NOSTALGIE CRIME BOARD
21. April 2024, 14:20:57 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 

  Fanpage   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
Facebook Link Facebook Link Meine anderen Foren und Homepages
Seiten: [1] 2 3 ... 10
 1 
 am: Heute um 14:09:11 
Begonnen von Dan Tanna Spenser - Letzter Beitrag von Crockett
Ich mache gerade einen Rewatch bzw. Erstwatch der „Profis“, die damals (bis heute) ziemlich an mir vorbei gegangen sind. Als die Serie 1981/82 im ZDF lief (jedenfalls 41 der 57 Episoden), war ich mit 11 bzw. 12 Jahren noch zu jung dafür. Oder die Serie lief zu spät, als das ich sie hätte sehen dürfen. Obwohl ich mich erinnere, das einige Klassenkameraden davon begeistert waren.

Ich schaue die Folgen in der Reihenfolge ihrer UK-Erstausstrahlung, und hatte daher schon einige Folgen hinter mir, bevor ich zu dieser hier kam. Es ist die erste Folge, zu der es mich reizt, hier kurz etwas zu schreiben.

Erstens: Es ist natürlich völlig klar, warum das ZDF diese Folge damals wegließ. Deutsche Terroristen als Bad Guys – da wären die Zuschauer hierzulande entsetzt gewesen und es hätte eine Flut von beleidigten Zuschauerbriefen gegeben. Beim Namen der Bande haben sich die Autoren natürlich an der „Baader/Meinhof“-Gruppe orientiert, die ja auch in England damals ein wenig bekannt gewesen sein dürfte. Aber natürlich klingt „Myer/Helmut“ für deutsche Ohren etwas albern – und man fragt sich, ob das ein Seitenhieb auf den damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt gewesen sein sollte.

Und natürlich wurden die „Deutschen“ von britischen Schauspielern dargestellt, was in der OF zu dem üblichen Kauderwelsch führt (so was kennt man ja auch aus dem ersten „Stirb langsam“-Film).

Die Dreharbeiten fanden offensichtlich im Spätsommer 1977 statt, also kurz bevor in der Bundesrepublik der berüchtigte „Deutsche Herbst“ mit der RAF-Entführung von Schleyer und der Lufthansa-Maschine stattfand, um die Baader/Meinhof-Terroristen aus der Haft zu pressen. Als die Folge dann am 10.02.1978 in England ausgestrahlt wurde, waren diese Ereignisse noch sehr präsent. In Deutschland hätte man diese Folge zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht zeigen können – und wie schon gesagt, sogar 1981/82 hielt man das im ZDF trotz des zeitlichen Abstandes wohl für zu gewagt.

Abgesehen davon fand ich die Episode bisher eine der besten. Zwar gingen mir die Diskussionen zwischen „Myer“ (der überraschend wenig nach 1977 aussah), Bodie und den anderen im Haus manchmal etwas auf die Nerven, aber insgesamt war es doch sehr spannend. Und Bodies Freundin (gespielt von Gabrielle Drake) war mit ihrer roten Mähne ein echter Hingucker. Dass Bodie sich bis zur Ankunft beim Haus reichlich unlogisch verhält, ist hier ja schon ausgiebig erwähnt worden – aber für die Dramaturgie der Story war das notwendig.  zwinkern

 Sehr guter Film/Serie

 2 
 am: Heute um 12:30:17 
Begonnen von Jaime - Letzter Beitrag von holly
 Sehr guter Film/Serie vielleicht ist der film gar nicht so gut-aber wie so viele filme aus der zeit schon von der atmosphäre her, für mich unwiederstehlich.eine mischung aus hitchcock und einem douglas sirk melodram.lucien ballard war einer der top-kameramänner in hollywood, viele film noir und western-er läßt den film gut aussehen.über den director oswald hat man nicht viel gehört-ich kenne nur 2 weitere filme von ihm.die story erinnert an den roman "eine amerikanische tragödie" von theodore dreise, 1931 und 1951 verfilmt-die 2., berühmte verfilmung mit montgomery clift,liz taylor und shelley winters zählt am rande auch zum film noir und gewann damals etliche oscars.da es nur wenige film noir aus der klassischen ära in farbe gibt-schon daher ist der kuß vor dem tode sehenswert.

https://www.youtube.com/watch?v=f6WjLhspX20&ab_channel=NoirFan%28notaffiliatedwithEddieMullerorTCM%29

https://www.youtube.com/watch?v=UDNyrFyzSQE&ab_channel=NoirFan%28notaffiliatedwithEddieMullerorTCM%29

 3 
 am: Heute um 12:02:14 
Begonnen von Theo Kojak - Letzter Beitrag von The Saint
15 (3/1): Der schnelleste Colt von Manhattan / The New Mexican Connection     (US: 01.10.72     D: 13.01.78)

Mit dieser Folge startete 1978 die 13teilige Serie in der ARD und ich war sofort hin und weg.  Freuen Es gab einen eigenwilligen, aber siegreichen Helden, interessante Gaststars (u.a. Ricky Nelson mit einem Konzert-Auftritt), sehr viel Witz (insbesondere die tollen Dialoge mit Chief Clifford) und jede Menge spektakuläre Action mit einer Prügelei auf einer durch Manhattan rasenden Postkutsche als Finale. So geballt hatte ich die vielen eindurcksvollen Effekte noch in keiner anderen Fernsehserie gesehen.

Auch die nächsten 3 ARD-Folgen fand ich klasse. Sie gehören auch heute noch für mich zu den besten Episoden und lösten bei mir eine regelrechte McCloud-Begeisterung aus. In Ein glorreicher Bandit hängt der waghalsige Sheriff an den Kufen eines Hubschraubers und fliegt quer über Manhattan, in Die Viehdiebe mit Gaststar John Denver gibt es wilde Jagdszenen auf dem Lande und in Bonnie und McCloud beeindruckte mich das von Convoy inspirierte Finale mit einer LKW-Stampede.  Geniale/r Film/Serie

Ab der 5. Folge wurde es nicht mehr ganz so spektakulär, aber trotzdem war fast jede McCloud-Episode ein Genuss.

Entsprechend begeistert war ich, als RTL Anfang der 90er Jahre die restlichen Folgen zeigte, allerdings folgte auf die Begeisterung schnell eine Frustration, denn von den neu synchronisierten Folgen gefielen mir nur wenige und erst allmählich wurde mir bewußt, warum das so war.

Viele der neu synchronisierten Folgen haben sehr laute Nebengeräusche, so daß Straßenlärm selbst in eigentlich geschlossenen Räumen zu hören ist und alles mit einem auf Dauer nervigen Lärmteppich überzieht. Ebenso habe ich den Eindruck, dass man an der Qualität der Synchronsprecher gespart hat. Jedenfalls wirken die Stimmen bei weitem nicht so markant wie in der ARD-Synchro.

Des Weiteren haben insbesondere die Episoden der 2. Staffel viele Lückenfüller mit langatmigen Autofahrten oder Spaziergängen McClouds durch New York. Eigentlich sind die ganz reizvoll, aber nicht minutenlang. Während die Folgen der 1. Staffel ca. 50 Minuten lang sind (und später als Doppelfolgen zu einer Art "Spielfilm" zusammengefasst wurden), dehnte man die der 2. Staffel auf ca. 75 Minuten aus. Ich habe mal gelesen, dass das Produktions-Budget nicht entsprechend erhöht wurde und offenbar hat man die Handlung mit kostengünstigem Füllmaterial verlängert.

Die Grundidee der Serie finde ich klasse (auch wenn sie von Coogans großer Bluff kopiert wurde) und es gibt viele originelle Situationen und Dialoge, aber für die relativ geringe Anzahl von 46 Folgen und einem Nachzügler-Film gibt es wenig Abwechslung und viele Themen wiederholen sich. Die Episoden, in denen McCloud undercover als großer Geschäftsmann oder Gauner agiert, ähneln sich und auch die mancherorts gepriesenen "Chaos im Präsidium"-Folgen (Das Chaos / This Must Be The Alamo, Die Schlacht von Manhattan / Return To The Alamo und Die Rache ist blau / The Day New York Turned Blue) sind für mich nur 3 Variationen des gleichen Themas.

Die Szene in Die Viehdiebe, in der Chief Clifford versucht, in Hut und Trenchcoat auf einem Pferd die Verfolgung aufzunehmen, fand ich superwitzig. Als sich das ganze in Wüstenabenteuer auf einem Kamel wiederholte, war ich nicht mehr ganz so beeindruckt. Ähnlich ist es mit den nächtlichen Anrufen von oder wegen McCloud, die den Chief und seine Frau immer wieder aus dem Schlaf reißen. Running Gags haben ihren Reiz, aber sie brauchen eine Entwicklung, um anhaltend lustig zu wirken.

Inzwischen gibt es viele Serien mit mehr als 100 Folgen, die immer wieder andere Themen und Mileus präsentieren. McCloud hat eine reizvolle Grundidee, interessante Charaktere und zahlreiche sehr gelungene Szenen, aber insgesamt habe ich den Eindruck, dass die Macher der Serie nur einen Teil des möglichen Gestaltungsspektrums genutzt und häufig im gleichen Brei gerührt haben. Trotzdem finde ich es gut, dass es McCloud gibt und er ist auf jeden Fall einer der originellsten Krimihelden der TV-Geschichte.  zwinkern       

 4 
 am: Heute um 10:18:12 
Begonnen von Theo Kojak - Letzter Beitrag von The Saint
14 (2/7): Der Hinterhalt / Give My Regrets To Broadway     (US: 23.02.72     D: 02.01.92)

Mit dieser Episode endete die 2. Staffel.




 5 
 am: Heute um 08:33:19 
Begonnen von Dan Tanna Spenser - Letzter Beitrag von Chrissie
Das war noch vor meiner Fernsehzeit, die am 15.11.62 mit der Erstausstrahlung der "Hoehlenkinder" von Peter Podehl begann. Aber ich habe in den 90er Jahren ein paar Richard Diamond Folgen auf dem World Channel in Hamburg mitbekommen.


Die von der ARD gezeigten Folgen waren:

09.12.60   Blockierte Kurve

03.02.61   Tatort: Marineland Aquarium / Marineland Mystery






21.03.61   Fund im Sand / Pack Rat





08.04.61   Der Tod des Matadors / Matador Murder

05.06.61   Am Tatort: Ein Violinendämpfer

27.12.61   Es sieht wie Unfall aus / Hit And Run






14.06.62   Zerschlagener Spiegel





06.10.62   Tommy's Platz ist leer

 6 
 am: Heute um 05:44:18 
Begonnen von Jaime - Letzter Beitrag von Dan Tanna Spenser
Mein Rewatch Film für heute nachmittag, Bericht am Abend

Hatte den Film auch erst vor wenigen Wochen frisch bei Warner Film mir neu aufgenommen Grinsen

 7 
 am: Heute um 05:40:33 
Begonnen von SummerOfLove - Letzter Beitrag von Dan Tanna Spenser
Bin schon gespannt auf deine Bilder Happy

 8 
 am: Heute um 05:39:50 
Begonnen von Dan Tanna Spenser - Letzter Beitrag von Dan Tanna Spenser
WOW...was für ein Fund!!!! Ich hatte gewusst, dass Folgen in deutsch wohl gelaufen waren, da die serie im deutsch "Richard Diamond, Privatdeteltiv" war...doch so richtig überzeugt war ich nie...das hat sich jetzt natürlich geändert Happy Schade, dass offenbar nur  diese paar Folgen bei uns gelaufen waren.

 9 
 am: Heute um 04:51:37 
Begonnen von Jaime - Letzter Beitrag von Dan Tanna Spenser
Heutiger Betthupferl Rewatch Film aus meiner Filmreihe mit Robert Wagner ist der Film Noir Thriller "EIN KUSS VOR DEM TODE" ("A KISS BEFORE DYING") aus dem Jahre 1956, zusammen mit Jeffrey Hunter, Joanne Woodward, Mary Astor, Virginia Leith, George Macready und Robert Quarry. Bud Corliss (Robert Wagner) ist zugleich ein stattlicher als auch gefährlicher College - Student. Denn er würde alles dafür tun, um zu den Reichen und Mächtigen zu gehören, z.B. zur wohlhabenden Familie seiner Freundin Dorothy Kingship (Joanne Woodward). Als Dorothy aber von ihm schwanger wird und enterbt zu werden droht, tötet er sie und läßt es wie einen Selbstmord aussehen. Es scheint, das perfekte Verbrechen zu sein. Und Buds tödliche Pläne gehen weiter, als Dorothys Schwester Ellen (Virginia Leith) auftaucht... Der Film basiert auf den gleichnamigen Roman von Ira Levin.

Die Stars:
Robert Wagner spielte den psychopathischen College Studenten Bud Corliss, Joanne Woodward spielte Wagners Love Interest Dorothy 'Dori' Kingship, Virginia Leith spielte Wagners spätere Love Interest und Woodwards Schwester Ellen Kingship, Jeffrey Hunter spielte den Polizisten Gordon Grant, Mary Astor ("Die Spur des Falken") spielte Wagners namenlose Mutter, George Macready spielte Woodwards und Leiths Vater Leo Kingshop und Robert Quarry spielte den Mordverdächtigen Dwight Powell.

Synchronisation:
Robert Wagner wurde von Eckart Dux gesprochen, Jeffrey Hunter von Paul Edwin Roth, Virginia Leith von Dagmar Altrichter, Robert Quarry von Gert-Günther Hoffmann und George Macready von Curt Ackermann.

DVD & BluRay:
Ich besitze von dem Film den bislang einzigsten deutschen DVD Release von PLAION aus dem Jahre 2023.

Interessantes:
Es handelt sich um einen Film der United Artists Corp., Crown Productions Inc. Gedreht wurde unter anderem in Tucson in Arizona, an der University of Arizona sowie in einem Bergwerk der Anaconda Copper Mining Company. Die Drehzeit erstreckte sich über den Zeitraum Anfang Juni bis 7. Juli 1955 in den RKO-Pathé Studios. Auf der positiven Seite war zu vermerken, dass die Produktion störungsfrei verlief, was auch mit an Mary Astor, Joanne Woodward, Jeffrey Hunter, George Macready und Virginia Leith lag. Für Astor war es nach ihrem zuletzt gedrehten Film im Jahr 1949 ein Neustart. In ihrer Autobiografie A Life on Film verriet sie, dass ein ungenannter Kollege bei ihrer Vorstellung zu ihr sagte, er habe gedacht, sie sei schon tot. Joanne Woodward, die die etwas kleinere, unglückliche Rolle des unwissenden Opfers innehatte, war erst am Anfang ihrer Karriere auf der Leinwand. Dies war ihr zweiter Film; über ihre Rolle war sie alles andere als glücklich, später bezeichnete sie diese oft als eine ihrer schlechtesten. Die Schauspielerin hegte schon damals eine Abneigung gegen den Hollywood-Glamour, rang sich aber doch dazu durch, bei einer Promotion-Tour in New York in Pin-up-Posen in einem sexy anliegenden ärmellosen Kleid aufzutreten. Im Film ist der Titel A Kiss Before Dying, Musik Lionel Newman, Text Carroll Coates, Gesang Dolores Hawkins, zu hören. In den USA kam der Film am 12. Juni 1956 in die Kinos. In der Bundesrepublik Deutschland wurde er am 28. September 1956 veröffentlicht. In Österreich war er im Januar 1957 erstmals zu sehen. Vermarktet wurde er außerdem in folgenden Ländern: Finnland, Portugal, Australien, Dänemark, Spanien, Griechenland (Premiere als DVD), Brasilien, Kanada, Ungarn, Italien, Polen, Rumänien, Sowjetunion und in der Türkei. Eine gekürzte Fassung des Romans A Kiss Before Dying wurde im Juli 1953 in der Cosmopolitan veröffentlicht. Nach einem Bericht in der Fachzeitschrift The Hollywood Reporter im selben Jahr kaufte Twentieth Century Fox die Rechte an Ira Levins Geschichte und beabsichtigte, den bei ihnen unter Vertrag stehenden Schauspieler Robert Wagner mit einer der Hauptrollen zu betrauen. Als Produzenten waren Robert Parrish von Crown Productions sowie Robert Goldstein und Robert L. Jacks im Gespräch. Martin Milner war für die Rolle des Radiomoderators Dwight Powell vorgesehen, was sich aber zerschlug. Der Film markiert das Regiedebüt von Gerd Oswald. Wagner, Joanne Woodward und Jeffrey Hunter wurden von Twentieth Century Fox für den Film an United Artists ausgeliehen. Im Jahr 1956 entschloss sich Robert Wagner gegen sein knabenhaft sauber gezeichnetes Bild seiner bisherigen Rollen anzuspielen und übernahm zuerst die Rolle des plündernden Bruders der von Spencer Tracy gespielten Figur in dem Filmdrama Der Berg der Versuchung, um dann in diesem Film noch einen Schritt weiter zu gehen und einen kaltblütigen psychopathischen Mörder zu spielen, um einfach kein „netter Junge“ mehr zu sein. Kontroversen ergaben sich daraus, dass man in der Eisenhower-Ära alles, was mit dem Begriff „ehelos schwanger“ in Verbindung stand, kaum durch die Zensur bekam, geschweige denn, in Anzeigen verwenden durfte. Wer das Remake des Films von 1991 mit Matt Dillon und Sean Young gesehen hat, wird erkennen, dass das Original von 1956 die bessere Version ist. Der Film legt nahe, ein gewisses Misstrauen gegenüber Fremden, vor allem attraktiven Männern, die allem Anschein nach charmant und rücksichtsvoll sind, an den Tag zu legen. In gewisser Weise kann man sagen, dass Robert Wagners Rolle als Prototyp für alle teuflisch gut aussehenden Männer in den Rollen eines Mörders gelten kann, angefangen von Bradford Dillman und Dean Stockwell in dem Gerichtsfilm Der Zwang zum Bösen (1958) bis hin zu Christian Bale in dem Thriller American Psycho (1999)

Zum Film selbst:
Der zukunfts- und erfolgsversierte Chemiestudent Bud Corliss träumt von einem großartigen Leben in Saus und Braus, das er sich selbst aufbauen will. Damit dies auch klappen soll, ist Dorothy Kingship nicht nur seine College-Kollegin, sondern auch seine feste Freundin, denn ihr Vater Leo Kingship, der eine große Baufirma sein Eigen nennt, hat sehr viel geld und dieses wird Dorothy eines Tages erben. Doch eine stürmische Nacht veränderte alles: Dorothy wurde schwanger. Wenn dies ihr Vater erfahren würde, würde er sie aus seinem Testament streichen! Nach 2 Monatenbeichtete sie schliesslich Bud von der Schwangerschaft, der schockiert war. Dori sieht als einzigsten Weg, das Bud sie heiratet. Sie würde zwar enterbt werden, doch das bedeutet ihr nichts - denn solange Bud und sie sich lieben, sei man glücklich, auch wenn das Geld knapp wäre. Bud sah das alles völlig anders, hatte sich seine Zukunft nicht als Tellerwäscher vorgestellt Grinsen Verzweifelt suchte er nach einem Plan, die Situation zu seinem Gunsten zu verändern. Er sagte Dori zu, sie zu heiraten, auch wenn dies nicht sein Plan war - zudem wies er sie an, niemanden etwas von der Schwangerschaft oder der anstehenden Ehe zu erzählen - denn bislang verliefen auch alle Treffen eher heimlich, so dass niemand von der Liason der beiden wußte. Nur eines wußte Bud ganz genau: Er will weder auf seine erolgreiche Zukunft, noch auf das Erbe der Kingshops verzichten. Er stiess Dori bei einer Tribüne voin der Treppe und erhoffte sich, das Dori dadurch ihr Kind verlor - das geschah nicht und er redete ihr ein, sie sei gestolpert.

In der Collegebibliothek machte sich Bud über Gifte schlau und beschloss, Dori zu töten. Er würde zwar dadurch das Geld der Kingships nicht kassieren, doch er war guter Dinge, sich selbst ein Vermögen aufzubauen. Da er Chemistudent ist, fiel es ihm leicht, eine Giftpille herzustellen und Dori einzureden, dass dies eine Pille gegen ihre Morgenübelkeit sei und dass sie diese heute abend nehmen soll. Bud hatte zudem alles weitere vorbereitet. Er hatte Dori dazu gebracht, ihm einen Brief zu schreiben, der sich auch so las, das es sich um einen Abschiedsbrief handelte. Eigentlich war er an ihren Vater gedacht, die ihm mitteilen wollte, dass sie heiraten werde und schwanger sei und sie gerne aufs Erbe verzichtt, doch nachdem Bud den Brief etwas veränderte, klang er in der Tat wie ein Abschiedsbrief vor einem bevorstehenden Selbstmord.

Tags darauf war Bud perplex, als Dori zum Unterricht erschien...sie hatte die Pille nicht genommen und Buds gesamter Mordplan geriet nun völlig aus dne Fugen zu geraten. Dori merkte Buds Erstaunen, der sich jedoch rausreden konnte In der Schnelle schmiedete Bud nun einen Plan B, der vorsah, Dori noch heute zu ehelichen - natürlich war dies ein Trick. Er lud sie zum Standesamt ein zu einer Uhrzeit, wo er genau wußte, dass dann gerade Mittagspause war. Er tat verblüfft, als er mit ihr vor der verschlossenen Tür stand und lud sie ein, aufs Dachgeschoss zu gehen um dort die tolle Aussicht zu geniessen. Auf dem Dach gestand er ihr seine Liebe und im selben Moment schubste er sie vom Dach in den Tod. Buds Plan mit dme Abschiedsbrief war nun wieder hergestellt. Er nahm die Giftpille an sich, damit sie niemand finden konnte und vernichtete sie.

Doris Vater war sauer, dass seine Tochter Selbstmord beging, weil sie sich von einem unbekannten hatte schwängern lassen und war recht kalt über diese ganze Aktion. Ganz anders Doris jüngere Schwester Ellen, die bestürzt war. Ellen glaubte jedoch nicht an die Selbstmordversion - dafür kannte sie ihre Schwester zu gut und wußte einige Details, die sie noch stärker an den Suizid zweifeln liess. Der engagierte Polizist Gordon Grant ermittelte, war auch nicht ganz einverstanden mit der Selbstmordtheorie. Er freundete sich mit Ellen an und mochte sie sehr. Ellen war derweil überzeugt, dass ihre Schwester ermordet wurde und begann auf eigene Faust zu ermitteln. Schnell war Dori's Ex-Freund Dwight Powell ihr Hauptverdächtiger. Bud beobachtete das Ganze und als er merkte, dass seineaufgebauter Selbstmord nicht funktionierte, beschloss er der Mordtheorie mit Powells als Verdächtigen einen Schubs zu geben und fingierte Beweise, die Powell als Mörder aussehen liessen. Damit Powell dem nicht widersprechen konnte, suchte er Powell auf und ermordete ihn - und liess das wie einen Selbstmord aussehen - diesmal mit mehr Erfolg, denn Grant kaufte den Selbstmord ab. Grinsen Fall abgeschlossen.... auch Ellen war zufrieden.

Monate später, Bud hatte das College erfolgreich abgeschlossen,  lernten sich Bud und Ellen kennen - denn Bud erkannte in Ellen seine zweite Chance auf das Kingship-Erbe. Da Dori tot war, würde Ellen sogar nun das gesamte Erbe zufallen Grinsen Er machte sich an Ellen ran und Ellen verliebte sich in ihn und sogar auch Bud verliebte sich in Ellen. Nachdem beide eine romantische Zeit verbrachten, verlobten sie sich. Bud stellte Ellen seiner geliebten Mutter vor. Doch dann tauchten graue Wolken auf: Gordon Grant suchte Ellen auf und berichtete ihr, dass Powell ihre Schwester nicht ermordet haben konnte, da er ein Alibi hatte und zur Mordzeit in einer ganz anderen Stadt war, was unter Zeugen und Bildmaterial bestätigt werden konnte. Beide recherchierten nun, wer sonst der Mörder war, der somit auf freiem Fuße war.

Ellen bekam heraus, dass Bud und Dori am selben College waren udn das Bud auch exakt der Beschreibung entsprach, die Dori Ellen mal in einem Brief übermittelt hatte. Während Bud anfing, sich seine Zukunftsvision mit dem Geld des Erbes und seiner eigenen Pläne im Geiste durchzugehen, beschloss Ellen, Bud auf den Zahn zu fühlen. Schliesslich gab er zu, dass er ein paar Mal mit Dori ausgegangen war, es aber n ie eteas ernstes gewesen war.  Doch dann verplapperte sich Bud schliesslich über Details, die er eigentlich gar nicht hätte wissen können und Ellen wußte nun Bescheid - und Bud wußte Bescheid, dass Ellen ihn durchschaut hatte und mußte nun Ellen töten...so dass es nach einem Unfall aussehen würde. Bud bedauerte es, sie nicht vorher noch geheiratet zu haben, denn dann wäre er rechtsmäßig der Erbe gewesen. Verzweifelt versuchte Ellen, sich vor Bud zu wehren. Gordon Grant erschien mit Kollegen und sah, wie beide rangelten. Bud wollte Ellen nun gegen ein vorbeikommenden LKW stoßen, doch der LKW Fahrer konnte ausweichen udn erwischte Bud, der durch den leichten Schubs einen steilen Abhang hinterfiel und den Tod fand. Grant erschien und nahm Ellen in die Arme.

Fazit:
Ein sehr spannender und eindringlicher Film. Robert Wagner spielte niemals eine teuflischere Rolle als in diesem Film, so teuflisch, dass dieser Film  es war, der heute imme noch viele Leute zweifeln liess, ob Wagner einst seine Frau Natalie Wood tatsächlich ermordet hatte oder nicht. Wagner zog den ganzen Film an sichund spielte zweifelsohne eine seiner großartigsten Rollen und überzeugte als Psychopath auf der ganzen Linie. Jeffrey Hunter hingegen wirkte etwas blass, was wohl auch an seiner eher geringeren Präsenz an den Film geschuldet war. Virginia Leith gefiel mit eindeutig besser als die doch recht bieder spielende Joanne Woodward - was letztendlich aber auch nur an den unterschiedlichen Charakertypen lag. Das Remake von 1991 war auch ganz OK, aber das Original ist doch um Längen beser alleine von der Intensität her.

 Sehr guter Film/Serie

 10 
 am: Heute um 00:07:59 
Begonnen von Jaime - Letzter Beitrag von Dan Tanna Spenser
Mein Betthupferl Film für heute nacht, Bericht im Anschluß.

Seiten: [1] 2 3 ... 10

Meine anderen Foren und Homepages

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.8 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS