Das Film und Serien Forum
21. Januar 2018, 13:46:35 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
News:
 
  Portal   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
TAGE bis zur FedCon 2018 - Details (Stargäste, usw.)
Meine anderen Foren und Homepages
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Das Geheimnis des steinernen Monsters  (Gelesen 2100 mal) Durchschnittliche Bewertung: 0
Ducky
Major
***
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1770


Donaldist



« am: 07. Juli 2011, 15:37:49 »

Das Geheimnis des steinernen Monsters

USA 1957
Länge: 77 min
FSK 12

Regie: John Sherwood

Grant Williams: Dave Miller
Lola Albright: Cathy Bennett
Les Tremaine: Martin Cochrane
Trevor Bardette: Professor Arthur Flanders
Linda Shelley: Ginny Simpson
Phil Harvey: Ben Gilbert
William Flaherty: Polizeichef


In der Nähe des Wüstenkaffs San Angelo werden gehäuft schwarze Gesteinsbrocken gefunden. Der Geologe Ben Gilbert untersucht einen dieser Brocken und kommt zu dem Schluss, dass es sich dabei um Bruchstücke eines in der Wüste niedergegangenen Meteors handelt. Noch interessanter, aber auch gefährlicher sind allerdings die Reaktionen der schwarzen Brocken, wenn sie mit Wasser in Berührung kommen. Sie beginnen nämlich unvermittelt zu wachsen. Dabei erreichen sie ein Vielfaches ihrer ursprünglichen Größe, zerbrechen - und die Bruchstücke setzen den Prozess fort. Besonders fatal sind auch die Folgen für einen Menschen, der mit denen im Wachstumsprozess befindlichen Steinen in Berührung kommt. Die Person versteinert unverzüglich und ist somit tot. Man findet heraus, dass der Stein seiner Umgebung jegliches Silizium entzieht. Das Verhängnis ist natürlich in den Griff zu bekommen, indem man die Finger von den Brocken lässt - doch das nächste Problem steht schon vor der Tür: Eine Regenfront über der Wüste lässt die dort zuhauf herumliegenden Meteoritenfragmente zu einer gewaltigen Steinwand wachsen, die sich nun scheinbar unaufhaltsam auf San Angelo zu bewegt. Die Wissenschaftler entdecken aber schließlich die Achillesferse der seltsamen Substanz: Mit Hilfe von Salz wird der Wachstumsprozess des Gesteins angehalten. Die Stadt ist gerettet.

1957 entwickelte Jack Arnold zusammen mit Robert M. Fresco die Geschichte des Films The Monolith Monsters (Das Geheimnis des steinernen Monsters), dessen Regie dann John Sherwood – Arnolds Regieassistent, der ein Jahr zuvor auch bei Das Ungeheuer ist unter uns (The Creature Walks Among Us) die Regie übernommen hatte – übertragen wurde.
Auch wenn Jack Arnold nicht Regie führte, sondern nur die Idee lieferte, irgendwie merkt man dem Film seine Beteiligung an. Das liegt daran, dass ein typisches Element Verwendung findet, dass auch schon bei Gefahr aus dem Weltall und Tarantula Verwendung fand: Die Handlung spielt in der Wüste, in einer kleinen Stadt, die weit ab vom Rast der Welt mit einer unbekannten Gefahr fertig werden muss. Der hervorragende Grant Williams, der in Arnolds Die unglaubliche Geschichte des Mr. C ebenfalls die Hauptrolle inne hatte, zeigte wieder, dass er sich im phantastischen Genre zuhause fühlte und glänzte als engagierter Wissenschaftler. Auch die durchaus als solche erkennbaren Spezialeffekte liegen, wie von Universal-Produktionen gewohnt, weit über dem Niveau der üblichen 50er Jahre Horror-SciFi-Filmchen.
Was den Film ebenfalls aus der Masse dieser Filme heraushebt, ist der Verzicht auf ein Monster im eigentlichen Sinn. Die Bedrohung geht hier nicht von einer mehr oder weniger bösartigen Kreatur aus, sondern von einem Meteor, der einfach ungewöhnliche chemische Eigenschaften besitzt. Das Geheimnis des steinernen Monsters steht damit eigentlich mehr in einer Reihe mit Naturkatastrophenfilmen als mit Monsterfilmen.
Gespeichert


meine Autogrammsammlung und Conventionberichte: Ducky's Autograph World
Spenser
Administrator
Gouverneur
**
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 48386


***FORENBOSS***


WWW
« Antworten #1 am: 07. Juli 2011, 20:19:05 »

Mir gänzlich unbekannt - sogar vom Cast kommt mir auf den ersten Blick niemand bekannt vor
Gespeichert

DAS SIND MEINE FOREN & FANPAGES - Schaut doch mal rein!
http://tvparadies.net




Spenser: "Es braucht schon einen harten Mann, um ein zartes Hühnchen zuzubereiten"
Christy
Priv. Sec. Class

Offline Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 35




« Antworten #2 am: 04. Februar 2015, 20:56:32 »

Dieser alte Klassiker unter den Monsterfilmen ist neben
Tarantula mein Lieblingsfilm.
Leider viel zu selten gezeigt und war bisher auf DVD
nur sehr schwer zu kriegen bzw. war dann sehr teuer.
Mittlerweile gibt es ihn nun auf Blu-ray. Zwar immer
noch der teuerste unter den Monsterfilmen, aber
günstiger als auf DVD.
Gespeichert

Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  


Meine anderen Foren und Homepages

RECHTLICHER HINWEIS!

Das Landgericht Hamburg hat im Urteil vom 12.05.1998 entschieden, daß man durch die Aufbringung von Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Die kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Für alle Links auf diesem Forum gilt: Ich, der Eigentümer dieses Forum, betone ausdrücklich, daß ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe. Deshalb distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dem gesamten Forum inklusive aller Unterseiten. Diese Erklärung gilt für alle auf der Homepage tvparadies.net und tvparadies.net/fs_forum (Film & Serien Forum) angebrachten Links und für alle nhalte der Seiten, zu denen Links führen.

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.12 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS