfade der bisherigen Filme. Er hält sich recht eng an den Roman, sucht sich die Landschaft, die er braucht, im alten Inkareich Peru, in Spanien und Bulgarien und gibt damit eine großartige Kulisse zu einem Geschehen, in dem Spannung groß geschrieben wird. Prächtig die Farben. aufgelockert und temperamentvoll das Spiel aller Darsteller, bemerkenswert der Mut zum tragischen Ende. Einer der besten und spannendsten Filme der Karl-May-Serie, auch ohne die Routinegesichter Pierre Brice und Lex Barker.“

– Hessische Allgemeine, 16. April 1966

    „Sehr viel primitiver und schlechter kann die Karl-May-Serie nun kaum mehr werden. Sie ist bereits auf dem Niveau der minderwertigsten Maciste-Filme angelangt.“

– film-dienst, 20. April 1966

    „DAS VERMÄCHTNIS DES INKA ist der beste bisher gedrehte Karl-May-Film und zweifellos eine der gelungensten kommerziellen deutschen Nachkriegsproduktionen.“

– Rudolf Thome in Süddeutsche Zeitung, 6. Juli 1966

    „Der in jeder Beziehung großzügige Aufwand und die sicher nicht billigen Aufnahmen in Peru, Spanien und Bulgarien stehen in keinem Verhältnis zum Ergebnis. Doch kann man sich in den wilden Schluchten den Inka-Reiches und bei dem Duell zwischen Gut und Böse, zwischen Weiß und Rot durchaus wohl fühlen. Guy Madison ist ein prachtvoll sehniger Jaguar und Rik Battaglia ein Perillo von Format. Die zwölfjährigen und die großen Kinder im Parkett lesen auch diesen optischen Karl May munter von der Leinwand herunter, auch wenn dieser May 39 nicht das beste Vermächtnis des unsterblichen Romantikers ist.“

– Bert Markus in Film-Echo/Filmwoche, 33/1966

    „Recht geschickt zurechtgestutzte Filmfassung des bekannten Romans von Karl May, die durch einige neue Darsteller und Außenaufnahmen an den südamerikanischen Inkastätten die Gleichförmigkeit der Serie abzustoppen sucht.“

– epd Film, 1996

    „Ein Schuß in den Ofen.“

– Heyne Filmlexikon, 1996

    „DAS VERMÄCHTNIS DES INKA ist vermutlich der Karl-May-Film, der am meisten unterschätzt wird. […] Auf heutige Betrachter, die nicht von vornherein Lex Barker und Pierre Brice erwarten, wirkt er erstaunlich modern und frisch.“

– Michael Petzel in Karl-May-Filmbuch, 1998

    „Sehr freie, unbedarfte Verfilmung eines weniger bekannten Romans von Karl May, der eine verworren-fantastische Abenteuergeschichte aus Peru erzählt.“

– Lexikon des internationalen Films

Medien

    Literatur: Karl May – Gesammelte Werke, Bd.39, Das Vermächtnis des Inka, Karl-May-Verlag, ISBN 3-7802-0039-2
    DVD: „Das Vermächtnis des Inka“ – Koch Media
    Musik: „Wilder Westen – Heißer Orient" - Karl-May-Filmmusik 1936–1968 – Bear Family Records BCD 16413 HL – 8 CDs mit 192 Seiten Filmbuch



    Guy Madison: Vater Jaguar/Karl Hansen (Helmo Kindermann)
    William Rothlein: Haukaropora (Christian Wolff)
    Geula Nuni: Graziella (Sabine Eggerth)
    Carlo Tamberlani: Anciano
    Rik Battaglia: Antonio Perillo (Horst Naumann)
    Francisco Rabal: Gambusino (Wolfgang Hess)
    Heinz Erhardt: Professor Morgenstern
    Walter Giller: Fritze Kiesewetter
    Chris Howland: Don Parmesan
    Fernando Rey: Präsident Castillo (Klaus Werner Krause)
    Ingeborg Schöner: Mme. Ruiz



Gespeichert

Dan Tanna Spenser
King of the Private Eyes
Administrator
Commander
*****
Online Online

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 44969


TV-Serien-Junkie


WWW
« Antworten #1 am: 03. Juli 2015, 13:19:20 »

Ich kann mich jetzt nicht erinnern, den Film jemals gesehen zu haben...spontan würde ich sagen nein.
Gespeichert

Seth
Corporal
**
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2124




« Antworten #2 am: 20. April 2017, 20:41:09 »

Einer der besten Karl May-Filme in meinen Augen!

Wird im Dezember erneut auf DVD veröffentlicht, nachdem die Erstauflage seit Jahren ausverkauft ist:
Klick mich
Gespeichert
Joe Mannix
Jura - Student
*
Offline Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 372



E-Mail

« Antworten #3 am: 30. April 2017, 22:49:17 »

Sehr toll! Der fehlt mir noch, weil er so teuer war! Werde ich jetzt ändern können Freuen

Danke sagen für den Hinweis, Seth!
Gespeichert

Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  


Meine anderen Foren und Homepages


Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.8 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS