NOSTALGIE CRIME BOARD
29. Mai 2024, 18:07:20 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 

  Fanpage   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
Facebook Link Facebook Link Meine anderen Foren und Homepages
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Webster ist nicht zu fassen (The Thief Who Came to Dinner) (1973)  (Gelesen 1395 mal) Durchschnittliche Bewertung: 5
Dan Tanna Spenser
NOSTALGIE NERD
Administrator
Chief of Police, Deputy Commissioner
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 78189


TV SERIEN JUNKIE


WWW
« am: 23. März 2015, 01:05:54 »

Nach der Erkenntnis, dass sowieso alles im Leben Diebstahl ist, kündigt der charmante Webster McGee seinen Job als Computerprogrammierer und startet eine erfolgreiche Karriere als Gentleman-Verbrecher, der die High Society heimsucht. An seiner Seite hat er bald die attraktive Laura, die ihn bei seinen Aktivitäten unterstützt, und auf seinen Fersen den Versicherungsdetektiv Riley, für den die Jagd auf Webster zum Lebensinhalt wird.

 Darsteller: Ryan O'Neal, Jacqueline Bisset, Warren Oates, Jill Clayburgh, Charles Cioffi

« Letzte Änderung: 05. November 2022, 21:02:36 von Dan Tanna Spenser » Gespeichert

Dan Tanna Spenser
NOSTALGIE NERD
Administrator
Chief of Police, Deputy Commissioner
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 78189


TV SERIEN JUNKIE


WWW
« Antworten #1 am: 23. März 2015, 01:07:03 »

Ich mag den Film sehr gerne, einer der Hights aus der Karriere von Ryan O'Neal. Bin froh, dass ich mir die DVD 2007 gekauft habe, derzeit richtig teuer geworden bei Amazon

Sehr guter Film/Serie
Gespeichert

Dan Tanna Spenser
NOSTALGIE NERD
Administrator
Chief of Police, Deputy Commissioner
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 78189


TV SERIEN JUNKIE


WWW
« Antworten #2 am: 05. November 2022, 21:03:34 »

Mein Rewatch Film für morgen aus meiner Walter Hill Reihe. Bericht folgt morgen abend

Ja, bin wirklich froh, mir den Film 2007 gekauft zuz haben, mittlerweile gibts den sogar gar nicht mehr bei Amazon.
Gespeichert

Dan Tanna Spenser
NOSTALGIE NERD
Administrator
Chief of Police, Deputy Commissioner
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 78189


TV SERIEN JUNKIE


WWW
« Antworten #3 am: 06. November 2022, 20:11:54 »

Mein Rewatch Film für morgen aus meiner Walter-Hill-Reihe ist die Krimikomödie "WEBSTER IST NICHT ZU FASSEN" ("THE THIEF WO CAME TO DINNER") aus dme Jahre 1973 mit Ryan O'Neal, Jacqueline Bisset, Warren Oates, Charles Cioffi, Jill Clayburgh, Ned Beatty und John Hillerman (Higgins aus "Magnum"). Nach der Erkenntnis, dass sowieso alles im Leben Diebstahl ist, kündigt der charmante Webster McGee (O'Neal) seinen Job als Computerprogrammierer und startet eine erfolgreiche Karriere als Gentleman-Verbrecher, der die High Society heimsucht. Seine Opfer findet er auf den ausgelassenen Partys der High Society. Er selbst nennt sich einen 'ehrlichen' Dieb, weil er nur die bestiehlt, die mehr als genug haben: Webster,  der charmante, gutaussehende Gentleman-Gauner. Mit seiner hübschen Partnerin Laura Keaton (Bisset) manövriert er sich von Party zu Party, von Super-Coup zu Super-Coup. Dabei entwischen sie mehrmals um Haaresbreite einem starrköpfigen Versicherungs-Detektiv Dave Reilly (Oates), dessen ganzer Lebensinhalt darin besteht, Webster zu fassen. Die Schlinge zieht sich immer enger um das Gaunerpärchen... Der Film basiert auf den gleichnamigen Roman von Terence Lore Smith.

Die Stars:
Ryan O'Neal spielt den Gentleman Verbrecher Webster McGee, Jacqueline BIsset dessen Freundin Laura Keaton, Warren Oates den Cop Dave Reilly, Jill Clayburgh spielte O'Neals Ex-Frau Jackie Johnson, Charlöes Cioffi spielte den korrupten Geschäftsmann Henderling, Ned Beatty spielte den Hehler Deams, Gregory Sierra dessen handlanger Dynamite, einem Ex-Boxer, Austin Pendelton spielte den schjrägen Schach-Großmeister Zukovsky, Alan Oppenheimer spielte Oates Chef bei der Versicherungsfirma und John Hillerman spielte den Strandhaus-Vermieter Lasker.

Synchronisation:
Ryan O'Neal wurde von Randolf Kronberg gesprochen, Jacqueline Bisset von Renate Küster, Warren Oates von Jürgen Thormann, Ned Baetty von Hans Dieter Zeidler, Jill Clayburgh von Almut Eggert, John Hillerman (Higgins aus "Magnum") von Peter Schiff, Charles Cioffi von Rolf Schult, Gregory Sierra ("Miami Vice") von Maurice Chevalier, Alan Oppenheimer ("Der Sechs-Millionen-Dollar-Mann") von Klaus Miedel und Austin Pendelton von Wolfgang Draeger.
 

DVD & Bluray:

Ich besitze von dem Film den bislang einzigsten DVD Release von Warner aus dem Jahre 2006. Weitere Releases sind bisher nicht erschienen, auf Bluray gibt es den Film ebenfalls nicht. Bonusmaterial ist auf er DVD auch nicht enthalten.
 

Interessantes:
Im November 1970 wurde bekannt gegeben, dass Bud Yorkin und Lears Tandem Productions die Rechte an dem Roman gekauft hatten und ihn in Zusammenarbeit mit Warner Bros. herstellen würden. Yorkin sagte später, er wolle den Film als Hommage an „diese große Fluchtzeit von Cary Grant“ machen. Oliver Hailey schrieb den ersten Entwurf des Drehbuchs. Der Roman wurde im März 1971 veröffentlicht und die New York Times schrieb: „All dieser Unsinn hat etwas Spannendes“. Walter Hill wurde beauftragt, eine Reihe von nachfolgenden Entwürfen zu schreiben, und erhielt die alleinige Anerkennung. Die Besetzung von Warren Oates und Ryan O'Neal wurde im Dezember 1971 bekannt gegeben. Charlotte Rampling wurde ursprünglich als weibliche Hauptrolle angekündigt. Rampling wurde schwanger und wurde durch Jacqueline Bisset ersetzt. Die Dreharbeiten fanden vor Ort in Houston statt. Zu den Drehorten gehörten das Johnson Space Center, der Astrodome, das Museum of Fine Arts, die Rice University, der Mecom Fountain, die Jones Hall, das Alley Theatre, River Oaks, Buffalo Bayou, der West University Place, Montrose, Fourth Ward, die Bob Lanier Public Works Building, das El Paso Energy Building, die katholische Kirche St. Vincent De Paul, das ehemalige Hauptquartier des Houston Independent School District (HISD), das ehemalige Trail Drive-In und ein Gebiet am Houston Ship Channel. Während der Dreharbeiten hatten Yorkin und Lear die Shows Nummer eins, zwei und vier im Land (All in the Family, Sanford and Son and Maude). "Ich glaube nicht, dass es der beste Film der Welt ist, aber er ist sehr unterhaltsam", sagte Yorkin. Bisset gab später zu, dass ihre Rolle in dem Film „unentwickelt“ war und sagte, sie habe einige Bedenken hinsichtlich der Moral des Films. "Ich finde Stehlen unehrlich. Aber es ist nur ein Film." Sie genoss es jedoch, in Houston zu drehen und sagte: „Ich dachte, es wäre grässlich. Aber die Leute waren so schrecklich nett zu uns. Ihre Häuser waren einfach unwirklich".

Zum Film selbst:
Ryan O'Neal spielte den gelangweilten Computer-Programmierer Webster McGee, der seit 17 Jahren seinen stumpfsinnigen Job  bei einer Überwachungsfirma fristet. Dieser stumpfe Job hatte kürzlich erst seine Ehe mit der quitligen angehenden Schauspielerin Jackie Johnson gekostet. Das war der Moment, wo Webster die Augen geöffnet wurden und er beschloß, seinen Job an den Nagel zu hängen und sich...quasi "selbstständig" zu machen - und zwar als Juwelendieb. Kenntnisse dazu hatte er alleine schon durch seinen Job und seiner Geschicklichkeit angeeignet und das passende Werkzeug organisiert. Sein erster Bruch fand in der Villa des einflußreichen, wie korrupten Geschäftsmann Henderling statt, wo er sich tagsüber erst sich Zutritt für einen Mitarbeiter des hiesigen Wasserwerks bei der Haushäterin verschaffte, kurz zuvor hatte er selbst erst den Hauptwasserhahn zugedreht Grinsen  Er ahnte jedoch nicht, dass die Haushälterin auf Zack war, und schon einen Klempner angrufen hatte, Webster gab sich als "Vorhut aus", der gerade zufällig in der Nähe war. Er hatte nun    10 Minuten Zeit, alle Örtlichkeiten für seinen bevorsetehenden Bruch zu fotografierebn, ehe die echten Klempner kamen. Er schaffte es im letzten Augenblick, eine irritierte Haushälterin zurückzulassen "Sorry...ich kann den Fehler nicht finden, ich bin aber auch nur auf Firmen und Bürogebäude spezialisiert...aber kommen schon schon meine Kollegen, die werden ihnen helfen!" totlachen

Nun verschaffte sich Webster schonmal entsprechende Kontakte, um dann die geklauten Steine an den Mann zu bringen. Er kannte den Ex-Boxer, der sich "Dynamit" nannte und durch ihn kam er zu seinem Boss, den Dealer Deams. Nach harten Verhandlungen einigten sie sich schliesslich über die Aufteilung des Verdienstes Grinsen  Deams erster Gedanke war, das Zeug jeweils an die Versicherungsfirmen zu verkaufen, die tatsächlich solche Deals gerne eingehen, weil sie damit weniger Verluste machen, als die Versicherungsprämie auszuzahlen. Im Gegenzug verpfeifen sie sie nicht an die Cops um solche Deals auch zukünftig machen zu können Grinsen Doch in diesem Fall kam es nicht in Frage.

In der kommenden Nacht brach Webster in Henderlings Haus ein...man merkte, dass es sein erster Bruch war, denn statt sauber das Fenster rauszuschneiden, ging es laut scheppernd zu Bruch laut lachen Henderling war, wie Webster wußte, mit seiner Frau diesen Abend auf einer Gala eingeladen, wo er selbst auch eingeladen war und später dazustoßen wollte. Der Zufall bestimmte es, dass Webster ein Schachbrett sah und es sich nicht nehmen lassen wollte, einen für ihn ganz offensichtlichen Zug zu machen und eine entsprechende nOtitz dafür zu hinterlassen Grinsen Er nahm die wertvollen stücke mit und verschwand. Deams war begeistert, als Webster ihn das gleich darauf präsentierte - die ganze Beute hatte einen ungefähren Wert von 20.000 Dollar. Webster ging dann auf die Party und sprach Henderling ganz unverblümt darauf an, dass er vorhin bei ihm eingebrochen war und er Beweise auch gegen sein korruptes Handeln gefunden hatte. Webster erpresste ihn nun damit, was ihm eine zusätzliche Einkommensquelle ausmachte Grinsen Im Gegenzug fand es Hendling recht und billig ihn mit Laura Keaton bekanntzumachen, eine ebenfalls  freche Person und fand, dass beide wunderbar zusammenpassen würde. Vom ersten M oment aus entstand eine erotische Verbindung zwischen Webster und Laura, sie verbrachten den Abend zusammen,m er erfuhr, dass sie eine Gala-Planerin war und auch diesen Event organisiert hatte. Unverblümt antwortete Webtsre ihr ehrlich auf ihre Frage, was er beruflich mache mit "Ich bin Juwelendieb!" Grinsen das imponierte Laura und kurz darauf durfte er sie nach Hause fahren. Vor ihrer Eingangstür wollte Laura einen Beweis, dass Webster auch die Wahrheit sagte und sollte galant ihre Tür öffnen. Webster tat wie geheißen und Laura war beeindruckt - und Webster ganz besonders, als er das Haus betrat was eine einzige große Ansammlung von wertvollen Antiquitätenwar....Laura gestand ihm, dass dies gar nicht ihr Haus sei Grinsen Webster war zuerst sauer...dann fuhren sie zu ihrer echten Wohnung - auch hier staunte Webster nicht schlecht, das ganze Haus war komplett leer, kein einziges Möbelstück oder sonstiges Inventar - mit einer Ausnahme: das Schlafzimmer! Das war, wie Laura sagte, ihre "Liebesgrotte" Grinsen Sehr romantisch bestückt und natürlich hatten beide daraufhin Sex zusammen. Am nächsten Morgen erklärte Laura ihn, dass sie dieses Haus von ihrem Vater geerbt hatte, der vor wneigen Monaten verstorben war. Laura beschloss, künftig im Hintergrunf mit Webster zusammenzuarbeiten, was ihrer Arbeit als Partyplanerin wunderbar für das Geben von Ailbis passte Grinsen

Am nächsten Tag stand von dem Bruch in der Zeitung und man annte Webster den "Schach-Einbrecher" und schlachtete diess groß aus Grinsen Webster plante den nächsten Bruch bei den Slaters. Von  Laura erfuhr er, was da zu holen war und das die Slaters heute auch bei einer Party waren. Der Coup glückte und da Webster es gefallen hatte, wie man ihn  nannte, liess er auch diesmal einen Schachzug als Visitenkarte zurück Grinsen  Doch auf der Flucht fuhr ihn aus Versehen eine alte Frau bei einer Ampel hinten rein. Webster wollte die Sache schnell unter den Teppich kehren, doch schon kam ein Polizist, um den Schaden aufzunehmen. Da Websters Auto voll mit Diebesgut war, konnte er sich das nicht erlauben und flüchtete Grinsen Schon hatte er mehrere Streifenwagen im Nacken, doch Webster gelang es, sie abzuhängen und zu der Party zu flüchten, die Laura ausgerichtet hatte und sich somit, wie besprochen, das Alibi geben zu lassen, da er auch offiziell auf der Gästeliste stand. Auf der Gala tauchte der Versicherungsdetektiv Dave Reilly auf, der schon seit dem ersten bruch damit betraut wurde und fühlte Webster auf den Zahn, da seine Personenbeschreibung von denen des Verkehrscops passte und man zudem seinen Wagen aufgrund des Kennzeichens zu ihm zuordnen konnte. Aber da Laura sein alibi war und auch einige andere Leute, mit denen Reilly sprach zugaben, sich mit Webster unterhalten zu haben, waren ihm die Hände gebunden Grinsen Obwohl er genau wußte, auch als er Webster ins Gesicht sah, dass er es gewesen war Grinsen

Reilly schaltete den Schach-Großmeister Zukovsky in die Untersuchungen ein, der im TV den "Schach-Einbrecher" offiziell herausfordern sollte. Webster verstand eigentlich im Grunde nur sehr wenig vom Schach, doch aufgrunf mathematischer Berechungen, worin er ein Ass war, nahm er diese Herausforderung an Grinsen Es geschahen mehrere Einbrüche, wobei Webster immer einen Schachzug zu Zukovsky zurückliess Grinsen Reilly liess nicht locker, um Webster zu observieren...doch viel zu einfältig Grinsen Entweder schüttelte Webster ihn mit dem Auto ab...und das witzisgte: Einmal spackte sein Auto bei der Verfolgungsjagd mittendrin und verreckte. Grinsen Webster bremste...kehrte um und half Reilly bei seinem Schaden totlachen Danach fuhr er wieder und Webster meinte "Ach...für den Fall, das wir uns wieder verlieren sollten...ich fahre direkt zu Laura!" totlachen  Kurz darauf als Reilly mal wieder Laura und Webster ausfragte, ging Webster joggen...Reilly kam mit, was ihm untrainiert fast umbrachte...am nächsten Tag erfuhr Webster, dass Reilly wegen leichten Herzbeschwerden ins Krankenhaus eingeliefert wurde...und er besuchte ihn, was Reilly perplex werden liess...zudem schenkte Webster ihm das Buch von "Don Quixote" und sein Kampf gegen die Windmühlen! totlachen

Bei seinem nächsten Einbruch lief zunäüchst auch wieder alles glatt....bis unvorhergesehen die Eigentümer eger von der Party nach Hause kamen - vielmehr...die Ehefrau kam zurück...in Begleitung eines anderen herren, den sie auf der Party abgeschleppt hatte...also ihren Mann  gerade betrügen wollte Grinsen Webster gelang es, sich durch das küssende und liebende Pärchen sich geschickt peu à peu aus dem haus zu schleichen - mit der Beute natürlich...und hinterliess seinen diesmaligen Schachzug mitten auf dme Kopfkissen des Bettes laut lachen

Reilly bekam immer mehr Druck von seinem Vorgesetzten...und Reilly gab diesen Druck an Zukovsky weiter...der immer verzweifelte r wurde, weil der "Schach-Einbrecher" sehr viel besser war, als er dachte und ihm einen Stein nach dem anderen wegnahm laut lachen Dann erschien auf einmal Jackie Johnson - Websters Ex-Frau. Sie hatte von den Fischzügen gehört und von Reilly, der sie mehrfach anrief, das er ihren Ex-Mann verdächtigte. Sie kam nun, um festzustellen, was dran ist, denn sie konnte sich einfach nicht vorstellen, das ihr langweiliger Ex zu so etwas fährig sein könnte Grinsen  Als Laura hörte, dass Jackie in der Stadt war, war sie brennend eifersüchtig, befürchtete, dass Webtser und sie wieder zusammenkommen wprden, bis Webster ihr klarmachte, dass er sie und nicht seine Ex lieben würde.

In der kommenden Nacht, als Webster und Laura nach Hause kamen, überraschten sie einen Einbrecher bei sich - was war Reilly Grinsen Beide verhöhnten Reilly, dass er der Schach-Einbrecher sein müsse...und mit ähnlichen Kommentaren Grinsen Reilly wars sichtlich peinlich, erwischt wurden zu sein...wobei er doch nur nach Spuren und Beweisen suchen wollte, die Webster überführen könnte...doch nichts fand er.

Als Webster sich mit Jackie traf, gestand er ihr unter 4 Augen, tatsächlich der Schach-Einbrecher zu sein und jackie fragte ihn, was ihn so verändert habe...und er meinte, dass das schon immer in ihm gesteckt habe, er es aber nie ausgelebt hatte. Jackie war völlig von Webster angezogen, dass sie sofort mit ihm Sex haben wollte und sich schon auszog Grinsen Doch Webster liess sie abblitzen...sagte ihr, dass er Laura lieben würde.

Reilly suchte nun Henderling auf...Reilly hatte einige Zusammenhänge zusammengefügt und wußte, dass Webster ihgn wegen irgendwas in der Hand hatte und erpresste und bot ihn an, egal, was er angestellt habe...ihm einen Freibrief auszustellen, wenn er Webster ans Kreuz nageln würde. Henderling weigerte sich...ihm war es zu gefährlich, zudem wußte Reilly ja auch nicht, was Henderling angestellt hatte und dafür wirklich einen Freibrief bekommen würde. Aber diese Option hielt er sich dennoch offen. Kurz darauf suchte er Webster auf, Webster dachte schon, dass Reilly ihn ein solches Angebot unterbreiten würde, sagte ihm aber auch, dass Reilly keinerlei Einfluß auf das Strafverfolgungsgesetz hat und er nur ein einfacher Versicherungsdetektiv ist und dass er solche Abmachungen niemals treffen können.

Websters nächster Bruch sollte ein Kunstmuseum sein. Er besuchte es legitim mit Laura, wobei er sich schonmal einen genauen Überblick über die Überwachungskameras und ähnlicher Ärgernisse für den Bruch verschaffte. Kurz darauf verkleidete sich Webster als Priester und suchte sich eine Immobilie in Form eines kleinen Strandhauses. Der Vermieter, ein Mr. Lasker war erfreut, dass er auch gleich bar zahlte...Lasker dachte, dass ser Priester dies als geheimes Liebesnest wollte...um nicht erkannt zu werden totlachen Am Abend stieg dann der Bruch...alles lief zuerst nach Plan, bis einer der Wachmänner, den Webster chloroformierte und fesseelte, eher erwachte als vorgesehen und es schaffte sich der Fesseln zu entldigen und Alarm auszulösen. Webster hatte den Hauptteil seiner Begierde und wollte nun fliehen, als der Wachmann ihn stellte. Webster gelang es, ihn zu überwältigen doch bei der Flucht schoß der Wachmann Webster in die Schulter. Webster konnte zwar fliehen, nur lief das alles nun dreckiger ab, als gedacht, mußte mit einem Lieferwagen ein Rollgitter durchbrechen und vor den Cops fliehen.  Webster gelang es, bis zu dem Strandhaus zu fahren. Dort wartete Laura bereits mit einem Wasserflugzeug. Sie war erschüttert, als sie sah, dass Webster angeschossen war. Sie flogen nach Mexiko, dort wartete Deams und Dynamite auf sie, denen sie die Beute aushändigten und ihren Anteil kassierten. Mit diesem Bruch hatte jeder von ihnen lebenslang ausgesotgt, da alleine der großen Edelstein Millionen wert war. Dann flogen sie wiedre zurpck zum Strandhaus und von dort aus in Laura Wohnung.

Stunden später tauchte Reilly bei ihnen auf mit sehr guter Launbe. Er war sich sicher, Webster heute verhjaften zu können, aufgrunddessen, dass er wegen dem hohen Blutverlust, den man gefunden hatte, sehr schwer verletzt sein muß. Webster, den Laura bahendelte und die Kugel aus der Schulter geholt hatte war unsicher...was nun? Doch Wewbster tauchte aufmal auf, als käme er gerade vom Joggen und zappelte in Sportlerhaltung vor dem völlig perplexen Reilly herum...wie konnte es sein= Er wurde vorhin schwer angeschossen und kann nun so derart hier rumtanzen. Reilly wußte, dass er erneut verloren hatte...nichts gegen Webster in der Hand hatte und ging wieder seines Weges. Kaum war Reilly fort, brach Webster zusammen Grinsen

Webster hatte beim Museums-Bruch zudem seinen finalen Schachzug gemacht und Zukovsky matt gesetzt. Dieser war nun völlig von der Rolle...er...ein Großmeister...besiegt von einem hergelaufenen Tagedieb! totlachen Auch Reilly mußte Konsequenzen bekommen. Auf der Führungsebene hatte man beschlossen, Reilly von dem Fall abzuziehen. Reilly war stinksauer...drohte, wenn man ihn abzieht, zu kündigen - begriff dann, dass dies genau deren Absicht war!  Er brauchte nicht zu kündigen, er war bereits gekündigt Grinsen Mit ganzer Wut schmetterte er einen Stuhl durch eine Glastür Grinsen

Webster und Laura freuten sich - sie hatten ausgesorgt. Sie bummelten am Abend durch die Gegend, da fanden sie einen Pfandleiher, der ein ganz edles Schachbrett anbot. Die Figuren aus purem Gold und Silber. Webster hielt es an tollen gag, das Schachbrett zu stehlen, obwohl man es nicht mehr nötig hatte und es Zukovsky zu schenken...als Triumph Grinsen Gesagt...getan. Gerade, als Webster es in Händen hielt - stand Reilly hinter ihn...diebisch freute es ihm, Webster nun letztendlich doch geschnappt zu haben...wegen einer solchen Lapalie Grinsen Reilly sagte Webster, dass er diese Falle aufgebaut hatte, da er genau wußte, wie Webster tickt und dieses Schachbrett wegen Zukovsky klauen wollte Grinsen Doch Webster machte ihm kla, dass er niemals ins Gefängnis gehen würde...er müsse ihn da schon erschiessen. Webster drehte sich um und ging. Reilly legte auf Webster an....konnte nicht schiessen, nein...nicht so....nahm den Arm runter und liess Webster entkommen. Er wartete auf die Polizei, die er eigens durch den Alarm im Laden alarmiert hatte.

Fazit:
Schon immer einer meiner absoluten Lieblingsfilme mit O'Neal. Der ganze Charme eines Gem´ntleman-Diebes...das tolle Duell zwischen O'Neal und Oates - dazu den ganzen herrlichen Anfang 70s Charme des Films. Einfach ein durch und durch großartiger Film. Der Einfluß von Walter Hill in diesem Film ist unverkennbar. Zwar mag der Film nicht immer ganz logisch sein...so hätte es genug Möglichkeiten gegeben, O'Neal zu verhaften, bei all den Fehlern, die er eigentlich gemacht hatte...und so dämlich konnten die Cops in den 70s ja auch nicht gewesen sein Grinsen Aber erstlinig war der Film ja auch eine Komödie, als zweites ein Krimi und als drittes mit einer schönen Romanze untermalt. Es sah in diesem Film schon simpel aus, dieses ganzen Einbrüche von den wertvollen Juwelen zu vollbringen - heute könnte Webster dies mit seinen Methoden, bei all den Überwachungskameras, Wärmebildsensoren und Infrarot nicht mehr schaffen. Damals schien sowas ja noch ein echter Spaziergang gewesen zu sein laut lachen Ein Film, den ich bedenkenlos jeden empfehlen kann, der ihn noch nicht lennt. Wer auf charmante Gaunerkomödien steht, ist hier bestens bedient. Action sucht man hier jedoch vergebens...das schockierenste war, als O'Neal angeschossen wurde.. Meine perönliche Lieblingsszene des Films ist die oben schon erwähnte, wie Oates und O'Neal sich eine  Verfolgungsjagd lieferten, Oates Wafgen dabei verrecjte, O'Neal abbremste und umkegrte und Oates Wagen wieder flott machte und dabei verhöhnte, wo er ihn findet, sollte er nicht Schritt halten können, da die notdürftige Reparatur seinem Fahrzeug derzeiut nur erlaubte, bis maxi. 50 Kilometer fahren zu können laut lachen

 Geniale/r Film/Serie somit ein Stern mehr als beim letzten Rewatch Happy
Gespeichert

Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  


Meine anderen Foren und Homepages

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.8 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS