Das Film und Serien Forum
17. Juli 2024, 11:57:39 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
News:
 
  Portal   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
TAGE bis zur FedCon 2019 - Details (Stargäste, usw.)
Meine anderen Foren und Homepages
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Biographie  (Gelesen 1754 mal) Durchschnittliche Bewertung: 0
Spenser
Administrator
Gouverneur
**
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 49112


***FORENBOSS***


WWW
« am: 27. Januar 2006, 19:19:10 »

Frank Capra (* 19. Mai 1897 in Bisacquino, Sizilien, Italien ; ; 3. September 1991 in La Quinta, Kalifornien, USA)

Der Giftmord mit Fortsetzungen, das makabre Spiel fr zwei schrullige alte Damen mit mitleidvollen Herzen fr einsame, alte Mnner ist bis heute dem Kino- und Fernsehzuschauer in aller Welt ein Begriff: "Arsen und Spitzenhubchen" ist die schwarze Komdie schlechthin. Frank Capra hat sie inszeniert.

In das merkwrdig plschige Haus des makabren Damenduos kommt eines Tages Neffe Mortimer hereingeschneit. Der kreuzbrave Theaterkritiker sieht, was vorgeht und bekommt das Gruseln gelehrt. Denn hier begegnet er auch noch seinem armen verrckten Bruder Teddy, der sich fr Roosevelt hlt, dem irrsinnigen "Dr. Einstein" und seinem anderen Bruder Jonathan, der wie Frankensteins Ungeheuer aussieht und Karriere als Serial Killer gemacht hat.

Wie nun mit Entsetzen Scherz getrieben wird, wie der ahnungslose Mortimer (Cary Grant) Klarheit in dem Chaos sucht und schlielich auch findet, das sucht in der Filmgeschichte seinesgleichen. Eine vergngliche, hintergrndige Story mit allerlei burlesken und satirischen Einfllen, bei denen Capra vom Hollywood-Monsterkino bis zur kalauernden Polizeiposse nichts auslt. "Arsen und Spitzenhubchen" entsteht 1941, wird aber erst 1944 uraufgefhrt.

Mit sechs Jahren kommt Frank Capra mit seinen Eltern nach Amerika. Sie sind Bauern und erhoffen sich nach der Jahrhundertwende in Kalifornien das groe Glck. Frank ist frh vom Kino fasziniert. Eigentlich will er Chemiker werden, deshalb studiert er an der Technischen Hochschule.

1918 tritt der berzeugte Patriot in die Armee ein, wo er Mathematik unterrichtet. Nach dem Militrdienst ist er ohne Arbeit, jobbt als Kellner, Kchenjunge und Aushilfsarbeiter, bis ihn eine Zeitungsnotiz auf den Film aufmerksam macht. Als Gagman beginnt er bei Hal Roach, ist Hausregisseur des Komikers Harry Langdon. Das sind undankbare Auftragsarbeiten, denn die erfolgreichen Komdienstars servieren ihre eigenen Gags und brauchen den Regisseur nur als szenischen Arrangeur - auch wenn einige Chronisten meinen, Capra habe den siegreichen Einfaltspinsel miterfunden. Immerhin zhlt die Langdon-Komdie "Der starke Mann", die er 1926 inszeniert, zu den komischen Schtzen der Stummfilmzeit.

1934 gelingt Frank Capra dann ein persnlicher Film. Der bedeutet gleich den knstlerischen Durchbruch: "Es geschah in einer Nacht" mit Cary Grant und Claudette Colbert. Ellie ist eine unmgliche Tochter. Sie vergit die Millionen des Herrn Papa und heiratet den Tunichtgut King Westley. Aber dann begegnet sie dem Reporter Warne, und nun gibt es allerlei Verwirrungen. Dies ist eine der besten Frank-Capra-Komdien. Es gibt fnf Oscars, fr die beiden Hauptdarsteller, den Regisseur, den Drehbuchautor und den Film selbst. Zudem wird der Film ein groer Publikumserfolg.
Gespeichert

DAS SIND MEINE FOREN & FANPAGES - Schaut doch mal rein!
http://tvparadies.net




Spenser: "Es braucht schon einen harten Mann, um ein zartes Hühnchen zuzubereiten"
Spenser
Administrator
Gouverneur
**
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 49112


***FORENBOSS***


WWW
« Antworten #1 am: 27. Januar 2006, 19:19:35 »

Damit beginnt eine Serie von Komdien, die den naiven Optimismus der Roosevelt-ra in der Weltwirtschaftskrise reprsentieren. "Mister Deeds geht in die Stadt" (1936) zeigt Gary Cooper als Tuba-Blser und Freizeitdichter Longfellow, der seine Millionenerbschaft an notleidende Farmer verteilen mchte und wegen seiner seltsamen Haltung entmndigt werden soll. Doch Korruption und Inhumanitt kommen nicht gegen das starke Individuum an.

Sozialkritische Komdie  la Capra: Mr. Deeds ist die Inkarnation des armen, aber anstndigen Kleinstdters, der einen aussichtslos scheinenden Kampf gegen die korrupte Obrigkeit fhrt und schlielich mit seinem Optimismus alle Schwierigkeiten berwindet. Wieder erhlt Capra den Regie-Oscar, der ihm noch ein drittes Mal fr den Film "Lebensknstler" (1937) mit James Stewart und Jean Arthur verliehen wird. Die gleiche Besetzung steht auch in "Mr. Smith geht nach Washington" (1939) vor der Kamera, und diesmal erhlt der Film den Oscar fr das beste Skript.

1941 lt sich Capra zum Leiter der Filmproduktion des Kriegsministeriums ernennen und organisiert die bekannte und erfolgreiche Reihe "Why We Fight", fr die er namhafte Regisseure gewinnen kann und selbst einige Filme inszeniert.

Dann grndet er gemeinsam mit William Wyler, George Stevens und Samuel Briskin die Firma Liberty Films, fr die er auch "Ist das Leben nicht schn?" (1947) inszeniert. Auch dieser Film, wieder mit James Stewart, wird fr den Oscar nominiert: Der himmlische Sendbote Clarence beweist dem lebensmden George Bailey auf sehr einfache Weise, wie nutzvoll sein Leben ist. Er zeigt ihm, was aus dem Nest Badford Falls geworden wre, wenn es George nicht gegeben htte.

All diese Filme spielen vor dem Hintergrund der Roosevelt-ra. Doch das Besondere an Capra ist, da er alles mit so leichter Hand serviert, und da das soziale Engagement in keinem seiner Filme den Ton der ausgleichenden Gerechtigkeit strt: Der eiskalte Geschftsmann darf ein bichen Herzblut zeigen, die von ihm Unterdrckten gewinnen gewisse Privilegien, und wenn Protagonist James Stewart dem Mdel von der Heilsarmee die Sammelbchse aus der Hand schlgt, berkommen ihn sofort Skrupel und er kniet nieder, um die weggerollte Mnze aufzuheben. Vershnliches mit einem Schleier von Patina.

Capras Komdien sind geprgt vom uramerikanischen Glauben an die Allmacht des cleveren und ehrlichen Einzelgngers. Seine liebenswert antiquierten Helden sehen sich zwar stets von Widrigkeiten umgeben, aber Capra hat nicht den bissig zynischen Ton eines Preston Sturges. Bis zuletzt hngt Capra seinem alten Traum nach, noch 1961 in "Die unteren Zehntausend" mit der kstlichen Bette Davis und Glenn Ford.

Das ist eine vergngliche, leichte Story aus der New Yorker Unterwelt, eine sanfte Variante der "Dreigroschenoper", ein wenig breit ausgewalzt fr das Minimum an Handlung, aber liebenswert vor allem wegen der brillanten skurrilen Typen: Da ist die alternde Bette Davis als Apfel-Annie, ein weiblicher Clochard, dem Glenn Ford (als herzhafter Schieber David) und all die anderen Underdogs helfen, eine vornehme Abstammung vorzutuschen, um ihrer Tochter die Ehe mit einem spanischen Grafen zu ermglichen.

In seinen Filmen lehrt Capra dem Publikum auch das Heulen, doch am Ende gibt es ein befreites Aufatmen. Denn immer hat er ein Wunder bereit, und der Schwejk ist dem gebrtigen Sizilianer stets nahe, auch in den von ihm produzierten Propagandafilmen der Reihe "Why We Fight": Der tapfere Soldat reagiert in all seiner Unschuld auf die Welt um ihn herum. Capra starb mit 94, als man ihn in Hollywood - nicht in Europa - fast vergessen hatte, obwohl er in den 30er Jahren dreimal als Regisseur den Oscar erhalten hatte und er zweimal den besten Film des Jahres prsentierte.
Gespeichert

DAS SIND MEINE FOREN & FANPAGES - Schaut doch mal rein!
http://tvparadies.net




Spenser: "Es braucht schon einen harten Mann, um ein zartes Hühnchen zuzubereiten"
Spenser
Administrator
Gouverneur
**
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 49112


***FORENBOSS***


WWW
« Antworten #2 am: 27. Januar 2006, 19:20:03 »

Libuda schrieb:

Warum hatte Capra eigentlich so gut wie keinen Erfolg mehr nach dem zweiten Weltkrieg?
Gespeichert

DAS SIND MEINE FOREN & FANPAGES - Schaut doch mal rein!
http://tvparadies.net




Spenser: "Es braucht schon einen harten Mann, um ein zartes Hühnchen zuzubereiten"
Spenser
Administrator
Gouverneur
**
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 49112


***FORENBOSS***


WWW
« Antworten #3 am: 27. Januar 2006, 19:20:20 »

Ich finde, er hatte auch danach noch sehr gute Filme gedreht...
Gespeichert

DAS SIND MEINE FOREN & FANPAGES - Schaut doch mal rein!
http://tvparadies.net




Spenser: "Es braucht schon einen harten Mann, um ein zartes Hühnchen zuzubereiten"
Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  


Meine anderen Foren und Homepages

RECHTLICHER HINWEIS!

Das Landgericht Hamburg hat im Urteil vom 12.05.1998 entschieden, daß man durch die Aufbringung von Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Die kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, daß man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Für alle Links auf diesem Forum gilt: Ich, der Eigentümer dieses Forum, betone ausdrücklich, daß ich keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe. Deshalb distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dem gesamten Forum inklusive aller Unterseiten. Diese Erklärung gilt für alle auf der Homepage tvparadies.net und tvparadies.net/fs_forum (Film & Serien Forum) angebrachten Links und für alle nhalte der Seiten, zu denen Links führen.

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.12 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS