NOSTALGIE CRIME BOARD
26. Oktober 2021, 01:25:21 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 

  Fanpage   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
NCB MUSIKBOX Facebook Link Facebook Link Meine anderen Foren und Homepages
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Hildegard Knef (Baroneß Katja von Althausen)  (Gelesen 1120 mal) Durchschnittliche Bewertung: 4
Dan Tanna Spenser
NOSTALGIE NERD
Administrator
Deputy Chief, Assistant Commissioner
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 66148


TV-Serien-Junkie


WWW
« am: 25. Februar 2017, 21:56:31 »

Hildegard Frieda Albertine Knef [kneːf] (* 28. Dezember 1925 in Ulm; † 1. Februar 2002 in Berlin) war eine deutsche Schauspielerin, Chansonsängerin und Autorin. Von 1948 bis circa 1968 nannte sie sich außerhalb des deutschsprachigen Raumes Hildegarde Neff.

Leben
Familie

Hildegard Knef wurde 1925 als Tochter des flämisch­stämmigen Tabakkaufmannes und Prokuristen Hans Theodor Knef und seiner Gattin Frieda Auguste, geb. Gröhn, in Ulm geboren. 1926 starb der Vater an Syphilis, und die Mutter zog mit ihrer Tochter nach Berlin, wo Hildegard im damaligen Bezirk Schöneberg eine Mittelschule besuchte, die im gleichen Gebäudekomplex wie die Rückert-Schule (Lyzeum) (heute: Rückert-Gymnasium) untergebracht war.[3] 1933 heiratete ihre Mutter den Schuhmachermeister und Lederfabrikanten Wilhelm Wulfestieg. Aus der Ehe ging Knefs Halbbruder, der Jazzmusiker Heinz Wulfestieg (1936–1978), hervor. Er starb im August 1978 unter ungeklärten Umständen 41-jährig in Berlin. Seinen plötzlichen Tod verarbeitete sie 1982 in ihrem Buch So nicht.
Ehen

Hildegard Knef war dreimal verheiratet:

    Von 1947 bis 1953 mit Kurt Hirsch, einem US-Amerikaner deutsch-tschechisch-jüdischer Herkunft. In Hollywood arbeitete er als Agent für Schauspieler, konnte aber nicht verhindern, dass die Vertragsfirma seiner Frau jahrelang keine Rollen gab.
    Von 1962 bis 1976 mit dem britischen Schauspieler David Cameron, der auf einer Tournee durch Deutschland in dem Stück „Nicht von gestern“ (Born Yesterday) auch gemeinsam mit ihr auftrat. Er ist der Vater ihrer Tochter Christina Antonia, verh. Gardiner (* 16. Mai 1968 in München, genannt „Tinta“).
    Von 1977 bis zu ihrem Tod im Jahre 2002 mit dem aus einem alten österreichisch-ungarischen Adelsgeschlecht stammenden Paul Rudolf Freiherr von Schell zu Bauschlott (* 28. November 1940).

UFA-Jahre
Im Alter von 15 Jahren verließ sie mit der mittleren Reife die Schule und begann eine Ausbildung als Zeichnerin in der Trickfilmabteilung der UFA-Filmstudios in Berlin-Mitte. 1943 wurde UFA-Filmchef Wolfgang Liebeneiner auf sie aufmerksam, und sie erhielt eine Ausbildung zur Schauspielerin. Ihre Schauspiellehrer waren Karl Meichsner und die damalige UFA-Nachwuchschefin Else Bongers, die zu ihrer Mentorin und lebenslangen Beraterin wurde. 1944 begann Knef eine Affäre mit dem „Reichsfilmdramaturgen“ Ewald von Demandowsky, der zugleich auch Produktionschef der Filmfirma Tobis war. Noch vor Ende des Krieges trat sie erstmals in Filmen auf (u. a. Unter den Brücken, 1944; Fahrt ins Glück, 1945).

Tod
Die Deutsche Kinemathek in Berlin übernahm 2002 ihren persönlichen Nachlass und zeigte Ende des Jahres erste Stücke daraus in einer Ausstellung.[8]

2003 wurde die Musicalfassung ihrer Autobiografie Der geschenkte Gaul (geschrieben von dem Theaterregisseur und Autor Reinhardt Friese, dem Komponisten Udo Becker und ihrem Ehemann Paul von Schell auf Basis eines von ihr verfassten Fragmentes) in Wilhelmshaven unter der Regie von Friese mit großem Erfolg und bundesweitem Medienecho uraufgeführt.

Anlässlich des 80. Geburtstags von Hildegard Knef fand 2005 die Berliner Erstaufführung des Musicals am Hansa Theater unter der Regie von Christian Alexander Schnell und Thomas Grandoch statt.[9]

Vom 7. Dezember 2005 bis 27. Februar 2006 zeigte das Schwule Museum in Berlin die Ausstellung Hilde Knef – Halt mich fest (Erinnerungen-Erkenntnisse-Impulse). Eine Hommage von Dieter Bornemann zum 80. Geburtstag von Hildegard Knef.

Am 17. Dezember 2007 erhielt der westliche Vorplatz des Fernbahnhofs Berlin-Südkreuz den Namen Hildegard-Knef-Platz. Die Benennung darf nach einem Berliner Gesetz erst fünf Jahre nach dem Tod des Geehrten erfolgen. Als Begründung für die Benennung wurde die Jugendzeit der Knef in Schöneberg genannt.

Im Juli 2008 begannen die Dreharbeiten zur Kinoproduktion Hilde, einer Verfilmung von Hildegard Knefs Autobiografie Der geschenkte Gaul. In der Hauptrolle ist Heike Makatsch zu sehen. Der Film feierte am 13. Februar 2009 im Berliner Friedrichstadtpalast Weltpremiere, der Kinostart fand am 12. März 2009 statt.[10]

Am 10. September 2010 erhielt Hildegard Knef einen Stern auf dem Boulevard der Stars in Berlin.

Am 15. August 2012 wurde am Haus Leberstraße 33, in Berlin-Schöneberg eine Berliner Gedenktafel für sie angebracht.

Weitere Infos über Hildegard Knef


Hildegard Knef (1969)
Gespeichert

Dan Tanna Spenser
NOSTALGIE NERD
Administrator
Deputy Chief, Assistant Commissioner
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 66148


TV-Serien-Junkie


WWW
« Antworten #1 am: 25. Februar 2017, 22:00:22 »


Wer ist Baroneß Katja von Althausen
Baroneß Katharina (genannt Katja) von Althausen ist eine "Gand Dame" des Adels. Ihr Mann Friedrich arbeitete früher mit Willi zusammen beim BND und waren gute Freunde, bzw. war er fast eine Vaterfigur für ihn gewesen. Heute lebt die resolute alte Damen in ihrer Villa, die jedoch schon bessere Zeiten gesehen hat. Angestellte hat sie nicht, lediglich der Computer Geek Rudi Danzig wohnt in ihrem Keller. Sie ist eine Frau, der man nicht so leicht was vormachen kann, ist sehr direkt und hat einen scharfen Verstand. Mit ihrem Einfluß ist sie für Willi und Valentin eine wertvolle Hilfe.
« Letzte Änderung: 22. März 2017, 20:06:59 von Dan Tanna Spenser » Gespeichert

Dan Tanna Spenser
NOSTALGIE NERD
Administrator
Deputy Chief, Assistant Commissioner
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 66148


TV-Serien-Junkie


WWW
« Antworten #2 am: 22. März 2017, 20:06:31 »

Merkwürdig finde ich, dass Hildegard Knef im Hauptcast immer erwähnt wurde, sie letztendlich aber nur in 5-6 Folgen dabei war, und die meisten davon am Anfang der Serie. Was wohl der Grund war? War sie zu teuer für alle Folgen? Ähnliches gabs damals ja auch bei der Urich-Serie "Vegas", wo Tony Curtis ja auch in der 1. Staffel zum Hauptcast zählte, aber er letztendlich ja auch nur in 5-6 Folgen dabeiwar - und auch dort davon hauptsächlich in den ersten Folgen.
Gespeichert

Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  


Meine anderen Foren und Homepages

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.8 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS