NOSTALGIE CRIME BOARD
23. Juli 2019, 01:30:57 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 

  Fanpage   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
NCB MUSIKBOX Facebook Link Facebook Link Meine anderen Foren und Homepages
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Die wilden Schläger von San Francisco (Hells Angels on Wheels) (USA, 1967)  (Gelesen 136 mal) Durchschnittliche Bewertung: 0
Dan Tanna Spenser
King of the Private Eyes
Administrator
Deputy Assistant Superintendent
*****
Online Online

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 55204


TV-Serien-Junkie


WWW
« am: 06. August 2017, 20:47:45 »

Wenn die 155 Chopper der Hells Angels über die kalifornischen Highways donnern, dann bricht die Hölle los. Schon bald statten die Unruhestifter einer abgelegenen Tankstelle einen Besuch ab, wo sie auf den Außenseiter und Gelegenheitsarbeiter Poet (Jack Nicholson) treffen. Der schließt sich der Gang an und passt sich schnell den rauen Sitten an, so dass er bald die Aufmerksamkeit von Shil (Sabrina Scharf) erweckt. Leider ist sie ausgerechnet die Braut vom Anführer der Truppe.

 Jack Nicholson
Rolle : Poet

Adam Roarke
Rolle : Buddy

Sabrina Scharf
Rolle : Shil


Gespeichert

Crockett
Polizeilicher Berater

Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 251





« Antworten #1 am: 31. Januar 2018, 15:08:54 »

Diesen Streifen gibt es derzeit kostenlos auf youtube zu sehen (wenn man den Originaltitel eingibt). Die deutsche Synchro stammt vom Team Karlheinz Brunnemann und Rainer Brandt - und die beiden haben mal wieder eine heftige Schnodderei daraus gemacht.

Rainer Brandt ist auf "Buddy", dem Chef der Rockerbande zu hören, Jack Nicholson wird von der Hamburger Sprecherlegende Horst "Commander Perkins" Stark gesprochen.

Die Story ist einfach: Nicholson spielt einen Herumtreiber, der sich den Hells Angels anschließt, nachdem er bei seinem Tankwart-Job rausgeflogen ist. Er lernt das rauhe Rockerleben zwischen Schlägereien, Drogenparties und Motorradtouren kennen. Er versucht, eine Beziehung zu Buddys Freundin aufzubauen, was natürlich zu Reibereien, und am Schluss zum heftigen Finale führt.

Ein interessanter Einblick in die Rockerszene der Endsechziger, in der eine echte Hells Angels-Truppe mitwirkte. Interessant, dass hier auch die halbkriminelle Lebensweise der Hells Angels nicht ausgespart wurde (im Gegensatz zu anderen Filmen). Daher könnte man ihn beinahe als Crime-Film bezeichnen.

Insgesamt aber kein wirklich guter Film, weil eigentlich nur "damals rockertypische" Geschehnisse aneinander gereiht werden. Sehenswert allenfalls wegen der Schnoddersynchro, die aber manchmal auch ein wenig nervt, weil man die meisten Sprüche halt schon aus diversen anderen Brandt-Synchros kennt.

Noch heftiger in punkto Schnodder ist übrigens "Hells Angels 69", den es derzeit auf demselben youtube-Kanal gibt. Hier sprechen die Hauptrollen (ein Brüderpaar) Rainer Brandt und ein noch sehr junger, sehr rotzig klingender Arne Elsholtz.  Grinsen
« Letzte Änderung: 31. Januar 2018, 15:12:48 von Crockett » Gespeichert
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  


Meine anderen Foren und Homepages

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.8 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS