NOSTALGIE CRIME BOARD
21. Juni 2024, 12:52:39 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 

  Fanpage   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
Facebook Link Facebook Link Meine anderen Foren und Homepages
Seiten: [1]
  Drucken  
Autor Thema: Abgerechnet wird zum Schluss (The Ballad of Cable Hogue) (USA, 1970)  (Gelesen 9535 mal) Durchschnittliche Bewertung: 3
Dan Tanna Spenser
NOSTALGIE NERD
Administrator
Chief of Police, Deputy Commissioner
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 78324


TV SERIEN JUNKIE


WWW
« am: 11. Juni 2017, 18:28:44 »

Abgerechnet wird zum Schluss (Originaltitel: The Ballad of Cable Hogue) ist ein US-amerikanischer Western von Sam Peckinpah aus dem Jahr 1970. Jason Robards spielt die Rolle eines Goldsuchers, der eine Wasserstelle in der Wüste findet.

Handlung
Der Goldsucher Cable Hogue wird von seinen beiden Gefährten ausgeraubt und ohne Wasser und Pferd in der Wüste zurückgelassen. Nach Tagen qualvollen Umherirrens stößt er auf eine Wasserquelle. Er eröffnet daraufhin die Kutschenstation „Cable Springs“ und kommt so zu Wohlstand. Doch eigentlich wartet er nur auf das Vorbeikommen seiner ehemaligen Gefährten, um sich an ihnen zu rächen. Er freundet sich mit dem dubiosen Reverend Joshua Duncan Sloane an und geht eine Beziehung mit der Prostituierten Hildy ein. Er ist aber zunächst nicht bereit, für sie die Wüste aufzugeben und in die Stadt zu ziehen. Als seine beiden ehemaligen Freunde tatsächlich auftauchen und ihn erneut berauben wollen, erschießt er den einen in Notwehr. Erschrocken über diese Tat, verzeiht er dem anderen.
Spoiler  :
Als Hildy – inzwischen nach San Francisco gezogen und dort als Witwe zu Reichtum gekommen – zurückkommt, um Cable Hogue mit in die Stadt zu nehmen, wird er von ihrem Automobil überrollt und stirbt.

Kritik

    „In ruhigem Rhythmus und epischer Breite inszenierter tiefgründiger Western mit nicht ganz geschmackssicheren Humoreinlagen, aber ohne die genreüblichen Brutalitäten. Mit ironischen Einsprengseln als Abgesang auf den Wilden Westen angelegt.“

– Lexikon des internationalen Films

    „Ein ruhiger, beschaulicher, mit vielschichtigen Stilmitteln arbeitender Western von Sam Peckinpah, der zugleich Reminiszenzen an seine frühen Filme des Genres enthält. Leider sind die ironisch gebrochenen Partien durchsetzt von flachhumoristischen Effekt-Einlagen.“

– Evangelischer Filmbeobachter


    Jason Robards: Cable Hogue
    Stella Stevens: Hildy
    David Warner: Joshua
    Strother Martin: Bowen
    Slim Pickens: Ben Fairchild
    L. Q. Jones: Taggart
    Vaughn Taylor: Powell
    R. G. Armstrong: Quittner
    Peter Whitney: Cushing
    Gene Evans: Clete
    William Mims: Jensen
    Kathleen Freeman: Mrs. Jensen

« Letzte Änderung: 11. Juni 2017, 18:31:42 von Dan Tanna Spenser » Gespeichert

Dan Tanna Spenser
NOSTALGIE NERD
Administrator
Chief of Police, Deputy Commissioner
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 78324


TV SERIEN JUNKIE


WWW
« Antworten #1 am: 19. März 2023, 22:41:05 »

Mein heutiger Betthupferl - und zugleich mein Abschluß meines großen Sam Peckinpah Rewatches. Bericht später im Anschluß.
« Letzte Änderung: 20. März 2023, 05:34:35 von Dan Tanna Spenser » Gespeichert

Dan Tanna Spenser
NOSTALGIE NERD
Administrator
Chief of Police, Deputy Commissioner
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 78324


TV SERIEN JUNKIE


WWW
« Antworten #2 am: 20. März 2023, 05:34:01 »

Heutiger Betthupferl - Rewatch Film und zugleich der Abschluß meiner Sam Peckinpah Filmreihe ist die Westernkomödie "ABGERECHNET WIRD ZUM SCHLUSS" ("THE BALLAD OF CABLE HOGUE") (passender deutscher Titel als Abschlußfilme meiner Peckinpah - Filmreihe) Grinsen  aus dem Jahre 1970 mit Jason Robards, Stella Stevens, David Warner, Strother Martin, Slim Pickens, L.Q. Jones und R.G. Armstrong. USA 1908: Cable Hogue (Robards) wird von seinen beiden Begleitern in der Wüste sitzen gelassen, ohne realistische Überlebenschance. Nachdem er vier Tage durch die öde Landschaft irrt und letztlich zusammenbricht findet er auf wundersame Weise eine Wasserstelle inmitten der Trockenheit. Nachdem Cable sein Überleben gesichert hat entdeckt er ganz in der Nähe eine Kutschenstrecke – dieser Umstand bringt den alternden Mann auf eine Idee. Für wenig Geld erwirbt er das öde Land und eröffnet eine Raststätte an der Stelle seines Überlebens, die er mit Fleiß und schwerer Arbeit selbst hoch zieht. Der Prediger Joshua (Warner) wird für Cable ein guter Freund und Geschäftspartner, die hübsche Hildy (Stevens) die Frau seines Lebens. Im Hinterkopf behält Cable die mögliche Rache an den Verrätern die ihn sterben lassen wollten, viel mehr geht es ihm aber um den Aufbau einer Existenz. Schnell floriert das Geschäft…

Die Stars:

Jason Robards spielte den Herumtreiber Cable Hogue, Stella Stevens spielte die Nutte und Robards Love Interest Hildy, David Warner spielte den notgeilen Priester Reverend Joshua Douglas Sloan, Strother Martin spielte den Halunken Bowen, L.Q. Jones spielte den ebensolchen Kumpel Taggart, Slim Pickens spielte Ben Fairchild, R.G. Armstrong spielte den Bankier Quittner, Gene Evans spielte den bärbeißigen Ehemann Clete und Susan O'Connell dessen viel jüngere Ehefrau Claudia.

Synchronisation:
Jason Robards wurde von Claus Biederstaedt (Stammstimme James Garner) gespochen, Stella Stevens von Marion Degler, David Warner von Harry Wüstenhagen, R.G. Armstrong von Edgar Ott, Strother Martin von Hans Hessling und L.Q. Jones von Gerd Martienzen.

DVD & Bluray:
Ich besitze von dem Film eine digitale Pay TV Aufahme in sehr guter Qualität und ungeschnitten. der Film ist 2006 von Warner auch auf DVD veröffentlicht wurden. Auf BluRay gibts in Deutschland derzeit noch keinen Release.

Interessantes:
Sam Peckinpah folgte seinem gewalttätigen, von der Kritik gefeierten Film The Wild Bunch aus dem Jahr 1969 mit diesem weitgehend gewaltfreien Western. Mit vielen der gleichen Darsteller (L.Q. Jones, Strother Martin) und Crewmitgliedern von The Wild Bunch drehte Peckinpah vor Ort in der Wüste von Nevada und auf der Apacheland Movie Ranch in Apache Junction, Arizona. Die Produktion wurde von schlechtem Wetter, Peckinpahs erneutem Alkoholkonsum und seiner schroffen Entlassung von 36 Besatzungsmitgliedern geplagt. Wenn aufgrund der Wetterbedingungen nicht gedreht werden konnte, gingen die Besetzung und die Crew in eine lokale Bar und sammelten schließlich eine Rechnung von 70.000 US-Dollar. Die chaotischen Dreharbeiten endeten 19 Tage über dem Zeitplan und 3 Millionen Dollar über dem Budget, was seine Amtszeit bei Warner Bros.-Seven Arts beendete. Rückblickend war es ein schädlicher Karriereschritt. Die Kritiker- und Kassenschlager „Beim Sterben ist jeder der Erste“ (1972) und „Jeremiah Johnson“ (1972) befanden sich zu dieser Zeit in der Entwicklung und Peckinpah galt als erste Wahl, um Regie zu führen. Seine Entfremdung von Warner Brothers ließ ihn mit einer begrenzten Anzahl von Regiejobs zurück. Peckinpah war gezwungen, eine 180-Grad-Wendung von "Abgerechnet wird zum Schluß" zu machen, und reiste nach England, um bei Straw Dogs - Wer Sturm sät... (1971), einem seiner dunkelsten und psychologisch verstörendsten Filme, Regie zu führen.

Musikstücke:
Tomorrow Is The Song I Sing - von Richard Gillis
Wait For Me Ms. Sunrise - von Richard Gillis
Butterfly Mornins'- von Stella Stevens und Jason Robards

<a href="https://www.youtube.com/watch?v=-n9V5vH0Ppw" target="_blank">https://www.youtube.com/watch?v=-n9V5vH0Ppw</a> <a href="https://www.youtube.com/watch?v=qVgwzmf8Y1o" target="_blank">https://www.youtube.com/watch?v=qVgwzmf8Y1o</a> <a href="https://www.youtube.com/watch?v=fKznnAEOru8" target="_blank">https://www.youtube.com/watch?v=fKznnAEOru8</a>

Zum Film selbst:
Man schreibt das Jahr 1908. der Herumtreiber Cable Hogue treibt sich mit den beiden Gauner Bowen und Taggart in der Wüste herum, bis ihnen das Wasser ausging und Bowen und Taggart beschlossen, dass die Reste geteilt durch zwei sehr viel besser aufgehen würden als geteilt durch drei und deswegen überwältigten sie Cable, beraubten ihn seines Hab und Guts und liessen ihn einfach so zum Verrecken in der Wüste zurück. Cable schwor sich, dass er dies überleben würde und sich eines Tages an den beiden zu rächen...alleine dafür kämpfte und lebte er. Nachdem er 4 Tage lang durch die Wüste irrte ohne einen Tropfen Wasser und schon dem Dursttod nahe, grub er an einer Stelle, wo er zusammenbrach mit seiner letzten Kraft im Sand und fand das Unmögliche. Der Sand wurde feuchter und feuchter und fand dann Wasser! Gierig stärkte Cable sich wieder und als er wieder zu Kräften kam und alles wieder besser wahrnahm, sah er Spuren einer Postkutsche, die ihr offenbar regelmäßig langfährt. Er wartete nun, bis die Postkutsche wieder kam...und sie kam und er efuhr, dass sie einmal wöchentlich hier lang kam. Zuerst wollte Cable mit der Postkutsche mit in die nächste Stadt Dead Dog genommen wurden, obwohl er kein Geld hatte, aber der Kutscher Mitleid mit ihm hatte, nachdem er ihm sagte, dass er ausgeraubt und zum Sterben zurückgelassen wurde. Doch seine Kutchinsassen - ein etwas älteres, hochnäsiges Ehepaar wollten diesen Penner nicht bei sich haben Grinsen Und Cable hatte einen Geistesblitz. Nachdem der Kutscher ihm erzählte, dass es in der gesamten Wüste keinen Halt gebe um Wasser zu trinken oder nachzufüllen, hatte er die Idee, hier einen "Kutschen-Stop" einzurichten und für das Geld was zu berechnen und witterte das große Geschäft.  Zudem der Kommentar "Wasser ist hier wertvoller als Gold..." überzeugte Cable vollends Grinsen

Gesagt,m getan: Cable fing an, die Wasserstelle zu sichern und auszubreiten. Wenig später kam ein Reiter, der sich einfach so frech an dem Wasserloch bediente. Cable fuhr ihn an und sagte, dass es pro Schluck 10 Cent kostete. Er lachte nur darüber, trank weiter. Cable entdekcte in seiner Satteltasche ein Gewehr, nahm es heraus und zielte damit auf ihn. Als der Mann sauer wurde und auf Cable losgehen wollte, erschoß Cable den Mann und begrub ihn...und grub zudem eine weitere Kuhle vorsorglich schon einmal für Taggart und Bowen, wenn sie weiderkommen Grinsen

Tags darauf kam ein weiterer Mann, er Reverend, der auch trinen wollte und widerwillig auch zahlter Reverend Joshua Douglas Sloan und Cable vetrugen sich auf Anhieb und Joshua erklärte sich bereit, ein paar tage hierzubleiben um ihn zu helfen - gegen freies Wasser. Joshua schlug Cable vor, sein Land im Grundbuchsamt in der Stadt eintragen zu lassen, bevor der Wasserfund bekannt wird, jemand anders kommt und sich sien Land wegschnappt. Joshia passte solange auf das Wasserloch auf, während Cable mit Joshuas Pferd nach Dead Dog ritt.

Dort angekommen fragte er eine hübsche Frau, die sich als Hildy vorstellte wo das Grundbuchamt ist. Da sie ein sehr sehr weit ausgeschnittenes Kleid trug, starrte Cable die ganze Zeit nur auf ihre Brüste und verband all ihre Antworten mit ihren Brüsten:

Cable: Wo sagten Sie, ist das Grundbuchsamt?
Hildy: Sie starren doch genau drauf!
Cable: Also...ich sehe nur ihr Amulett

Dabei starrte er die ganze Zeit nur auf ihre Brüste und das Amulett das sie trug
Cable: Ah OK...sie meinen...ah ja...Ok...danke

In den nächsten Minuten, als Hildy ging hatte Cable mehrere Backflashs auf Hildys Brüste totlachen Er sag ihr nach und sah, sie sie in ein haus verschwand, wo kurz darauf ein Mann anklopfte und sie ihn reinliess. Cable ging ins Grundbuchamt...erfuhr, dass ein Morgen land 1 Dollar kostet und da er nur 2 Dollar hatte kaufte er 2 Morgen Land Grinsen Als er dem Verwalter Ben Fairchild von der Wasserstelle erzählte, lachte er ihn aus...wurde dann sauer und war sich sicher, dass er ihn verarschen will, denn in der gesamten Wüste gäbe es keinen einzigen Tropfen Wasser. Viele Leute hatten in den letzten 35 Jahren gesucht - nichts! Als Cable darauf beharrte wurde er ungehalten, glaubte, dass Cable ihn über den Tisch ziehen will und warf ihn heraus Grinsen Cable ging zur Bank um sich einen Kredit aufzunehmen in Höhe von 35 Dollar um sein Land entsprechend zu vergößern. Auch der Bankier Quittner schenkte Cable keinen Glauben, bis Cable sauer wurde, oihm seien Geschichte erzählte und Quittner merkt, dass wohl doch ein Fünkchen Wahrheit drinstecken mußte und gewährte ihm sogar einen Kredit in Höhe von 100 Dollar.

Mit dem Geld in der Tasche ging er nun zu Hildy, da er beobachtet hatte, dass mehrere Männer bei ihr ein und ausgingen und er sich schon zusammenreimte, was sie ist Grinsen Sie liess ihn rein doch war von seinem Gestank nicht sehr angetan und warf ihn erstmal i die Badezuber und meinte "Ein Wunder, dass dein Pferd nicht ohnmächtig geworden ist!" totlachen Als sie danach "zur Sache" kommen wollte, wurde Cable von einem Wanderprediger gestört und ihm verging "die Lust", zog sich wieder an und ging...und Hildy war sauer, weil er nicht zahlte. Cable dachte sich - wieso zahlen? Es ist ja auch nichts passiert? Grinsen Hildy rastete aus und warf mit Gegenständen nach ihn, verfluchte ihn...traf mit einem krug ausgerechnet den Hering von dem Zelt des Wanderpredigers, welches dadurch andere löste und das ganze Zelt mitten in der Predigt zusammenfiel totlachen Nun mußtre Hily auch noch wütende Blicke der gottesfürchtende Leute auf sich nehmen, die sie wütend anstarrten, währedn Cable das Weite suche Grinsen

Zurück bei seinem Wasserloch erfuhr er von Joshua von Hildy. Immerhin hatte Cable eine Whiskeyflasche fangen können, die sie auch warf und diese leerten die beiden nun jetzt und ritten gemeinsam auf einem Pferd nun beide volltrunken in die Stadt Grinsen Cable ging zu Hildy, entschuldigte sich, indem er ihr einen neuen Krug schenkte. Sie war hingerissen davon zog ihn rein und beide hatten Sex...den Joshua durchs Schlüsselloch beobachtete, bis Cable es merkte und ihn fortjagte Grinsen Unten auf der Strasse fiel Joshua eine junge Frau auf, die einen Brief gelesen hatte und dann anfing zu weinen und nach Hause lief. Joshua witterte seine Chance, die Frau ihre Stunde der Trauer auszunutzen und sexuell gefügig zu machen Grinsen Er klopfte bei ihr, erfuhr, dass ihr Frank gestorben sei und er versprach, ihr den Kummer und Schmerz zu nehmen, in dem er sie überall betaschte, mit seinen Händen ihr Brüste unter ihrem Kleid massierte und Claudia, wie sie sich vorgestellt hatte, stöhnend genoss und zugab, wie der Smerz aus ihr rausfliesst laut lachen In dem Moment platzte ein mann herein...Claudias Mann Clete! Grinsen Joshua war perplex...dachte doch, dass ihr Mann Frank tot sei...erfuhr dann, dass Frank ihr Bruder war Grinsen Joshua rettete sich indem er behauptete, Claudia geholfen zu haben und Clete meinte "Können Sie mir genauso helfen?" totlachen Mit einem Gebet tat er es bei ihm ab und kratzte dann schnell die Kurve Grinsen

Tags darauf, als Cable udn Joshua wieder bei ihrer Wasserstelle warenb, fingen beide an, dort ein haus zu bauen, inkl. Schuppen und ein Toilettenhäuschen. Die Tage und Wochen gingen ins Land, das Haus war fertig und alles sah auch sehr gut aus und das Geschäft florierte mit dem Wasser. Zudem hatten sie nun auch noch eine Art Restaurant dazu gemacht und boten auch Essen an...damit ihnen niemand die Teller klauen konnte, hatten sie die Pappteller am Tisch festgenagelt totlachen Als eine wohlhabende Familie das Essen sehr schmeckte fragten sie Joshua, was da drin waren., Als Joshua von Rattenärschen, Klapperschlangenfleisch und irgendwelchen Insekten erzählte, verging denen sofort der Appetit und sie reisten sofort ab und Cable rief noch hinterher "Hey...es gibt auch noch Nachtisch!" totlachen

Tags darauf ritt Joshus in die Stadt um sich dort niederzulassen...und hoffte irgendwie, Claudia wieder zu sehen, die ihm nicht mehr aus den Kopf ging. Weitere Tage später traute Cable seinen Augen nicht - Hildy kam an und gab zu, Cable vermisst zu haben. Cable freute sich, räumte sofort das Haus auf - ganz besonders das Bett Grinsen Hildy sagte, dass man sie aus Dead Dog vertrieben hatte...besonder von den gottesstrengen Leuten Bei Cable wußte sie, dass er sie nicht verurteilte, er sie so nahn, wie sie war und das liebte sie an ihm. Sie woltle eigentlich nur 3 Tage bleiben und dann nach San Francisco reisen, wo sie sich einen reichen Mann angeln will und ein neues Leben beginnen will. Auf den 3 Tagen wurden 3 Wochen...3 Wochen, idem sie sich ineinander verliebten, die ganze Wasserstelle gemeinsam managten und ein harmonisches Leben führten. Eines Tages kam eine Postkutsche - 3 Stunden zu früh, wie Cable bemerkte...als Hildy gerade splitterfasernackt draussen in der Badewanne sass und Cable nun schnell versuchen mußte, einen bademantel zu finden...die Leute in der Kutsche bekamen schon große Augen, als die splitterfasernackte Hildy da rum rannte laut lachen Die Frauen waren natürlich entsetzt Grinsen Am Abend kündigte Hildy an, nun endlich nach San Francisco zu wollen und wollte, dass Cable sie begleitet. Cable sagte ihr, dass er nicht eher weggehen könne, bis Bowen und Taggart aufkreuzen, damit er sich an ihnen rächen kann Wenig später erschien Joshua wiederund war auf der Flucht....Claudia hatte sich von ihrem Mann getrennt und er und Claudia hatten eine gemeinsame, intime Zeit verlebt, bis ihr Mann zurückkam, sie zurück wollte und beide im Bett erwischte und er Joshua nun umbringen wolle Grinsen Er ist ihm dicht auf den Fersen und Cable als sein guter freund, muß ihn nun vor ihm retten, was Cable auch tat. Joshua versteckte sich im Haus, wo auch Hildy war und sofort fing er an, sich an sie heranzumachen und zu begrapschen Grinsen Als Clete wütend Cable nach Joshua fragte, stitt er ab, ihn zu kennen...doch Clete erkannte sein Pferd, Cable behauptete es sei seins...es hiesse Alexander...obwohl es eine Stute war, sie Clete anmerkte totlachen

Später am Abend b ekamen sich Joshua und Cable in die Wolle wer im bett bei Hildy schlafen sollte Grinsen Hildy war genervt und liess schliessliche beide Männer draussen pofen Grinsen Doch mitten in der Nacht ging sie raus und holte sich Cable ins Huas...es war immerhin ihre letzte, gemeinsame Nacht, eher sie ganz früh am nächsten Morgen nach San Francisco aufbrach.

3 Jahre später - das Geschäft fing langsam an, nicht mehr so gut zu laufen...die Postkutschen hatten immer weniger Zulauf, das Automobil fing an, der Postkutsche immer mehr den Rang abzulaufen. Doch dann...kam in einer Postkutsche 2 Leute, die Cable gut kannte: Bowen und Taggart! Beide waren perplex, als sie ausstiegen für die Rast und Cable erblickten! Cable sah endlcih die Zeit der rache gekommen. Cable erklärte ihnen, wie er überlebt hatte und was er sich aufgebaut hatte und wie gut seine Geschäfte liefen. Cable erreichte damit genau das, was er wollte...ihnen den Mund wässrig machen. Tags darauf kamen bei aus Dead Dog mit Pferden zurückgeritten um Cable fertigzumachen und ihm alles wegzunehmen, was er besass.  Bewaffnet waren sie auch. Cable hatte sich versteckt und als die beiden sich etwas ausruhten - ausgerechnet in dem Lochj, welches Cable für sie vor 3 Jahren als Grab geschaufelt hatten, machte er sich bemerkbar und hatte sie in der Falle Grinsen Sie schossen auf ihn, doch da sie blind schossen, da sie in dem Loch nichts sahen, brachte es nichts. Cable warf nun alle gesammelten Klapperschlangen, die er die Jahre extra für diesen Moment gesammelt hatte in das Loch und die beiden waren halb ihrre vor Angst, kletterten raus...ergaben sich Grinsen Cable forderte sie auf, sie bis auf die Unterhosen auszuziehen, was sie taten. Dann verlangte Cable von ihnen, dass sie nun in die Wüste zurückgehen sollen...und elbst ihr Glück probieren sollten...so wie damals, als sie ihn so zurückliessen Grinsen Doch Taggart dachte nicht daran, legte es auf ein Duell an, doch Cable war schneller und erschoss Taggart. Bowen war nun von der Rolle, flennte wie ein kleines Baby und netschied sich dafür in die Wüste zu rennen. Doch gleich darauf kam ein Autombil angefahren...Cable hatte sowas noch nie gesehen und war ersaunt und meinte "Eine Kutsche ohne Pferde...sowas verrücktes...das wird sich bestimmt nie durchsetzen!" totlachen  Doch da sie keine Pferde hatte und somit kein Wasser erfuhr er, das auch ein Auto Kühlwasser braucht Grinsen Eine neue Geschäftsidee? Denn....es läuft ja mit Benzin. Wäre doch irre, man würde auch Benzin verkaufen? laut lachen

Cable und Bowen vertrugen sich, Owen "arbeitete" nun für Cable..bis Cable eines Tags beschloss, fortzugehen und Bowen alles zu schenken. Er will nach San Francisco...sein grund hierzubleiben, hatte er sich erfüllt - er will zu Hildy!. Bowen freute sich und drehte gleich erstmal die Prewsisschraube höher laut lachen Dann kam ein weiteres Automobil und Cable traute seinen Augen nicht. Es war Hildy. In feinen Klamotten..sehr gepflegt. Sie hatte in San Francisco einen reichen Mann kennengelernt und geheiratet...nur war dieser shcon ein ganzes Stück älter und eine Pumpe hatte irgendwann den Sex mit ihr nicht mehr überstanden...aber er starb glücklich! laut lachen Hildy war auf den Weg nach New Orleans und wollte vorher bei Cable vorbeisehen. Beide verliebten sich aufs Neue ineinander und Cable versprach, nun bereit zu sein, mit ihr zu fahren. Doich am Tag als beide aufbrechen wollten rollte das Auto, da die Handbremsen nicht angezogen war, los und Cable versuchte es aufzuhalten und wwurde vom Auto überrollt und Cable trug Verletzungen mit sich. kurz darauf tauchte Joshua auf - mit einem Motorrad Grinsen Cable wußte, dass er nicht mehr lange zu leben hatte und Joshua sollte seine Grabrede halten. Wenige Tage später erlag Cable seinen schweren verletzungen. Hildy war fassungslos traurig...Joshua hatte beide noch verheiratet und nun war Hildy innerhalb weniger Wochen zum zweiten Man Witwer geworden Grinsen Alle verliessen nun die Wasserstelle...auch Bowen, der nicht bleiben wollte.

Fazit:
Sicher wohl der ungewöhnlichste Film, den "Bloody Sam" in seiner Karriere gedreht hatte. Eine schräge Mischung aus Spätwestern, Komödie und Liebesfilm, fast schon in Theaterform gefilmt. Action sucht man in diesem Film nahezu vergebens, Peckinpahs gewaltfreiester Film, der im Grund ganz genau nur auf den von jason Robards gespielten Charakter zugeschnitten ist. Von der ganzen Art und seiner Schlitzohrigkeit her, hätte diese Rolle auch sehr gut zu James Garner gepasst (nicht zuletzt deswegen, dass Robards auch von garners Stammsprecher Claus Biederstaedt gesprochen wurde) Grinsen Sicherlich auch peckinpahs humorvollster Film seiner Karriere. Schon am Anfang, als der Beifahrer des Kutschers zu den Insassen sagte "Es geht gleich weiter, ich muß erst eine Stange Wasser in die Ecke stellen" und die Etepetete Frau ihren Mann fragte "Was will er wohin stellen?" laut lachen und ihr Mann verwirrt antwortete "Schatz...das erkläre ich dir nachher!" totlachen  Witzig auch, als Cable ihm seinen Namen buchstabieren mußte und dann anmerkte "Wenn ich ihnen Cable schon buchstabieren muß..was wird es dann erst bei meinem Nachnamen?" totlachen Oder als Joshua in der Wüste fast auf eine Schlange trat und er wie der geölte Blitz weglief...und Cable sie cool aufhob, genau hinterm Kopf packte Grinsen Ich glaube, David Warner hatte davor und danach nie mehr einen so notgeilen, sexsüchtigen Charakter gespielt als hier! totlachen  Gar nicht gefallen hatte mir das blöde Ende...dass Cable einfach so vom Auto überrollte wurde, nachdem er endlich ein Liebes Happy End bekommen hatte war schon echt mies...da hätte man ein Happy End draus drehen sollen! Ansonsten ein wie gesagt sehr ungewöhnlicher Film für Peckinpah - aber mit einem echt schönen Soundtrack. Alle drei Songs kamen immer wieder im Laufe des Films vor. Mir hatte er gut gefallen...hätte mir dennoch mehr Action gewünscht und...mich erneut zu wiederholen...für Peckinpah ein sehr ungewöhnlicher Film Grinsen Immerhin versammelte er drei seiner Stammschauspieler zusammen: Strother Martin, L.Q. Jones und R.G Armstrong.

 3,5 Sterne
Gespeichert

Seiten: [1]
  Drucken  
 
Gehe zu:  


Meine anderen Foren und Homepages

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.8 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS