Das Film und Serien Forum
24. Februar 2020, 22:04:14 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
News:
 
  Portal   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
TAGE bis zur FedCon 2019 - Details (Stargäste, usw.)
Meine anderen Foren und Homepages
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: PKW Maut soll kommen  (Gelesen 1143 mal)
Spenser
Administrator
Gouverneur
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 48702


***FORENBOSS***


WWW
« am: 01. November 2013, 13:56:23 »

Die Forderung der CSU nach einer PKW-Maut stößt auf viel Kritik und Ablehnung, scheint aber nach den jüngsten Äußerungen aus Brüssel rechtlich doch möglich zu sein. Frank Schröter arbeitet seit 25 Jahren am renommierten Institut für Verkehr und Stadtbauwesen der TU Braunschweig. Im Interview erklärt er, warum eine PKW-Maut viele Vorteile für Autofahrer hätte. Und warum sie nur funktioniert, wenn die Maut abhängig von den tatsächlich gefahrenen Kilometern berechnet wird.

 Herr Schröter, in Deutschland stößt die Forderung nach einer PKW-Maut auf große Kritik. Warum weckt das Thema hierzulande so große Emotionen?

Weil die Autofahrer denken, dass Sie über die Kfz-Steuer und den Steueranteil am Benzin bereits genug bezahlen. Außerdem wird die Mobilität etwa durch steigende Treibstoffkosten immer teurer und die Bevölkerung daher sensibler. Untersuchungen zeigen jedoch, dass von den Verkehrsteilnehmern nur knapp die Hälfte der durch den Verkehr verursachten Kosten aufgebracht werden. Insbesondere Unfallfolge- und Umweltkosten sind nicht abgedeckt.

Wie könnte eine PKW-Maut konkret organisiert werden? Wäre eine Einmalzahlung sinnvoll oder plädieren Sie für eine Gebühr, die abhängig ist vom Verbrauch?

Eine Einmalzahlung ist sicher einfacher zu organisieren, ist aber letztlich nichts anderes als eine Erhöhung der Kfz-Steuer. Im Extremfall führt eine pauschale Maut auch dazu, dass man nun mehr fährt, weil man dafür bezahlt hat.

Aus verkehrsplanerischer Sicht sinnvoller ist eine verbrauchsabhängige Gebühr. Hiermit könnte man den Verkehr lenken. Denkbar wären etwa unterschiedliche Gebühren auf verschiedenen Strecken und zu verschiedenen Tageszeiten. Dadurch könnte der Verkehrsfluss verbessert und Staus reduziert werden. Der Autofahrer hätte somit auch Vorteile. Außerdem müsste nur der zahlen, der tatsächlich mit dem Auto fährt. Natürlich müsste man, zumindest für eine Übergangszeit, auch soziale Komponenten berücksichtigen.

Aus Ihrer Sicht als Wissenschaftler: Welche Vorteile brächte eine PKW-Maut?

Neben den Einnahmen zum Erhalt der Verkehrsinfrastruktur insbesondere die Möglichkeiten zur Steuerung des Verkehrsflusses. Ein weiterer Vorteil würde darin liegen, dass die Betriebskosten eines Pkw deutlicher würden. Der Vergleich zwischen Pkw-Fahrt und ÖPNV-Fahrt wäre so gerechter. Auch könnte, je nach Maut-pflichtigen Strecken, der Radverkehr gefördert werden. Insgesamt könnten Vorteile für den Umweltverbund entstehen.

Wäre es sinnvoll, die Deutschen anderswo für die Maut zu entlasten?

Eine Möglichkeit wäre die Abschaffung der Kfz-Steuer. Dies hätte den Effekt, dass nicht der Besitz des Autos Kosten verursacht, sondern nur die Fahrt mit dem Auto. Ein Ansatz, den wir (neben anderen Maßnahmen) beispielsweise bereits 2004 in dem Forschungsprojekt Stadt+Um+Land 2030  untersucht haben.

Welche Erfahrungswerte gibt es in anderen Ländern? In wie vielen europäischen Staaten heißt es noch "Freie Fahrt für freie Bürger"?

Einen interessanten Ansatz gibt es beispielsweise mit der "Fast Lane" in Israel. Hier wird tageszeit- und verkehrsbelastungsabhängig eine Maut zwischen 1,40 und 16,- EUR erhoben. Die Abrechnung für die Nutzung der "Fast Lane" erfolgt über eine Kennzeichenerfassung. Die Mauteinnahmen werden u. a. zur Finanzierung kostenloser Shuttlebusse eingesetzt. Einen vollständigen Überblick über die Länder ohne Maut habe ich leider nicht. Man müsste dann aber auch zwischen genereller Maut und City-Maut unterschieden, wie z.B. in London oder Stockholm.

Aus Ihrer Perspektive: Wie wahrscheinlich ist die Einführung einer Maut?

Die Pkw-Maut wird sicher kommen, aber wahrscheinlich nicht in den nächsten 5 Jahren. Mittel- bis langfristig wird jedoch der Bedarf zur Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur und zur Verkehrssteuerung so groß werden, dass die Pkw-Maut eingeführt werden wird.

Dr. Frank Schröter hat an der Universität Dortmund Raumplanung studiert und ist seit über 25 Jahren am Institut für Verkehr und Stadtbauwesen der TU Braunschweig als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Seine Tätigkeitsschwerpunkt liegen u.a. bei Wirkungsanalysen in der Verkehrsplanung, Klimawandel und –anpassung in der Verkehrs- und Stadtplanung. Seit 2010 ist Dr. Schröter auch Lehrbeauftragter für "Nachhaltigkeit in der Verkehrs- und Stadtplanung" im Fachbereich Bauingenieur- und Umweltingenieurwesen an der Universität Kassel.

Quelle: gmx.de
Gespeichert

DAS SIND MEINE FOREN & FANPAGES - Schaut doch mal rein!
http://tvparadies.net




Spenser: "Es braucht schon einen harten Mann, um ein zartes Hühnchen zuzubereiten"
Tittheir
Private

Offline Offline

Beiträge: 21



« Antworten #1 am: 02. November 2013, 00:57:17 »

Ja davon habe ich auch schon gehört. Und es wird auch erzählt das Es für die Menschen in der Gegend kostenlos sein Soll. Das kann ich mir aber nicht vorstellen. Das wäre das erste Mal das die sich Einnahmen entgehen lassen.
Gespeichert
Ulf
Lieutanant
**
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 519




« Antworten #2 am: 02. November 2013, 07:24:45 »

Es ist alles nur Abzocke. Wenn die vorhandenen Steuern nicht immer zweckentfremdet werden, würde es keine Probleme geben. Auch die sinnlosen Ausgaben (Brücken ins Nichts bauen, ohne Straßenanbindungen,...) müssen aufhören.
Gespeichert
Tittheir
Private

Offline Offline

Beiträge: 21



« Antworten #3 am: 02. November 2013, 11:42:51 »

Es sehen sehr viele ganz genauso wie du. Ich ja auch aber solange die es oben nicht kapieren oder kapieren wollen kann man nichts machen. Ich würde es mir auch mal wünschen nur eine Woche das sagen zu haben und dann würde sich einiges ändern. Und ich denke bei dir auch.
Gespeichert
Spenser
Administrator
Gouverneur
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 48702


***FORENBOSS***


WWW
« Antworten #4 am: 02. November 2013, 14:42:04 »

Es gibt wirklich genug sinnfreie Artbeiten an Strasen, was nicht sein muß. Wieder andere Strassen, an denen Ausbesserungen gemacht werden müßten - bleiuben dagegen unangerührt.

Für mich, der täglich auf der Autobahn ist (beruflich) ist diese Nachricht alles andere als toll - auch wenn wohl erst in 5 Jahren - aber trotzdem....
Gespeichert

DAS SIND MEINE FOREN & FANPAGES - Schaut doch mal rein!
http://tvparadies.net




Spenser: "Es braucht schon einen harten Mann, um ein zartes Hühnchen zuzubereiten"
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  


Meine anderen Foren und Homepages

RECHTLICHER HINWEIS!

Das Landgericht Hamburg hat im Urteil vom 12.05.1998 entschieden, daß man durch die Aufbringung von Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Die kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Für alle Links auf diesem Forum gilt: Ich, der Eigentümer dieses Forum, betone ausdrücklich, daß ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe. Deshalb distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dem gesamten Forum inklusive aller Unterseiten. Diese Erklärung gilt für alle auf der Homepage tvparadies.net und tvparadies.net/fs_forum (Film & Serien Forum) angebrachten Links und für alle nhalte der Seiten, zu denen Links führen.

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.12 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS