NOSTALGIE CRIME BOARD
13. Juni 2024, 04:09:23 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 

  Fanpage   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
Facebook Link Facebook Link Meine anderen Foren und Homepages
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Schmutziger Lorbeer (The Harder They Fall) (USA, 1956)  (Gelesen 1060 mal) Durchschnittliche Bewertung: 4
Dan Tanna Spenser
NOSTALGIE NERD
Administrator
Chief of Police, Deputy Commissioner
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 78284


TV SERIEN JUNKIE


WWW
« am: 28. November 2015, 01:30:49 »

Handlung

Eddie Willis ist ein gerissener Sportjournalist, der jedoch nach dem Einstellen seiner Zeitung arbeitslos ist und in Geldschwierigkeiten gerät. Er trifft auf den zwielichtigen Nick Benko, Kopf eines Box-Syndikats, der ihm viel Geld für die Pressearbeit rund um seinen neuen Schützling, den argentinischen Boxer Toro Moreno, bietet. Eddie erkennt schnell, dass Toro ein „zahmer Riese“ ist, der in keinem Boxkampf eine faire Chance hätte. Nick gibt zu, dass er auf die Niederlage Toros in einem Weltmeisterkampf und damit verbundene hohe Wettgewinne setzt und die Gegner der dafür nötigen Vorkämpfe geschmiert werden sollen. Des Geldes wegen willigt Eddie ein, Toro „hochzuschreiben“.

In Kalifornien beginnt Eddie mit einer großangelegten Werbekampagne für Toro, den noch niemand je hat boxen sehen. Ein erster Kampf gegen den Herausforderer auf den Titel im Schwergewicht, Sailor Rigazzo, gewinnt Toro: Zwar hatte Rigazzo sich geweigert, den Kampf zu verlieren, doch sorgte sein geschmierter Manager dafür, dass Rigazzos Augen mit einem in Chemikalien getränkten Handtuch verätzt wurden. Über persönliche Verbindungen gelingt es Eddie, eine Untersuchung des Falls zu verhindern. Weitere Kämpfe im Westen der USA „gewinnt“ Toro ebenfalls. Es folgt ein erster entscheidender Kampf gegen den gerade entthronten Weltmeister Gus Dundee in Chicago, der jedoch nach seiner Niederlage gegen Buddy Brennan immer noch angeschlagen ist und an heftigen Kopfschmerzen leidet. Toro hat zunehmend genug vom Boxen, zumal sein kritischer Manager von Nick entlassen wird, und wird nach einer ersten Flucht von Eddie zurückgeholt: Eddie verspricht ihm, nach dem Weltmeisterkampf mit ihm aus dem Business auszusteigen.

Der letzte Vorkampf gegen Gus Dundee endet tragisch: Gus hat bereits zu Beginn des Kampfes starkes Nasenbluten und bricht kurz darauf im Ring zusammen. Er stirbt wenig später an inneren Blutungen, die er bereits beim Kampf gegen Buddy Brennan erlitten hatte. Der Weltmeisterschaftskampf zwischen Toro und Buddy Brennan wird nun in New York City ausgetragen werden. Auf der Pressekonferenz tönt Buddy, dass er und nicht Toro Gus umgebracht habe und dass er auch Toro umbringen werde. Erst jetzt packt Eddie das schlechte Gewissen und er gesteht Toro, dass er seine bisherigen Kämpfe nur durch Bestechung gewinnen konnte. Toro wird im Kampf schließlich brutal von Buddy niedergeschlagen und am Ende mit einem Kieferbruch aus dem Ring getragen. Da das Syndikat auf eine Niederlage Toros gesetzt hat, gewinnt es 75.000 Dollar, von denen Eddie laut Vertrag 26.000 Dollar zustehen. Toro stehen hingegen nur 50 Dollar zu und Eddie ist empört. Als er Toro aus dem Krankenhaus abholt und der ihm vorschwärmt, dass er mit seinem Gewinn für seine Mutter in Argentinien ein Haus kaufen wird, gibt ihm Eddie seine 26.000 Dollar. Zu Hause angekommen, beginnt Eddie, an einem Artikel über die Machenschaften im Boxgeschäft zu schreiben.

Produktion

Gedreht wurde der Film unter anderem in den Beverly Hills Hotel & Bungalows, Chicago und New York. Der Film hatte im April 1956 Premiere. Ab dem 24. Juli 1956 wurde er in den deutschen Kinos gezeigt. Am 21. Januar 2003 erschien der Film bei Sony Pictures Home Entertainment auf DVD.

Kritiken

    „Die letzte Einstellung des letzten Films mit Humphrey Bogart in der Hauptrolle zeigt Bogey an der Schreibmaschine. ‚The Harder They Fall‘, von Mark Robson als Boxkrimi inszeniert, gehört zur großen Tradition der Boxfilme von ‚Body and Soul‘ über ‚Fat City‘ zu ‚Raging Bull‘ und ‚Das Comeback‘. Die entscheidenden Szenen spielen zwischen Bogart (Eddie) und Rod Steiger als zynischem Manager. Bogart ist bereits von seiner schweren Krankheit gezeichnet, beweist aber nach wie vor seine Kunst des coolen Understatement des Einzelgängers.“

– VideoWoche

Auszeichnungen


Im Jahr 1956 wurde der Film für die Goldene Palme bei den Filmfestspielen in Cannes nominiert. Ein Jahr später wurde er für den Oscar in der Kategorie Beste Schwarzweiß-Kamera nominiert, erhielt die Auszeichnung aber nicht.

Literatur

    Budd Schulberg: Schmutziger Lorbeer. Roman (Originaltitel: The Harder They Fall). Zsolnay, Wien 1994, ISBN 3-552-04617-8, 334 S.



    Humphrey Bogart: Eddie Willis
    Rod Steiger: Nick Benko
    Jan Sterling: Beth Willis
    Mike Lane: Toro Moreno
    Max Baer: Buddy Brannen
    Jersey Joe Walcott: George
    Edward Andrews: Jim Weyerhause
    Harold J. Stone: Art Leavitt
    Carlos Montalbán: Luís Agrandi
    Nehemiah Persoff: Leo
    Felice Orlandi: Vince Fawcett
    Herbie Faye: Max
    Rusty Lane: Danny McKeogh
    Jack Albertson: Pop
    Val Avery: Frank



« Letzte Änderung: 26. Juli 2020, 19:08:37 von Dan Tanna Spenser » Gespeichert

Dan Tanna Spenser
NOSTALGIE NERD
Administrator
Chief of Police, Deputy Commissioner
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 78284


TV SERIEN JUNKIE


WWW
« Antworten #1 am: 26. Juli 2020, 20:11:48 »

Heutiger Humphrey Bogart Film ist gleichzeitig sein letzter Film vor seinem Tod. Das spannende Boxer - Drama "SCHMUTZIGER LORBEER" (THE HARDER THEY FALL")aus dem Jahre 1956, zusammen mit Rod Steiger, Jan Sterling und Nehemiah Persoff. Nick Benko (Steiger) ist der skrupellose Boss eines Syndikats, das Boxkämpfe verschiebt. Benko hat einen neuen "Schützling", Toro Moreno (Mike Lane), ein furchterregender Riese. Doch in der harten Schale steckt ein sanfter Kerl. Toro ist ein gutmütiger Weichling ohne jede Schlagkraft. Benko stellt ihn gegen gekaufte Gegner in den Ring. Kein Wunder, dass Toro Kampf für Kampf gewinnt. Der Sportjournalist Eddie Willis (Bogart) soll für die nötige Publicity sorgen, um Toro schneller zum Titelkampf zu führen und ihn dann durch die Presse zum Favoriten zu stempeln. Denn dann ist Benko am Ziel seiner schmutzigen Machenschaften - und er kann hohe Wettsummen gegen seinen Schützling setzen, der aller Wahrscheinlichkeit nach gnadenlos zusammengeschlagen wird. Eddie Willis durchschaut Benko: Eine schonungslose Artikelserie soll Benkos schmutzigen Boxgeschäften einen Strich durch die Rechnung machen. Ein psychischer und physischer Machtkampf zwischen den beiden beginnt. Der Film basiert auf den gleichnamigen Roman von Budd Schulberg und bildet den Anschluß von Bogarts großartiger Karriere!

Die Co-Stars:
Rod Steiger, der erst vor allem in den 60er und 70er Jahre bekannt geworden ist, spielte den rücksichtloslosen Boxmanager Nick Benko. Jan Sterling spielte Bogarts Ehefrau Beth Willis, Mike Lane spielte den gutgläubigen Boxer Toro Moreno, der Schwergewichts-Weltmeister Max Baer spielte hier den Schwergewichts-Weltmeister Buddy Brannan, Harold J. Stone spielte Bogarts alten Freund Art Leavitt und Nehemiah Persoff als als Leo, einer von Steigers Handlangern, zu sehen.

Synchronisation:
Humphrey Bogart wurde in seinem allerletzten Film von Wolfgang Lukschy syncrhronisiert. Rod Steiger von cary-Grant-Stammsprecher Curt Ackermann, Jan Sterling von Edith Schneider, Harold J. Stone von Konrad Wagner, Max Baer von Paul Klinger, Nehemiah Persoff von Horst Niendorf.

DVD & BluRay:
Ich besitze den bisher einzigsten deutschen Release von Sony Pictures aus dem Jahre 2003, der mittlerweile auch schon arg vergriffen ist. Bild und Ton sind gut (der Ton natürlich nur in MONO). Als Bonusmaterial gibts leider nur eine Trailershow zu weiteren Bogart-Filmen.

Interessantes:
Der damalige Box-Schwergewichts-Weltmeister Max Baer spielte in diesem Film den ebenfalls amtierenden Box Schwergewichts-Weltmeister Buddy Brannen. Dieser Film war Bogarts allerletzter Film und stand die Dreharbeiten, trotz schon von seiner Krebskrankheit gezeichnet, bis zum Ende durch. Der Filme wurder in schwarz-weiß gedreht und in dieser Kategorie bei den Filmfestspielen in Cannes nominiert, gewann die Auszeichnung leider jedoch nicht.

Zum Film selbst:
Humphrey Bogart spielte den einst erfolgreichen Sportjpurnalisten Eddie Willis, der im Leben immer fair war und dennoch gefeuert wurde und seitdem mit seiner Frau Geldprobleme hat. Zähneknirschend nimmt er das dubiose Angebot des Boxmanagers Nick Benko an, für ihn als Presseagend zu arbeiten, wo er mithelfen soll, einen neuen kommenden Boxer bis ganz nach oben zu bringen. Doch obwohl Eddie eingeweiht wurde, dass er an einem Fake-Skandal beteiligt ist, läßt er sich des Geldes wegen darauf ein. Denn die große, neue Hoffnung Toro Moreno ist zwar riesengroß und von kräftiger Erscheinung, doch hat er, wie Eddie es a8usdrückte "ein Bums wie ein Baby und ein Kinn aus Glas" - auf deutsch: er kann weder austeilen, noch einstecken. Eigentlich wollte Eddie sich deswegen erst gar nicht darauf einlassen, doch Nebko überredete ihn schliesslich und sagte ihm, dass er aus Toro eine nationale Berühmtheit machen werde, idem er alle seine Gegner bestechen liess, damit Toro als neue große Hoffnung gehypt wird.

Doch schon sein erster Gegner sah nicht ein, gegen einen Boxer zu verlieren, der nichts drauf hat und prügelte im Ring auf ihn ein, bis dessen Trainer ihn bei der 2. Runde etwas Chloroform verabreichte und der kaum, dass Toro ihn berührt hate wie ein ansser Sack zu Boden ging und nicht mehr aufstand Grinsen Die Zuschauer witterten natürlich Betrug und auch Benko war mit der Entwicklkung nicht zufrieden, doch Eddie schaffte es, hinzubiegen vor der Presse. Auch wenn Eddies guter Freund Art, den er einst ausgebildet hatte, Beweise für Betrig hatte, als er den Chloroformlappen untersuchen liess. Doch Eddie bekniete ihn, es nicht weiterzureichen und berief sich darauf, dass er ihn einst ausgebildet hatte. Art war einverstanden, doch ein großes Stück ihrer Freundschaft und besonders des Respektes gegenüber ihn, war verschwunden. Toros Gegner hatte nach dem Kampf einen töflichen Unfall in der Dusche gehabt....wofür Benko gesorgt hatte zwinkern Dies sollte auch anderen Gegnern zeigen, sich lieber an der Verabredung zu halten.

Toro erlebte daraufhin eine steile Karriere, über 20 Kämpfe allesamt durch K.O., allesamt und ausnahmslos Kämpfe, die Benko manipulieren liess, so dass selbst Toro glaubte, ein großer Boxer zu sein. Bis sie wieder auf einen Gegner trafen, der sich nicht K.O. stellen wollte, ein indianer, dessen ganzer Stamm anwesend war und es ihm beschämen würde, absichtlich zu verlieren. man einigte sich auf den "Drahttrick", der besagt, dass er ein Stück Draht in den Mund nimmt. Wenn Toro ihn ins Gesicht schlägt, fängt dadurch sein Mund an zu bluten, so das der Kampf abgebrochen wird, Toro zwar als Sieger hervorgeht, aber sein Gegner nicht unbedingt alös Verlierer. Er erklärte sich einverstanden und genauso wurde es gemacht.

Benko hatte die ganze Zeit Probleme mit Toros persönlichen Berater, der von Anfang an bedingung für Toro war, dass er Benkos vertrag akzeptierte. Benko wollt ihn loswerden und nschusterte ihm eine illegale Aufenthaltsgenehmigung zu, so das er das Land verlassen mußte. eddie kochte vor Wut, redete Benko ein, doch es half nichts. Auch Toro war niedergeschlagen, wollte aufhören und in seiner Heimat zurück, doch Benko überzeugte ihn, das nicht zu tun. Allerdings mußte Eddie dabei den schlichter spielen, um was größeres zu verhindern.

Toro war mittlerweile fast ganz oben angekommen. Sein nächster Gegner sollte der Ex-Weltmeister Gus Dundee sein, der gerade gegen den neuen amtierenden Boxschwergewichtsweltmeister Buddy Brannan in der 15. Runde K.O. gegangen war und dadurch seinen Gürtel verloren hatte. Brennen hatte Dundee schwer zugesetzt, doch er wollte sich seinen Gürtel wiederholen. Doch Dundee war schwer gezeichnet von seiner Niederlage und trug auch Verletzungen davon, die mit dem Auge offen nicht zu erkennen waren.

Eddie entfremdete sich immer mehr seiner Ehefrau, die zuhause blieb. Er rief immer weniger an, schrieb immer weniger Briefe. Und als sie ihn besuchen wollte, warnte Benko sie davor, weil immer, wenn sie ihn besucht hate, Eddie Arbeit darunter litt (vermutlich weil Eddie ein schlechtes Gewissen hatte für das, was er tat um seiner Frau ein schönes Leben zu ermöglichen) und Benko schaffte es, dass Beth ihren Mann diesmal nicht besuchte. Doch das Band dieser ehe drohte langsam aber sicher zu zerreissen.

Benko schaffte es, Dundee auch zu bestechen, mit viel Geld. Doch Dundee gings schlecht dabei, gepaart mit den Schlägen, die er noch durch Brannan verdaute. Kurz vor dem Kampf wollte Dundee absagen, weil er über schmerzen klagte, doch benko machte ihm klar, dass dies nicht zählt, zumal alleine für ihn sehr viel geld auf dem Spiel steht. Dundee stieg, trotz schwer angeschlagen in den Ring. Doch schon in der 2. Runde, als Toro ihn kaum erwischte, ging Dundee zu Boden. Wenig später starb er im Krankenhaus. Toro machte sich schwere Vorwürfe, jemanden im Ring getötget zu haben und seine eigene Mutter als auch ein Priester, beknieten Toro, seine Karriere an den Nagel zu hängen

Eddie und alle anderen wußten, dass Tro es nicht war, sondern Brannen. Toro entschied sich, aufzuhören und zog damit Benkos Hass auf sich, doch Toro liess sich nicht umstimmen.  Erst als Eddie ihn überreden sollte, tat Eddie dies schweres Herzens - indem er ihm die Wahrheit sagte. Das jeder kampf manipuliert war. Toro glaubte ihm nicht, bis ihm sein Boxtrainer gleich mit einer satten Gerade auf die Matte schickte. Brannen liess sich natürlich als Weltmeister nicht bestechen und Toro würde nicht den Hauch einer Chance haben, deshalb überzeugte ihn sein Trainer, immer zu klammern und beim ersten harten Schlag zu Boden zu gehen und nicht wieder aufzustehen. Toro tat das alles nur des Geldes wegen. Er hatte seiner Mutter ein haus versprochen und seinem Vater neue Schuhe.

Der Kampf wurde zu einem Desaster....doch Toro gelang ein wirkliuch guter Schlag, der Brannan auf die Bretter zwang, was ihm jedoch noch wütender machte und er Toro daraufhin regelrecht windelweich prügelte. Toro schlug alle Anweisungen seines Trainers in den Wind, ehe er in Runde 3 K.O. zu Boden ging. Toro trug schwere Blessuren und einen gebrochenen Kiefer nach sich.

Benko war zufrieden...hatte er natürlich gegen seinen eigenen Boxer gewettet. Nun stand Benko kurz zuvor, Toro an den noch skrupelloseren Boxmanager Wirehouse für 75.000 Dollar zu verkaufen, der Toros Gagner natürlich nicht kaufen würde. Eddie kochte vor Wut und brach mit Benko, nachdem er seine 26.000 Dollar bekommen hatte, die ihm zustanden. Besonders, als Benko Toro bei seinem Anteil komplett über den Tisch zog und ihn nur 49 Dollar und 7 Cents zahlen sollte - nach Abzug aller Unkosten. Eddie kochte vor Wut. Eddie sorgte dafür, dass Toto zurück in seine Heimar kam und leitete alles in die Wege. Er brachte es nicht übersa Herz, ihm das "Trinkgeld" zu heben und gab ihm seine 26.000 Dollar, setzte ihn in den nächsten geheimen Flieger und brachte ihn nch Mexiko  in seine Heimat zurück

Benko kochte vor Wut...ohne Toro bekomt er auch die 75.000 Dollar Ablöse nicht von Wirehouse. Benko und Eddie lieferten sich ein wortstarkes Duell, jeder drohte jeden.

der Film endete damit, dass eddie sich mit nBeth wieder versöhnte und Eddie anfing, einen Skandal-Roman zu schreiben, der Benko den hals brechen soll. der Titel: "The Harder They Fall" zwinkern  Damit endete der Film...was daraus wurde wurde man nicht mehr gewahr, ob Benko ihn ermorden liess oder Eddie Benko ruinierte...das bleibt wohl jemaden selbst überlassen. Konnte mir jedenfalls nicht vorstellen, dass benko das so leicht schlucken würde...

Fazit:
Ein wirklich sehr starker Film und eine sehr gute letzte Vorsatellkung von Bogart. Auch Steiger gefiel mir sehr gut....nur Jan Sterling blieb sehr blass, da ihre Screentime doch recht dürftiog war. Hatte mir mal gewünscht, dass Bacall die Rolle bekommen hätte...das wäre ein krönender Anschluß gewesen, aber wo die Rolle so wenig hergib, wäre sie für bacall auch sehr unwürdig gewesen...da hätte man die Rolle schon ausbauen müssen. der Film erinnerte Bogarts frühwerk "Kid Galahad" von 1937 mit Edward G. Robinson zusammen. Die Eindringlichkeit des Films war sehr stark und es war schon mies, wie Toro regelrecht verarscht wurde. Schön, dass Bogart gegen Schluß endlich "aufwachte" und sich seiner Überzeugung stellte und endlich so reagierte, weie er von vornherein hätte reagieren sollen.

 Sehr guter Film/Serie
Gespeichert

Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  


Meine anderen Foren und Homepages

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.8 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS