NOSTALGIE CRIME BOARD
09. Dezember 2019, 19:19:51 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
  Fanpage   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
Jukebox Memory Puzzle Bean
Meine anderen Foren und Homepages

Seiten: 1 [2]
  Drucken  
Autor Thema: 21 - Casino Royale (Casino Royale) [UK/USA/D, 2006]  (Gelesen 3751 mal) Durchschnittliche Bewertung: 4
Jesse
Chef Moderator
Corporal Grade 1
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4894




« Antworten #15 am: 18. Mai 2015, 13:11:58 »

@Jesse: Und irgendwelche inhaltlichen Aspekte deinerseits zum Film? Grinsen

Bei diesem Film bleiben mir 3 Dinge immer besonders hängen. Zum einen die Verfolgung (zu Fuß) am Anfang, die ich richtig gut finde, zum anderen die Folterszene auf dem Stuhl und der coole Spruch von Bond
Spoiler  :
"Ich habe so ein kleines Jucken ... da unten."
und natürlich auch auch die bereits in diesem Threat besprochene Szene, wie er Vodka-Martini am liebsten hätte....totlachen Allerdings glaube ich nach wie vor, dass er nur deshalb so schroff reagiert hat, weil es sich um einen männlichen Barkeeper gehandelt hat. Hätte ihn eine attraktive Frau gefragt, würde die Antwort
Spoiler  :
"Ich wäre gerührt, wenn sie mir einen schütteln könnten!"
lauten...  Grinsen Grinsen


Ich finde es übrigens Klasse, dass die Threat-Titel jetzt um die jeweilige Film-Nummer ergänzt wurden! Danke sagen
« Letzte Änderung: 18. Mai 2015, 13:19:52 von Jesse » Gespeichert

filmfan
Polizeilicher Berater

Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 298



E-Mail

« Antworten #16 am: 05. September 2017, 22:41:20 »

Plot:

Die Story ist spannend und temporeich und wartet mit zahlreichen überraschenden Wendungen auf. Der im Film vorkommende Aston Martin, Bj. 1964, sollte an Goldfinger erinnern.


Schauplätze:

Gedreht wurde in Großbritannien, den Bahamas, Tschechien und Italien. Die Schauplätze sind recht gut eingefangen und erinnern auch ein bisschen an die alten Klassiker (Bahamas=Feuerball, Venedig=Liebesgrüße aus Moskau)


Bösewichter:

Mads Mikkelsen liefert eine überdurchschnittliche Performance ab. Auch sein chronisch blutendes Auge hat etwas durchaus diabolisches an sich, wie wir es an den Schurken des Genres so lieben. Er steht selbst unter enormem Druck von Seiten der Terrororganisation, die ihm die Hölle heiß macht, nachdem er deren Geld verspekuliert hat. Dies relativiert seine „Größe“ etwas. Recht unterhaltsam sind seine Wortgefechte mit Bond. So sagt er zu ihm: „You changed your shirt, Mr.Bond. I hope our little game isn't causing you to perspire“. Darauf Bond: „I won't consider myself to be in trouble until I start weeping blood.“

Isaach de Bankole als Le Chiffres säbelschwingender "Gläubiger"Obanno entpricht voll und ganz der Tradition exotischer Bond-Böser.



Bondgirls:

Eva Green spielt ihren Part zwar recht kompetent, hat allerdings als Bondgirl keine wirklich herausragende Ausstrahlung. Mit ihrem tragischen Ende wächst sie mir nicht sosehr an’s Herz wie einst Diana Rigg als Tracy in „On Her Majestys Secret Service“.

Caterina Murino als "Neben-Girl"sorgt für einen exotisch-eleganten Einschlag, bleibt aber auch nicht wirklich prägnant in Erinnerung.


Titelsong:

Der bunte Vorspann mit dem Titelsong „You Know My Name“ von Chris Cornell lassen 60er-Jahre-Feeling aufkommen und passen sehr gut in's Bond-Genre.


Anmerkungen:

Der Film beginnt mit einer Schwarzweißsequenz, die zeigt, wie Bond einen Verräter aus den eigenen Reihen und dessen Komplizen tötet und dadurch seinen Doppelnull-Status erhält.

Casion Royale stellt eine sehr erfreuliche Entwicklung im Bond-Genre dar. Erstmals seit den 80er-Jahren wurde wieder eine Romanvorlage von Ian Fleming verwertet, was man dem Film auch anmerkt. Das Thema wurde in den 50er-Jahren als Fernseh-Adaption und in den 60er-Jahren als Bond-Persiflage verfilmt. Somit war der Stoff innerhalb der Reihe noch ausständig. Nach dem recht geschniegelten Pierce Brosnan verkörpert Daniel Craig bei seinem Einstand einen völlig anderen Bond, als man es bisher gewohnt war. Nicht sehr groß gewachsen und nicht unbedingt ein Schönling im Schaufenster-Puppen-Stil, ist er andererseits ausgesprochen muskulös und „very tough“. Ein kerniger, männlicher und knallharter Typ, der fast ein bisschen an frühere Helden wie Steve McQueen und John Wayne erinnert.

Auch wird in einem psychologischen Wortgefecht mit Vesper Bonds Persönlichkeit etwas unter die Lupe genommen. Man sieht ihn mit Schrammen und Verletzungen, und er wird von Le Chiffre gefoltert, indem dieser ihn nackt auf einen Stuhl ohne Sitzfläche bindet und ein Seil mit einem kräftigen Knoten dazu verwendet, auf seine Hoden einzuschlagen. Diese Art Folter ist wohl der Alptraum eines jeden Mannes, und es ist sehr ungewohnt, den Helden so zu erleben. Man sieht eine wesentlich härtere Version des Angriffs auf 007s Männlichkeit, als es in Goldfinger der Fall war. Anno 1964 durfte er seine Kleider anbehalten, und es wurde ein Laserstrahl verwendet, wobei natürlich nicht allzu weit gegangen wurde.
Bonds Gesicht ist schmerzverzerrt, doch verliert er nicht seinen britischen Humor. Aussagen wie „Now the whole world's gonna know that you died scratching my balls“ kommen ihm über die Lippen. Doch 007 wäre nicht 007, würde seine Männlichkeit nicht in letzter Sekunde gerettet werden. Der knallharte, machohafte Agent darf sich erstmals seit 1969 ( On her Majestyes Secret Service) ernsthaft verlieben, was natürlich auch diesmal wieder tragisch endet. Die Bezugnahme auf Bonds Anfänge als Agent ist eine ungeheuer gute Idee, die einmal mehr verhindert, dass das Genre sich in Routine tot läuft. Auch wird veranschaulicht, wie Bonds Haltung, niemandem zu trauen, geprägt wird. Er darf auch seine sensible Seite aufflackern lassen, welche er allerdings schlussendlich wieder unterdrücken muss.


Fazit:

Ein gelungenes Bond-Abenteuer, das nach der nicht unbedingt rühmlichen Brosnan-Phase wieder große Hoffnung aufkommen lässt. 4 von 5 Punkte. (Die Gesamt-Wertung ist bei mir kein mathematischer Durchschnitt der Einzelwertungen. Das wäre mir zu technisch. Ausserdem sind mir nicht alle Punkte gleich wichtig.) Sehr guter Film/Serie
Gespeichert

Crockett
Jura - Student
*
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 301





« Antworten #17 am: 25. November 2019, 02:10:32 »

Ich hatte zu Beginn auch meine Probleme mit Daniel Craig. Aber mittlerweile bin ich der Meinung, dass er für die heutige Zeit der absolut passende Bond ist.

Harte Zeiten erfordern harte Typen.  zwinkern Und da ist für augenzwinkernde Noblesse kein Platz mehr.

Und er kommt auch der Romanfigur von Ian Fleming wieder deutlich näher. Bond ist von Beruf ein eiskalter Killer, der rücksichtslos sein Ziel verfolgt (verfolgen muss).

Auch wenn ich die Handlung beim ersten Anschauen manchmal etwas verwirrend fand - je öfter man den Film sieht, desto runder wird er.

Meine Lieblingssequenz ist die Verfolgungsjagd am Beginn. Im Making-Of sieht man, dass die beiden (bzw. häufiger ihre Stuntmen) wirklich da oben auf den Baukränen herumgesprungen sind - und das kein CGI war.

Sehr schön auch das Gespräch zwischen Bond und Vesper im Zug.

Und ein Knaller die Sequenz, in der Bond vergiftet wurde.

Den Showdown in Venedig fand ich dann aber vergleichsweise schwach. Der konnte die vorherigen Höhepunkte nicht mehr toppen.

Fazit: Der erste - und bis heute mein Lieblings-Bond mit Daniel Craig.
Gespeichert
Dan Tanna Spenser
King of the Private Eyes
Administrator
Assistant Chief
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 57283


TV-Serien-Junkie


WWW
« Antworten #18 am: 28. November 2019, 17:43:33 »

Auf jedenfall derbeste "Casino Royale" von den drei Produktionen Grinsen
Gespeichert

Seiten: 1 [2]
  Drucken  
 
Gehe zu:  


Meine anderen Foren und Homepages


Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.8 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS