NOSTALGIE CRIME BOARD
17. April 2024, 10:44:01 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 

  Fanpage   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
Facebook Link Facebook Link Meine anderen Foren und Homepages
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Eine Farm in Montana (Comes a Horseman) (USA, 1978)  (Gelesen 817 mal) Durchschnittliche Bewertung: 0
Dan Tanna Spenser
NOSTALGIE NERD
Administrator
Chief of Police, Deputy Commissioner
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 77917


TV SERIEN JUNKIE


WWW
« am: 14. Dezember 2016, 21:03:01 »

Handlung

Ella Connors, eine Witwe, erbt in den 1940er Jahren eine in Montana befindliche Farm. Sie will die Farm selbst betreiben. Der Unternehmer Jacob Ewing, ein Verwandter von ihr, mit dem sie einst eine Liebesbeziehung verband, will ihr diese Farm im Auftrag einer Ölgesellschaft wegnehmen. Ihr Nachbar Frank Athearn, der im Zweiten Weltkrieg in Italien kämpfte, unterstützt Connors. Athearn und Connors kommen sich dabei auch persönlich näher.

Zum Ende werden Athearn und Connors von Ewing und dessen Leuten überfallen. Sie werden in einer Kammer des Wohnhauses der Farm eingeschlossen, das angezündet wird. Athearn und Connors befreien sich; im Kampf danach wird Ewing schwer verletzt. Sein Fuß bleibt im Steigbügel stecken, so dass Ewing von dem weggaloppierenden Pferd vermutlich zu Tode geschleift wird.

Kritiken


Die Londoner Zeitschrift TimeOut schrieb, der Film sei „fehlgeschlagen“ (“misfit”). Die Interessenkonflikte seien zu präzise gezeigt als dies im Genre üblich sei. Visuell sei der Film „ausgezeichnet“ (“superb”).

Rotten Tomatoes schrieb, dass die Aufnahmen der Landschaft der Wet Mountain Valley in Colorado „atemberaubend“ seien. Gelobt wurde ebenfalls die Darstellung von Richard Farnsworth.

Phil Hardy merkt an, der Film habe „trotz der Zelebrierung der weiten, offenen Landschaft“ vom vermittelten Gefühl her viel gemeinsam mit Pakulas früheren Filmen Zeuge einer Verschwörung und Die Unbestechlichen. Geschichte und Atmosphäre seien „mit ihrem Gefühl des Unbehagens entschieden modern“ doch die Protagonisten seien alle vergangenheitsorientiert. Der Film sei eine „Hommage an den alten Westen“ und Willis’ Kameraarbeit „herrlich“.

Das Lexikon des internationalen Films befand, der Film sei „ein vielschichtiger Western, der traditionelle Motive mit modernen Elementen verbindet; in wuchtigen, statischen Bildern erzählt“.
Auszeichnungen

Richard Farnsworth wurde im Jahr 1979 als Bester Nebendarsteller für den Oscar nominiert. Er gewann 1978 den National Board of Review Award und 1979 den National Society of Film Critics Award.

Jane Fonda gewann 1978 den Los Angeles Film Critics Association Award. Das Drehbuch von Dennis Lynton Clark gewann 1979 den Spur Award der Western Writers of America.

Hintergrund
Der Film wurde in Arizona und in Colorado gedreht. Der Stuntman Jim Sheppard starb in der Szene, in der er hinter dem Pferd weggeschleift wurde, weil er mit dem Kopf gegen einen Zaun prallte


    James Caan: Frank Athearn
    Jane Fonda: Ella Connors
    Jason Robards: Jacob Ewing
    George Grizzard: Neil Atkinson
    Richard Farnsworth: Dodger
    Jim Davis: Julie Blocker
    Mark Harmon: Billy Joe Meynert
    Macon McCalman: Virgil Hoverton
    Basil Hoffman: George Bascomb
    James Kline: Ralph Cole
    James Keach: Emil Kroegh


Gespeichert

Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  


Meine anderen Foren und Homepages

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.8 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS