NOSTALGIE CRIME BOARD
24. Oktober 2019, 02:17:46 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 

  Fanpage   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
Happy Halloween
NCB MUSIKBOX Facebook Link Facebook Link Meine anderen Foren und Homepages
Seiten: 1 2 [3]
  Drucken  
Autor Thema: 10 - Der Spion, der mich liebte (The Spy Who Loved Me) [UK, 1977]  (Gelesen 6467 mal) Durchschnittliche Bewertung: 5
Dan Tanna Spenser
King of the Private Eyes
Administrator
Assistant Chief
*****
Online Online

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 56526


TV-Serien-Junkie


WWW
« Antworten #30 am: 25. Juni 2016, 16:33:45 »

totlachen Herrlicher Fund!!!!!! Grinsen
Gespeichert

Detective Steve Sloan
Corporal
**
Offline Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 2175


Diagnose Mord Fan


WWW

« Antworten #31 am: 25. Juni 2016, 17:58:13 »

totlachen Herrlicher Fund!!!!!! Grinsen

Da stimm ich unserem lieben Chef voll zu.  was vorschlagen

Ich dachte grad, wo ich das Pic angeschaut hatte, es wäre ein Scherz. Ich meinte was die Köpfe vom James Bond und dem Bond-Girl angeht. zwinkern
Gespeichert

Meine eigene offizielle Website

Jesse
Chef Moderator
Corporal Grade 1
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4894




« Antworten #32 am: 27. Juni 2016, 14:22:42 »

Danke sagen Toller Fund, McCormick! Grinsen Grinsen
Mein erster Gedanke dazu: Sie waren steht's bemüht, aber so richtig gereicht hat es dann doch nicht... Grinsen
Gespeichert

Detective Steve Sloan
Corporal
**
Offline Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 2175


Diagnose Mord Fan


WWW

« Antworten #33 am: 27. Juni 2016, 14:45:22 »

Habe mit  Geniale/r Film/Serie abgestimmt, weil dieser Bond-Film einer meiner ABSOLUTEN Favoriten ist. Ich liebe ja eh die Bond-Filme von Roger Moore. IMO hat er James Bond 'ne Menge an Humor gegeben und auch sein Charme macht's einfach aus, warum ich seine Bond-Filme sehr liebe. Achso Roger Moore ist bei mir der zweit-beste Bond, Pierce Brosnan ist für mich DER Bond schlechthin, ziemlich nahe gefolgt von Roger Moore. zwinkern
Gespeichert

Meine eigene offizielle Website

filmfan
Polizeilicher Berater

Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 298



E-Mail

« Antworten #34 am: 05. September 2017, 00:05:19 »

Plot:

„The Spy Who Loved Me“ erzählt ein sehr schönes buntes, abwechslungsreiches und mit vielen Bond-Klischees beladenes Agentenmärchen, das extrem gut unterhält. Die Geschichte sieht wie ein inoffizielles Remake von „You Only Live Twice“ aus, ist aber deutlich besser, da der Schauplatz Weltraum durch die mir wesentlich gefälligeren Ozeane ausgetauscht wurde. Hier werden U-Boote, anstatt Raumschiffe, geschluckt und unliebsame und in Ungnade gefallen Personen einem Hai, anstatt Piranhas, zum Fraß vorgeworfen. In beiden Streifen kommt es zu einer Schlacht zwischen einer gefangen genommenen Crew und den Männern eines größenwahnsinnigen Bösewichts, der die Struktur der Weltherrschaft zerstören will. Auch die Schlussszene beider Filme ist fast ident.

Auf jeden Fall ist dies Roger Moores erster Einzug in meine Top 10, wo m.E. weder "Live and Let Die" noch "The Man with the Golden Gun" etwas verloren haben.


Bösewichter:

Curd Jürgens (1915-1982) ist als Bösewicht recht langweilig und ohne Ausstrahlung. Er wird durch den legendären, von Richard Kiel (1939-2014) dargestellten, und offenbar stummen Killer Jaws an die Wand gespielt. Dieser scheint unzerstörbar und überlebt ein über ihm zusammenbrechendes Gerüst, eine Fahrt gegen eine Mauer, wobei er als Puffer fungiert, einen Sturz aus dem Zug, einen Absturz mit dem Wagen und den Kampf gegen einen Hai, den er zu Tode beißt. Auch seine Opfer tötet er durch einen, an Dracula erinnernden, Biss in den Hals. Ferner durchtrennt er mit seinen „dritten Zähnen“ sogar Stahlketten, was natürlich äußerst realitätsfern ist und nichts mehr vom Flair des ziemlich realistisch gehaltenen „From Russia with Love“ hat. Trotzdem ist das Ganze mittlerweile Bond-Kult und unterhält ausgesprochen gut. Völlig untypisch für einen Bond-Bösewicht ist, dass Jaws niemals stirbt und sogar im Folgefilm "Moonraker" nochmal einen Auftritt hat.

Strombergs zweiter Handlanger Sandor wird von Milton Reid (1917-1987) gespielt, der in dem Hammer-Film „Captain Clegg“ als Mulatte zu sehen war. Auch im ersten Bond-Film „Dr.No“ hatte er eine Nebenrolle. Ferner bewarb er sich in „Goldfinger“ für die Rolle des Oddjob, welche bekanntlich Harold Sakata bekam.


Bondgirl:

Die wunderschöne Barbara Bach (geb.1947) ist mein Lieblings-Bondgirl.  schwärmen schwärmen Sie wird nicht ausschließlich als dümmlicher Zeitvertreib 007s für schöne Stunden eingesetzt und darf ihn auch mal überlisten. Zwar hat ihre Rolle trotz allem keinen besonderen Tiefgang, was aber nicht weiters stört.


Gadgets:

Mit den Gadgets hat man sich hier wieder einmal ausgetobt. Ein besonderes Gusto-Stückchen ist der Lotus Esprit, Bj.1976, welcher sich unter Wasser in ein Mini-U-Boot verwandelt, dass sogar eine Rakete an die Oberfläche abfeuern kann und auch sonst für den bevorstehenden Unterwasserkampf bestens ausgestattet ist. Auch eilt Bond Amasova auf einem Wasser-Motorrad zur Hilfe. Ferner bekommt man einen Skistock mit Schussvorrichtung, eine Armbanduhr, die Telex-Nachrichten empfängt und eine Betäubungs-Zigarette, welche das Gegenüber außer Gefecht setzt, zu sehen.
Stromberg besitzt einen Lift, dessen Boden geöffnet werden kann, wodurch der Benützer direkt in ein Haifischbecken befördert wird. Das folgende Schauspiel wird dann von ihm, vor dem Hintergrund klassischer Musik, genüsslich beobachtet. Außerdem befindet sich unter seinem Tisch eine Schußvorrichtung mit einem sehr langen Lauf, welcher gegen den gerichtet ist, der am anderen Ende sitzt. Auf seinem Tanker befindet sich eine Art Rutschbahn, welche für ein Beförderungsmittel vorgesehen ist, dass nach draußen katapultiert werden kann, wo es seine Schale abwirft und ein Motorboot enthüllt.


Schauplätze:

Gedreht wurde an sehr vielen Orten, nämlich in Großbritannien, Kanada, den Bahamas, der Schweiz, Italien, Malta, Ägypten, Spanien, Portugal und Japan. Aus diesem Grund ist der recht flott inszenierte Film sehr bunt und abwechslungsreich, was seinen Flair ungemein aufwertet. Die Schauplätze wurden ausgesprochen gelungen eingefangen. Besonders die Sardinien-Szenen sind ein wahrer Augenschmaus. Aber auch die Skiszenen in Kanada und der Schweiz, für die einmal mehr Willy Bogner verantwortlich zeichnete, sind bemerkenswert und sehr actionreich, genauso wie die Unterwasseraufnahmen in Japan und auf den Bahamas, hinter denen diesmal nicht Ricou Browning, sondern Lamar Boren (1917-1986) stand. Auch Ägypten ist eindrucksvoll eingefangen und, und, und….


Titellied:

Das von Carly Simon gesungene "Nobody Does It Better" entpricht erstmals bei Bond nicht dem Filmtitel, enthält diesen aber in der Zeile "Like Heaven above me, the spy who loved me is keeping all my secrets safe tonight." Der Song ist recht melodiös und sanfter als die vorhergehenden Songs "Live and Let Die" und "The Man with the Golden Gun".


Wortwitz:

Anya zu Bond, über den gerade von Jaws zu Tode gebissenen Fekkesh: "Where is Fekkesh." Bond: "With the Pharaohs."

Anya zu Bond, über den ebenfalls von Jaws zu Tode gebissenen Kalba: "Kalba was called to the phone. What happened?" Bond: "He was cut off. Permanently."

Bond, nachdem ein Gerüst über Jaws zusammenstürzt: "Egyptian builders."

Anya, nachdem Jaws im Zug von Bond überwältigt wird: "What happened?" Bond: "He just dropped in for a quick bite."

Bond zu Stromberg, der im Lift den Boden öffnete, um Bond dem Hai zum Fraß vorzuwerfen: "You did want me to drop in."

Bond zu Jaws, nachdem er ein Riesenmagnet auf diesen lenkt, wo er mit seinem Metallgebiß haften bleibt: "How does that grab you?"

M und General Gogol zu Bond und Anya, die gerade miteinander schlafen: "007, what do you think you're doing?" Bond:"Keeping the British end up, sir."

Weitere Anmerkungen:

"The Spy Who Loved Me" hat mit dem gleichnamigen Roman lediglich den Titel gemein. Dies war von Ian Fleming zu dessen Lebzeiten, für den Fall einer Verfilmung, ausdrücklich so gewünscht, da er über den Roman nicht glücklich war. Die, von mir bereits erwähnten, Parallelen zu dem ebenfalls von Lewis Guilbert (geb.1920) gedrehten "You Only Live Twice" sind unverkennbar.

Bond kehrt wieder zu seiner Vorliebe für "Wodka Martini, shaken, not stirred" zurück, bevorzugte er doch bei den beiden vorangegangenen Moore-Auftritten Bourbon Whiskey. Auch steckt er sich keine Zigarre mehr an.


Fazit:

Sehr unterhaltsame und kurzweilige Bilderbuch-Agenten-Story mit auffallend attraktiven Schauplätzen und sehr vielen typischen Bond-Elementen. Zusammen mit „For your Eyes Only“ Roger Moores bester Bond-Streich und für Mehrfach-Sichtungen besonders gut geeignet. 5 von 5 Punkten Geniale/r Film/Serie
Gespeichert

Ducky
Chef Moderator
Master Trooper
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 5305




« Antworten #35 am: 17. Juni 2018, 18:35:54 »

 Geniale/r Film/Serie

Ein perfekter Bond. Die meisten Pluspunkte des Films wurden ja schon angesprochen, daher willl iich sie nicht alle wiederholen, ur ein paar Highlights:
Die Anfangsszeene mit der Verfolgungsjagd auf Skiern, die dann in dem Fallschirmsprung endet
Curd Jürgens (im Vorspann übrigens Curt Jürgens geschrieben) als Stronberg
Richard Kiel als beisser
Und die bezaubernde Caroline Munro, die zwar nur zwei Szenen hat, aber beide sind klasse. Mir wäre es gar lieber gewesen, wenn sie und barbara bach die Rollen getauscht hätten zwinkern
Gespeichert

Dan Tanna Spenser
King of the Private Eyes
Administrator
Assistant Chief
*****
Online Online

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 56526


TV-Serien-Junkie


WWW
« Antworten #36 am: 17. Juni 2018, 18:53:31 »

Mir wäre es gar lieber gewesen, wenn sie und barbara bach die Rollen getauscht hätten zwinkern

...mir nicht Grinsen 2 Szenen mit der Babsi wäre mir einfach zuwenig gewesen Grinsen
Gespeichert

Det. Bobby Crocker
Rechtsmediziner
**
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1804


Ja, Lieutenant?


WWW

« Antworten #37 am: 08. April 2019, 20:26:54 »

Ich muss meine frühere Aussage etwas korrigieren:

Es ist mein Lieblingsbond.

Endlich mal ein Auto voll in Aktion, was nicht zerstört wird, coole Action und tolle Sprüche. Nächster Termin: RTLnitro, 09.04.2017, 20.15 Uhr
Gespeichert

Sleep well in your Bettgestell
Seiten: 1 2 [3]
  Drucken  
 
Gehe zu:  


Meine anderen Foren und Homepages

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.8 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS