NOSTALGIE CRIME BOARD
17. Juli 2024, 13:32:09 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 

  Fanpage   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
Facebook Link Facebook Link Meine anderen Foren und Homepages
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Die zwei Mrs. Carrolls (The Two Mrs. Carrolls) (USA, 1947)  (Gelesen 1090 mal) Durchschnittliche Bewertung: 5
Dan Tanna Spenser
NOSTALGIE NERD
Administrator
Chief of Police, Deputy Commissioner
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 78481


TV SERIEN JUNKIE


WWW
« am: 28. November 2015, 01:45:51 »

Handlung

Der US-amerikanische, in London lebende Maler Geoffrey Carroll lernt Sally während eines Schottlandurlaubs kennen. Beide verlieben sich ineinander, beenden aber die Beziehung, als Sally erfährt, dass Geoffrey verheiratet ist. Geoffrey malt seine Frau als „Todesengel“ und ermordet sie mit vergifteter Milch. Er heiratet Sally und zieht mit seiner kleinen Tochter Beatrice zu ihr aufs Land. Er wird aber von einem Apotheker erpresst, der um den Mord an seiner ersten Frau weiß.

Über einen ehemaligen Verehrer Sallys, Bruce Pennington, lernt Geoffrey Cecily Latham kennen, die ihm Avancen macht. Er beschließt Sally umzubringen. Wie bei seiner ersten Frau mischt er Gift in die Milch und verabreicht es ihr über Wochen. Ihr Arzt, Dr. Tuttle, hält die Vergiftungserscheinungen für eine nervöse Erkrankung. Als Sally sich mit Beatrice über den Tod ihrer Mutter unterhält, fallen ihr Parallelen zu ihr selbst auf. Als sie heimlich in Geoffreys Atelier geht, sieht sie sein neues Bild, das sie als „Todesengel“ zeigt. Sie ist jetzt überzeugt, dass Geoffrey ein Mörder ist, ruft ihren Freund Pennigton und bittet ihn um Hilfe. Kurz darauf kehrt Geoffrey nach Hause zurück. Er versucht Sally zu erwürgen, wird aber kurz darauf von der Polizei festgenommen.

Kritiken

    „Pseudopsychologischer Kolportagefilm, der seinen Wert aus der Leistung des Hauptdarstellers bezieht.“

– Lexikon des internationalen Films

Der Film erhielt bei Erscheinen vom Time Magazine und der London Times eher schlechte Kritiken. Heute wird der Film aber positiver bewertet.

Hintergrund

Die Die zwei Mrs. Carrolls basiert auf einem Stück von Martin Vale. Für einen Film Noir ungewöhnlich spielt die Handlung im ländlichen England. Der Film entstand im Anschluss an Tote schlafen fest, sein Erscheinen wurde aber um zwei Jahre verzögert – vermutlich weil Bogart im kurz vorher gedrehten Konflikt ebenfalls wegen Alexis Smith seine Frau ermordet. In einer kleinen Nebenrolle als Tippgeber beim Pferderennen ist der Regisseur Peter Godfrey zu sehen.

Literatur

    McCarty, Clifford/Hembus, Joe (Hg.): Humphrey Bogart und seine Filme. Berlin /Darmstadt/Wien 1981.
    Stephens, Michael L.: Film Noir. A Comprehensive, Illustrated Reference to Movies, Terms and Persons. Jefferson (North Carolina)/London 1995.



    Humphrey Bogart: Geoffrey Carroll
    Barbara Stanwyck: Sally Morton Carroll
    Alexis Smith: Cecily Latham
    Isobel Elsom: Mrs. Latham
    Patrick O'Moore: Charles Pennington
    Nigel Bruce: Dr. Tuttle
    Ann Carter: Beatrice Carroll
    Anita Sharp-Bolster: Christine
    Barry Bernard: Horace Blagdon
    Leyland Hodgson: Inspektor


« Letzte Änderung: 10. Mai 2020, 16:25:10 von Dan Tanna Spenser » Gespeichert

Dan Tanna Spenser
NOSTALGIE NERD
Administrator
Chief of Police, Deputy Commissioner
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 78481


TV SERIEN JUNKIE


WWW
« Antworten #1 am: 10. Mai 2020, 19:08:02 »

Heutiger Humphrey Bogart Film ist der Thriller / Film Noir "DIE ZWEI MRS CARROLLS" ("THE TWO MRS CARROLLS") aus dem Jahre 1947. Zusammen mit der großartiogen Barbara Stanwyck, Alexis Smith und Nigel Bruce ("Dr. Watson" aus den Sherlock Holmes Filmen mit Basil Rathbone). Bogart verliebt sich imUrlaub in Barbara Stanwyck, obwohl zu Hause auf ihn Frau und Kind warten, was er ihr verheimlicht. Mit Gift ermordet er seine Frau, um Stanwack zu heiraten. Eines Tages kommt Alexis Smith in sein Leben und verliebt sich in sie. Nun plant er, Stanwyck auch loszuwerden... Der Film beruht auf das gleichnamige Theaterstück von Martin Vale.

Die Co-Stars
Mit Barbara Stanwyck hatte Bogart diesmal wieder eine sehr bekannte Partnerin an seiner Seite. Sie spielte Sall Morton, die "zweite Mrs. Carroll". Alexis Smith, mit der Bogart 2 Jahre zuvor in dem ähnlichen Thriller "Konflikt - Tatort Springfield" spielte, war hier als Cecily Latham zu sehen, Bogarts neueste Errungenschaft und Muse. Nigel bruce ("Dr. John Watson" aus den "SHerlock Holmes" Filmen mit Basil Rathbone spielte erneut einen Arzt, diesmal Dr. Tuttle, der beide Mrs. Carrolls behandelte. Patrick OI'Moore spielte Charles Pennington, den Ex-Freund von Stanwyck.

Synchronisation:
Die Synchro wurde erst 1979 angefertigt. Humphrey Bogart wurde einmal mehr von seinem Stammsprecher Joachim Kemmer synchronisiert. Barbara Stanwyck wurde von Heidi Treutler gesprochen, Alexis Smith von Emely Reuer, Patrick O'Moore von Christian Wolff und Nigel Bruce von Horst Sommer.

DVD & BluRay:
In Deutschland ist dieser herrliche Thriller Film Noiur beislang leider noch nicht auf DVD oder Bluray erschienen. Ich besitze von dem Film eine alte TV Aufnahme.

Interessantes:
Regisseur Peter Godfrey spielte hier eine kleine Minirolle als Tippgeber beim Pferderennen. Ursprünglich war dieser Film schon 2 Jahre vorher im "Kasten", man wollte jedoch Abstand gewinnen, da Bogart jene 2 Jahre vorher mit Alexis Smith in dem Thriller "Konflikt" zusammenbspielte, wo Bogart ebenfalls seine Ehefrau ermordet hatte. Damals war dieser Film ein Flop, heute ist es ein Genre-Kultfilm. Die erste Mrs. carroll taucht in dem Film ausser auf dem einen gemalten Portrait nie im Film auf.

Zum Film selbst:
Humphrey Bogart spielt den exzentrischen Maler Geoffrey Carroll, der erfolgreich seine Kunstwerle malt und präsentiert. An seiner seite ist seine Ehefrau, mit der er seit 10 Jahren verheiratet ist und eine gemeinsame 10jährige Tochter namens Beatrice 'Bee' haben. Doch die Ehe der beiden ist festgefahren, seine Frau kann ihm nicht mehr als Muse dienen, Geoffrey steckt in einer Schaffenskrise. Um neue Energie zu tanken, macht er alleine einen Urlaub in Paris und lernt die hübsche, aufgeweckte Sally Morton kennen und beide verlieben sich ineinander und verbringen 2 romantische Wochen zusammen. An dieser Stelle begrinnt der Film eigentlich erst. Geoffrey verschwieg Sally, dass er verheiartet ist und ein Kind hat. Bei einem Platzregen findet Sally in seiner Manteltashce zufällig einen Brief, der an Geoffreys Frau gerichtet ist und stellt ihn zur Rede. Georrfrey beichtet ihr seine Ehe, und das er eine 10jährige Tochter habe, doch die Ehe wurde nur geschlossen, weil sie schwanger war. Geliebt hätte er sie nie. Als Sally daraufhin ihn enttäuscht verlassen wollte, erzählt er ihr, dass seine Frau schwerkrank und bettlägrig sei - was aber, wie man später herausbekam, nicht gestimmt hatte. Dennoch lief Sally ihm weg.

Zwei Jahre später. Seine Frau ist mittlerweile verstorben und Geoffrey und Sally hatten wieder zueinander gefunden, für Geoffrey hatte Sally sogar ihre Verlbung mit dem erfolgreichen Londoner Rechtsanwalt Charles 'Penny Pennington gelöst, zu dem sie aber dennoch ein freundschaftlichen Verhältnis pflegte.  Geoffrey ist seit Wochen immer launischer und exzentrischer geworden, obwohl man mittlerweile aus London wegzog und in einer kleinen Vorstadt gezogen ist, wo sie abseits ein haus gekauft haben und es sat der resoluten haushälterin Christine lebten.

Eines Tages tauchte Penny zusammen mit der bildhübsche une energischen Cecily Latham, nebst ihrer snobistischen Mutter, bei den Carrolls auf. Cecily hat es sich in den Kopf gesetzt, sich unbedignt von Geoffrey malen zu lassen. Geoffrey weigert sich, da er in einer Schaffenskrise steckt und Cecily schaffte es, ihn zu überreden. Geoffrey merkte schnell, dass er unter cecily wieder aufblühte als Maler und zudem liess sie auch keine Gelegenheit offen, Geoffrey zu zeigen, dass sie auf ihn "scharf" ist. Und langsam beruhte dies auch auf Gegenseitigkeit.

Tochter Beatrice führt ein freunschaftliches Verhältnis nzu ihrer Stiefmutter, wie auch umgekehrt. Sally klagt seit 3 Wochen üpber Schwächeanfälle und Kopfschmerzen, lag auch häufiger im Bett und Dr. Tuttle verschrieb ihr eine Arznei und das sie viel Milch trinken solle. Geoffrey und Cecily sind mittlerweile ein Paar und sie als Muse hat seine Malblockade besiegt. Doch Cecily möchte ihn ganz für sich haben und setzt ihm ein Ultimatum, sich zun Sally zu trennen. Geoffrey plant dafür, Beatrice in ein Internat zu schzicklewn. Schon, als ihre Mutter "krank" war, hatte Geoffrey sie auf ein Internat geschickt. Beatrice selbst war begeistert, denn dieses Internat ist die beste Schule Londons und sie ist ein sehr aufgewecktes und kluges Mädchen...vllt. dachte Geoffrey auch, dass sie langsam alt und klug genug ist, um zu wissen, was ihr Vater alles so treibt.

Zufällig erfährt Sally von Beatrice, dass ihre Mutter nie schwer krank war, sondern erst, als er von seinem Paris-Urlaub zurückkehrte...also nachdem er eben Sally kennenlernte. Sally mußte wissen, ob ihre Befürchtung stimmen und stellte Recherchen an und stellte mehr und mehr fest, dass ihr Geoffrey viel vorgelogen hat und ihr wird bewusst klar, dass er seine Frau ihretweillen ermordet haben muß. Von Beatrice erfuhr er auch, dass er sich öfter heimlich mit dem Apotheker Mr. Blackton traf und Sally ergab es einen Sinn, dass Geoffrey bevorzugt Gift verwendet hatte.

Geoffrey hatte noch vom letzten Mord Schulden an Blackton, der seine Restschuld forderte, Geoffrey aber nicht zahlen konnte und Blackton unter Druck setzte, ihn anzuzeigen. Doch Blackton machte ihm klar, dass es andersrum ist, und er am längeren Hebel säße. Daraufhin rastete Geoffrey aus und erschlug Blackton.

Geoffrey malt gerade wieder ein Bild, wovon neimand was weiß m. von Saklly in derselben Pose wie einst seine erste Frau.  Als Beatrice und Sally das Bild sahen, min dem sie sich heimllich in sein Atelier schlichen, als er nicht da waren, fiel Sally in Ohmacht. es zeigte sie auch als "Todesengel". Als Beatrice dann von Christine zum bahnhof gebracht wurde, kam Geoffrey nach Hause um Sally ihre Medizin zu geben...Sally wußte, das heute der Tag sein würde, wo er saie vergiften würde und wollte Penny anrufen, damit er ihr hilft. Doch dazu kam es nicht mehr. Sie konnte zwar unbemerkt die Milch wegschütten, doch bemerkte Geoffrey dies und er wußte nun, dass Sally über ihn Bescheid weiß. Geoffrey  denkte um und will sie jetzt durch einen mysteriösen Würger, der derzeit in der nÄhe sein Unwesen treibt, zum Opfer fallen lassen. Doch im  letzten Moment erschien Penny mit der Polizei.,..der beruchstückhafte Anruf von Sally hatte ihn noch erreicht und Geoffrey stellte sich den Cops... Geoffrey beichtete, dass für ihn einzigst zählt, dass er eine Muse zum Malen hat, er Mensch ihm selbst nichts bedeutet....


Fazit:
Ein wirklich sehr klassischer Film Noir, der auch gewisse Paralellen zu dem 13 Jahre später gedrehten "Mitternachtsspitzen" mit Rex Harrison und Doris Day aufweist. Alexis Smith als rigorose Cecily war klasse in ihrer Rolle, einer Frau, die sie nimmt, was sie will - ohne Wenn und Aber. Barbara Stanwyck als komplettes Gegenstück - warmherzig, humorvoll und alles, was sich ein normaler Frau von einer Freau nur wünschen kann, zudem hatte sie ein freundschaftliches verhältnis zu ihrer 12jährigen Stieftochter.  Klasse fand ich aus Haushälterin Christine mit ihrer sschlagfertigen Art Grinsen

Penny: Ist ihr Herr evebtuell zu sprechen?
Christine: Herr? der ist "da oben" (zeigt zum Himmel)
Penny: Wie bitte...ich verstehe nicht...
Christine: Na...mein "Herr" regiert den Himmel, wenn Sie meinen Arbeitgeber meinen, der ist im Garten!
totlachen

oder:

Sally: Christine, bitte machen sie heute Tee für fünf....und legen sie Gurkensandwiches dazu
Christine: *Genervt durch die kurzfristige Änderung* Wenns denn sein mu, auch noch Butter dazu
Sally: Oh ja ...bitte
Christine: Und etwa wohl auch noch Kuchen, was? (sarkastisch)
Sally: Ja, das wäre traumhaft!
Christine: Wir haben kein Buchen
Sall: Oh...na denn eben nicht
Christine: iuch glaube, Butter haben wir auch nicht mehr....
totlachen

Ich hatte immer gehofft, dass Bogart nicht der "Böse" ist, sondern irgendwie Alexis Smith...besonders wo sie sagte, sie kannte Bogart schon vor seiner Ehe mit Stanmwyk...von Blicken her. doch im Laufe des Films wurde klar....yep...Bogey ist wirklich der Bad Guy in diesem Film Grinsen Wenngleich er - aus heutiger Sicht - eher geistig krank war. Frauen dienen für ihn nur als Muse, für nichts anderes und wenn diese Muse versiegt, mmußt er eine neue haben und beseitigt die erste. Dies wurde auch ganz klar, als er am Ende von den Cops abgeführt wurde "Sie verstehen das nicht, sie können es nicht verstehen...ich konnte nicht anders handeln..." Am Ende konnte er Stanwyck nicht erdrosseln, weil er entwedre merkte, nicht mehr entkommen zu können, da Penny mit der Polizei schon da war oder er letztendlich doch mehr für Stanwyck empfand, wo sie ihn durchschaut hatte, als er sich eingestehen wollte. Es ist natürlich einfacher, einen Menschen mit Gift zu töten, den man liebt, als ihn kalttblütig Auge in Auge zu töten. Der Apotheker war was anderes....den liebte Bogart ja nicht sondern zwang ihn dazu, weil er ihn verpfeifen wollte.

Großartiger Film Noir, schaue ihn jedesmal wieder gerne. Nigel bruce mal wieder in einer Arzt-Rolle in gewohnt naiv-einfältiger Art, der hier nichts hinterfragte...weswegen Bogart ja auch bei beiden Frauen auf ihn zurückgriff.

 Sehr guter Film/Serie
Gespeichert

Chrissie
Kadett
*
Offline Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 694



E-Mail

« Antworten #2 am: 24. März 2022, 12:23:27 »

Ja, dieser Film hat sehr viel Atmosphaere und auch einige haarstraeubende Momente, beispielsweise den fast am Ende der Handlung, wo Bogart hinter dem Vorhang zum Vorschein kommt und beinahe an Dracula erinnert. Da richten sich meine Nackenhaare jedesmal wieder auf. Happy

"Conflict" gefaellt mir noch ein bisschen besser als "The Two Mrs. Carrolls" (bei "Conflict" sehe ich Parallelen zu "Impact" mit Brian Donlevy, in beiden Filmen kommt es auf einer Strasse in den Bergen zum Mord).
Schon merkwuerdig, dass die Bogart Filme, die als seine Klassiker gelten (Casablanca. To Have or Have Not, The Big Sleep) mir nicht annaehernd so gut gefallen wie "Dark Passage", "The Two Mrs. Carrolls", "Conflict" und "The Desperate Hours".

Parallelen zu "Midnight Lace" sind mir nicht aufgefallen, aber den Film mag ich auch sehr und bekam davon endlich nach Jahren der Suche eine Kauf DVD von Critic's Choice.

Neue Frage: wird hier auch irgendwo Alain Delon mit seinen Krimis besprochen?
Gespeichert
Dan Tanna Spenser
NOSTALGIE NERD
Administrator
Chief of Police, Deputy Commissioner
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 78481


TV SERIEN JUNKIE


WWW
« Antworten #3 am: 24. März 2022, 20:19:39 »


Neue Frage: wird hier auch irgendwo Alain Delon mit seinen Krimis besprochen?

Der Alain Delon Bereich ist hier: https://tvparadies.net/crime/index.php?board=572.0
Gespeichert

Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  


Meine anderen Foren und Homepages

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.8 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS