NOSTALGIE CRIME BOARD
12. April 2024, 22:45:05 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 

  Fanpage   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
Facebook Link Facebook Link Meine anderen Foren und Homepages
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Erik Ode  (Gelesen 1190 mal) Durchschnittliche Bewertung: 0
Dan Tanna Spenser
NOSTALGIE NERD
Administrator
Chief of Police, Deputy Commissioner
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 77799


TV SERIEN JUNKIE


WWW
« am: 16. Februar 2016, 01:17:19 »


Erik Ode (* 6. November 1910 in Berlin; † 19. Juli 1983 in Kreuth-Weißach; bürgerlich Fritz Erik Signy Odemar) war ein deutscher Schauspieler, Regisseur und Synchronsprecher.

Leben

Seine Eltern waren die Schauspieler Fritz Odemar und Erika Nymgau-Odemar. Fritz Odemar wirkte u. a. in etlichen Spielfilmen der UFA mit.

Bereits als 12-Jähriger spielte Erik Ode 1923 in dem Stummfilm I.N.R.I. mit. Gemeinsam mit Max Colpet gründete er 1928 in Berlin das Kabarett Anti. Nach seiner Schauspielausbildung spielte er Theater und hatte kleine Rollen beim Tonfilm. Während des Krieges war er in der Truppenbetreuung tätig und wurde gegen Ende als Funker eingezogen. 1942 heiratete Ode die Wiener Schauspielerin Hilde Volk, mit der er bis zu seinem Lebensende verheiratet war.

Nach dem Zweiten Weltkrieg spielte er an der Komödie am Kurfürstendamm und machte wieder Kabarett. Zudem führte er beim neuen NWDR Hörspielregie. 1948 wurde er Oberspielleiter beim Sender RIAS. Auf der Bühne war Ode in Stücken wie Pygmalion von George Bernard Shaw und Charleys Tante zu sehen. In Berlin führte er für das MGM-Synchronstudio auch Synchronregie und agierte als Synchronsprecher von Fred Astaire, Gene Kelly, Bing Crosby und Cary Grant. In der deutschen Synchronfassung von Singin' in the Rain sprach Ode Gene Kelly nicht nur, sondern übernahm auch dessen Gesangsparts, da die Songs ebenfalls ins Deutsche übertragen wurden.

Ab 1961 arbeitete Ode für das Fernsehen. Bekannt wurde er einem breiten Publikum vor allem durch die von Herbert Reinecker geschriebene Fernsehkrimiserie Der Kommissar, in der er von 1968 bis 1975 in 97 Episoden die Rolle des Kommissar Keller verkörperte, u.a. begleitet durch Fritz Wepper in der Rolle des Assistenten Harry. Diese Serie war neben der auch von Reinecker geschriebenen Serie Derrick die erfolgreichste Krimiserie der ersten Fernsehjahrzehnte in der Bundesrepublik. Von 1978 bis 1980 spielte er im Regionalprogramm der ARD in der Krimiserie Sonne, Wein und harte Nüsse die Hauptrolle des Polizisten im Ruhestand Eric Ott, der in seinem Altersdomizil in der Provence den örtlichen Kriminalpolizisten Giraud bei der Lösung von Fällen unterstützte.

Nachdem Ode 1982 auf einer Münchner Theaterbühne einen Schwächeanfall erlitten hatte, zog er sich aus dem Berufsleben zurück. Erik Ode starb am 19. Juli 1983 in Weißach/Tegernsee und wurde seebestattet.[1]
Filmografie (Auswahl)

als Schauspieler

    1923: I.N.R.I.
    1930: Das Kabinett des Dr. Larifari
    1932: Kavaliere vom Kurfürstendamm
    1932: F.P.1 antwortet nicht
    1936: Der Dschungel ruft
    1936: Mädchenjahre einer Königin
    1939: Alarm auf Station III
    1939: Wir tanzen um die Welt
    1940: Karlsbader Reise. Im Volkswagen auf Goethes Spuren von Weimar nach Karlsbad (Kurzfilm)
    1942: Einmal der liebe Herrgott sein (Professor Scherck-Klerck alias Hoteldieb Pawlowitsch)
    1942: Schluck und Jau (Gerhart Hauptmann)
    1945: Meine Herren Söhne
    1948: Berliner Ballade [Erzähler]
    1955: Meine Frau Susanne
    1957: Liebe, Jazz und Übermut
    1960: Schlagerraketen – Festival der Herzen
    1964: Das Kriminalmuseum (Serie) – Der stumme Kronzeuge
    1965: Das Kriminalmuseum (Serie) – Der Brief
    1965: Förster Horn (Oberforstrat)
    1965: Die fünfte Kolonne (Serie) – Besuch von drüben
    1966: Die fünfte Kolonne (Serie) – Die ägyptische Katze
    1966: Der schwarze Freitag
    1967: Das Kriminalmuseum (Serie) – Die Reisetasche
    1968: Der Mann, der keinen Mord beging (Mehrteiler)
    1969–1976: Der Kommissar
    1974: Hallo – Hotel Sacher … Portier! (Serie) – Mein Freund Uwe
    1977: Sonne, Wein und harte Nüsse
    1978: Polizeiinspektion 1 (Serie) – Bitte ein Autogramm

als Regisseur

    1953: Schlagerparade
    1954: Der erste Kuß
    1954: An jedem Finger zehn
    1955: Musik im Blut (die Lebensgeschichte des Jazzmusikers Kurt Widmann)
    1956: Lügen haben hübsche Beine
    1957: Eine große Liebe
    1957: Liebe, Jazz und Übermut
    1957: Und abends in die Scala
    1958: Scala – total verrückt
    1958: Ohne Mutter geht es nicht
    1959: Wenn das mein großer Bruder wüßte
    1959: Was eine Frau im Frühling träumt
    1961: Heute gehn wir bummeln
    1965: Förster Horn
    1969–1976: Der Kommissar in den Folgen: 24. Eine Kugel für den Kommissar, 41. Kellner Windeck, 70. Die Nacht mit Lansky

Auszeichnungen

    1973: Goldene Kamera
    1970, 1971, 1972, 1975: Bambi
    1981: Goldene Kamera

Autobiografie

    Erik Ode: Der Kommissar und ich. Die Erik-Ode-Story (= Goldmann-Gelbe. Bd. 3376). Genehmigte Taschenbuchausgabe, Lizenz des Schulz-Verlag, München/ Percha. Goldmann, München 1975, ISBN 3-442-03376-4 (Erstausgabe. Schulz, München/ Percha (am Starnberger See) 1972).

Literatur

    Jürgen Kasten: Ode, Erik. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 19, Duncker & Humblot, Berlin 1999, ISBN 3-428-00200-8, S. 418 f.
Gespeichert

Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  


Meine anderen Foren und Homepages

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.8 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS