NOSTALGIE CRIME BOARD
10. April 2020, 11:32:43 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 

  Fanpage   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren  
NCB MUSIKBOX Facebook Link Facebook Link Meine anderen Foren und Homepages
Seiten: [1] 2 3
  Drucken  
Autor Thema: Ein Mann sieht rot (Death Wish) (USA, 1974)  (Gelesen 4658 mal) Durchschnittliche Bewertung: 4
Dan Tanna Spenser
King of the Private Eyes
Administrator
Assistant Chief
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 59089


TV-Serien-Junkie


WWW
« am: 19. August 2006, 01:25:46 »

Ein Mann sieht rot (Death Wish) (1974)

Der New Yorker Architekt Paul Kersey ist eigentlich ein ganz friedlicher Mann. Das ndert sich jedoch, als seine Frau ermordet und seine Tochter vergewaltigt wird. Nachdem er die Stadt zunchst verlassen hat, kehrt er eine Weile danach zurck, um sich an den Schuldigen zu rchen. Er besorgt sich eine Waffe und zieht durch die nchtlichen Straen...




Paul Kersey (Charles Bronson) mit einer .44ger Magnum  die bis dato größte Waffe der Welt



« Letzte Änderung: 30. Juni 2013, 02:26:04 von Dan Tanna » Gespeichert

Dan Tanna Spenser
King of the Private Eyes
Administrator
Assistant Chief
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 59089


TV-Serien-Junkie


WWW
« Antworten #1 am: 19. August 2006, 01:28:34 »

Sicher, die Filme sind von zweifelhafter Botschaft und man kann schon verstehen, dass die Filme eine Zeitlang indiziert waren, aber trotzallerdem mag ich die Filme. Charles Bronson wurde durch diese Filme zu dem, wodurch er sich einen Namen machte - als Action-Star [13]

Zu erwhnen sei noch, dass es von dieser Reihe 5 Filme gibt - allerdings Teil 3-5 habe ich bewusst weggelassen, weil sie nicht mehr so dolle waren und auch nicht direkt ins Forenschema passen [13]
Gespeichert

Shaft
Jura - Student
*
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 308





« Antworten #2 am: 19. August 2006, 11:13:01 »

Inhalt von "Ein Mann sieht rot" (1974), Regie: Michael Winner, mit Charles Bronson u.a.

Der Architekt Paul Kersey (Charles Bronson) lebt friedlich mit seiner Frau und seiner frisch verheirateten Tochter in New York City. Doch eines Tages bricht der Schrecken in seine Welt ein. Ein paar jugendliche Kriminelle haben seine Frau und seine Tochter verfolgt und sich durch einen Trick Zutritt zu ihrer Wohnung verschafft. Sie misshandeln beide Frauen auf brutalste Weise. Als Kersey davon erfhrt, eilt er sofort ins Krankenhaus. Dort kann man ihm jedoch nur noch mitteilen, dass seine Frau an ihren Verletzungen gestorben ist. Seine Tochter hat einen so schweren Schock erlitten, dass sie in eine Nervenheilanstalt eingeliefert werden muss. Die berarbeitete Polizei kann die Tter nicht fassen, denn die sind unerkannt wieder in der Anonymitt der Grostadt untergetaucht.

Um die Schrecken zu vergessen, wird Kersey von seiner Firma zu einem Auftrag ins lndliche Arizona geschickt. Dort geht es noch zu wie im Wilden Westen. Jeder trgt mit Stolz eine Schusswaffe. Wenn hier jemand Stunk macht, wrden wir ihm den Hintern wegschieen, prahlt sein Geschftspartner. Kersey gibt zu, das auch er mit Waffen umgehen kann, weil sein Vater ein leidenschaftlicher Jger war, der jedoch eines Tages bei einem Jagdunfall erschossen wurde. Seitdem hat Kersey nie wieder eine Waffe angefasst und auch den Kriegsdienst verweigert. Trotzdem schenkt ihm sein Geschftspartner zum Abschied einen Colt. Fr die Kloake New York, wie er sagt.

Zurck in New York versucht Kersey, wieder ein normales Leben zu fhren. Doch immer wenn er abends spazieren geht und die dunklen, gefhrlich wirkenden Gestalten auf den Straen sieht, wird ihm wieder bewusst, in was fr einer kriminellen Stadt er lebt. Er beginnt sich zu bewaffnen, zunchst nur mit selbst gebastelten Schlagwerkzeugen. Eines Abends wird er tatschlich berfallen. Doch er wehrt sich und schlgt zu. Der Tter flieht.
Auf diese Weise ermutigt, steckt Kersey eines Abends den Revolver ein und geht im dunklen Central Park spazieren. Ein Rauschgiftschtiger bedroht ihn mit einem Messer. Kersey erschiet ihn. Danach rennt er zitternd nach Hause, wo er sich bergeben muss. Trotzdem geht er von nun an nachts gezielt in einsame Gegenden, fordert berflle regelrecht heraus, um die Tter in Notwehr tten zu knnen. Auch Einbrecher, die es gar nicht auf ihn abgesehen haben, erschiet er auf der Flucht. Es scheint, als wolle Kersey an allen Kriminellen New Yorks Rache nehmen fr das, was man seiner Frau und seiner Tochter angetan hat.

Die Polizei fahndet fieberhaft nach dem unbekannten Rcher von New York, der von den Brgern und den Medien als Held gefeiert wird. Auch viele andere Brger fangen nun an, sich gegen berflle zu wehren. Die Verbrechensrate in New York sinkt.
Am Schluss kann die Polizei Kersey auf frischer Tat fassen, doch sie will nicht, dass der Fall noch weitere Kreise zieht. Sie bietet Kersey Anonymitt und Straffreiheit dafr an, dass er im Gegenzug New York fr immer verlsst. Kersey willigt ein.

Als er in Chicago am Flughafen ankommt, wird er sofort wieder Zeuge, wie jugendliche Rowdys ein junges Mdchen umrempeln. Whrend er dem Mdchen beim Aufheben ihrer Sachen hilft, lchelt er die Rowdys an und richtet seine Hand auf sie, spielerisch zur Pistole geformt...

Kritik siehe nchstes Posting.
Gespeichert

You see this cat Shaft is a bad mother--
(Shut your mouth)
But I'm talkin' about Shaft
(Then we can dig it)

www.blaxploitation.com
Shaft
Jura - Student
*
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 308





« Antworten #3 am: 19. August 2006, 11:14:55 »

Kritik zu "Ein Mann sieht rot" (1974)

Die letzten Sekunden mit der Pistolenhand sind interessanterweise meist weggeschnitten, wenn Ein Mann sieht rot hierzulande im Fernsehen gezeigt wird. Man will offenbar diese letzte, eindeutige Botschaft des Films (nmlich, dass Kersey weitermachen wird) unterschlagen. Dabei hat der Film bis dahin schon lngst seine Botschaft deutlich gemacht. Es geht ihm ganz offen um eine Aufforderung zur Selbstjustiz. Sein Motto lautet: Warte nicht darauf, dass dir die Polizei hilft, sondern hilf dir selbst. In der heutigen gewaltttigen Zeit ist kein Platz mehr fr Pazifismus. Der Film pldiert fr eine Rckkehr zu uralten amerikanischen Werten der Selbstverteidigung mit der eigenen Waffe. Und er behauptet, dass diese Methode sogar Erfolg hat, wenn nur alle am gleichen Strang ziehen. Dann ist frher oder spter das Problem der Kriminalitt gelst.

Filme mit Rachemotiv und Selbstjustiz hatte es bis dahin schon viele gegeben, aber Ein Mann sieht rot erweiterte dieses Thema auf besondere Weise. Denn whrend in anderen Filmen die Rache immer auf die Tter, die wahren Schuldigen gerichtet war, konzentriert sich Paul Kersey gar nicht auf die Tter, die ihm ohnehin unbekannt sind, sondern macht stattdessen kurzerhand smtliche Kriminelle der Stadt New York zu Schuldigen, an denen er seine Rache vollstreckt.

Der Film kmmert sich natrlich nicht um Ursachen der Kriminalitt (Verslumung, Drogensucht, Armut). Vielmehr werden die Kriminellen allesamt pauschal als muggers (in der deutschen Fassung Ratten) bezeichnet, als eine Art Untermenschen, die man ausrotten muss.
Kein Wunder also, dass der Film, als er 1974 in die Kinos kam, von vielen Kritikern als faschistisch und gefhrlich eingestuft wurde. Trotzdem wurde er zu einem groen Kassenerfolg, interessanterweise auch in Deutschland. Das lag natrlich zum einen an dem damals sehr populren Charles Bronson, zum anderen aber auch daran, dass der Film mit seiner dsteren Atmosphre uerst spannend und ein nahezu perfekter Thriller war.

Der Film wirft auch ein interessantes Licht auf die damalige Zeit. 1974 waren die USA in keiner guten Verfassung: Der Vietnam-Krieg spaltete das Land und war so gut wie verloren. Es gab die Watergate-Affre, deretwegen Prsident Nixon zurcktreten musste. Die Kriminalittsrate in den Grostdten stieg stndig, mit New York an der Spitze.
In dieser pessimistischen Grundstimmung war bei vielen Amerikanern ein Film wie Ein Mann sieht rot gefragt, weil darin ein starker Mann wieder fr Recht und Ordnung (law and order) sorgte, wenigstens auf den Straen von New York, wenn es schon in Vietnam nicht klappte. Damals eine fr viele attraktive Gewaltphantasie.

Es mag jeder selbst entscheiden, was er von dem Film hlt. Sicher ist aber, dass er trotz seiner fragwrdigen Tendenz ein Klassiker der 70er Jahre ist. Aus einer Periode dieses Jahrzehnts, in der das Thema Selbstjustiz durchaus anziehend war  zumindest auf der Leinwand.

Gespeichert

You see this cat Shaft is a bad mother--
(Shut your mouth)
But I'm talkin' about Shaft
(Then we can dig it)

www.blaxploitation.com
Jim Rockford
Kriminal - Laborant
**
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1349


Best of Private Detectives


E-Mail

« Antworten #4 am: 01. September 2006, 23:24:09 »

SEhr sozialkritisch auf jeden Fall. Ich mag die Filme, ich kann ja Realitt und Film auseinandererkennen, aber bei Leuten, die damit Probleme haben, wre die Reihe wohl nicht gerade empfehlenswert [13]
Gespeichert

"Hallo, hier Jim Rockford - bitte ihren Namen, Rufnummer und ihre Nachricht...ich rufe zurck!
holly
Officer
*
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 878



E-Mail

« Antworten #5 am: 29. Juni 2013, 23:30:04 »

einer der besten und wichtigsten filme der seventies-die wandlung vom pazifisten zum mann "der rot sieht" ist durchaus glaubwürdig-stimmung und filmmusik gehören zum besten überhaupt-ich gebe 5 sterne!!
Gespeichert
Dan Tanna Spenser
King of the Private Eyes
Administrator
Assistant Chief
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 59089


TV-Serien-Junkie


WWW
« Antworten #6 am: 29. Juni 2013, 23:46:36 »

Der Film war - wie Teil 2 auch - damals sehr umstritten wegen der"Selbstjustiz" Ansicht und stand damals glaube ich sogar mal auf den Index (die Uncut-Fassung) Noch heute für viele Leute ein sehr fragwürdiger Film.

Aber....wenn uns sowas passiert....kann man es Paul Kersey wirklich verübeln, was er getan hat?  Würde nicht der eine oder andere genau so handeln? Ich muß zugeben...ich könnte es nicht wirklich ausschliessen....aber Theorie und Praxis... zwinkern
Gespeichert

Frl. Winnetou
Officer
*
Offline Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 1017





« Antworten #7 am: 30. Juni 2013, 00:18:37 »

Es ist schon sehr lange her wo ich diesen Film gesehen habe und doch ist die Erinnerung gleich wieder da. Schon beim Lesen eben habe ich wieder dieses beklemmende Gefühl bekommen. Bei diesem grauenhaften Verbrechen kommen einem schon Gedanken von Selbstjustiz, allerdings mit Plan und Waffe besorgen sieht das alles wieder anders aus . Aus dem Affekt heraus ok, aber wie es wäre, wenn man zum Rachefeldzug aufbricht? Kann mir nicht vorstellen, daß man sich befreit oder gerecht fühlt. Ich hoffe ,daß Menschen davon verschont bleiben.   
Gespeichert
wbohm
Chef Moderator
Master Trooper
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6592


#DontKillSeanBean



« Antworten #8 am: 18. Juli 2013, 12:07:38 »

Sicher, die Filme sind von zweifelhafter Botschaft und man kann schon verstehen, dass die Filme eine Zeitlang indiziert waren, aber trotzallerdem mag ich die Filme. Charles Bronson wurde durch diese Filme zu dem, wodurch er sich einen Namen machte - als Action-Star [13]

Das sehe ich genauso. Die Botschaft des Films mag ich auch nicht (Nimm das Gesetz in die eigene Hand, richte selbst, denn die Polizei und die Justiz helfen dir sowieso nicht),. Es ist schon ein spannender Film, aber man sollte das schon ausblenden können und auch nicht unbedingt die Terminologie der Polizei dort übernehmen, die ja grundsätzlich alle erstmal als Ratten bezeichnet.
Die Umwandlung von Paul Kersey vom "Mann der keiner Fliege was zu leide tun kann" zum "Rächer ohne Gnade" mag auf den ersten Blick verständlich sein. Überhaupt nicht verstehen kann ich hingegen, warum er sich überhaupt nicht bemüht die Mörder seiner Frau und die Vergewaltiger seiner Tochter zu finden. Egal wie aussichtslos das scheinen mag (und alle haben es im ja gesagt, dass sie keine Hoffnung haben, die Täter zu finden), aber das wäre doch erstmal das naheliegendste. Und nicht einfach bei Nacht umherzustreifen und das Verbrechen generell zu suchen und Selbstjustiz üben.

Schockiert war ich auch bei 1.Mal anschauen von der unglaublichen Brutalität gegenüber Kersey's Frau und das ausgerechnet Jeff Goldblum einer der Täter war (ich weiß, dass das nur seine Rolle war zwinkern, aber Jeff Goldblum bringe ich einfach nur mit positiven Charakteren in Verbindung (meistens jedenfalls).

Ich gebe hier nur 3 Sterne.
Gespeichert

Who are you? .... I am the Doctor!
Doctor...., who? ..... Exactly!
holly
Officer
*
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 878



E-Mail

« Antworten #9 am: 18. Juli 2013, 17:37:25 »

da ich ein großer fan des hauptdarstellers und des films bin hier eine andere sichtweise:der "death wish" todeswunsch bezieht sich mehr auf bronson selbst-was hat der mann noch zu verlieren?er sucht quasi den tod-doch dann kommt der selbsterhaltungstrieb...die meisten menschen sind von angst und gier getrieben,unter dem deckmantel einer erstaunlich fragilen zivilisation verborgen-ein mann sieht rot ist der etwas reißerische deutsche titel eines zeitlos guten thrillers!
Gespeichert
wbohm
Chef Moderator
Master Trooper
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6592


#DontKillSeanBean



« Antworten #10 am: 18. Juli 2013, 18:12:56 »

da ich ein großer fan des hauptdarstellers

ich bin auch ein großer Bronson Fan und habe hier im Forum bei den meisten Filmen auch 4 oder 5 Sterne gegeben. Aber Death Wish gehört nicht zu meinem Bronson Favoriten, obwohl er ja praktisch der Bronson Film überhaupt ist. Immer wenn ich jemanden nach Bronson frage, kommt sofort " Ein Mann sieht rot". Ich mag hier die Botschaft des Films einfach nicht. Und die 3 Sterne habe ich nur gegeben, weil Bronson die Hauptrolle spielte. Wäre es Steven Seagal (oder eine ähnliche Schauspieler "Gurke" hätte ich nur 2 Sterne gegeben zwinkern )

 
Zitat
und des films bin hier eine andere sichtweise:der "death wish" todeswunsch bezieht sich mehr auf bronson selbst-was hat der mann noch zu verlieren?

Das ist mir schon klar, dass sich der Titel "Death Wish" auf den Hauptdarsteller bezieht, der seine Frau verloren hat (und eigentlich auch seine Tochter).  Seine (Selbstjustiz-) Opfer werden sicherlich keinen Death Wish gehabt haben. Den deutschen Titel finde ich trotzdem nicht unpassend gewählt diesmal, da gibt es ja wirklich haarsträubendere deutsche Titel.
Gespeichert

Who are you? .... I am the Doctor!
Doctor...., who? ..... Exactly!
Jesse
Chef Moderator
Corporal Grade 1
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4967




« Antworten #11 am: 19. Juli 2013, 07:06:35 »

Damals hätte ich noch 4 Sterne vergeben, heute reicht es nur noch für 3 Sterne! zwinkern
Gespeichert

Dan Tanna Spenser
King of the Private Eyes
Administrator
Assistant Chief
*****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 59089


TV-Serien-Junkie


WWW
« Antworten #12 am: 19. Juli 2013, 12:23:43 »

Damals hätte ich noch 4 Sterne vergeben, heute reicht es nur noch für 3 Sterne! zwinkern

Woran liegts zu dieser Reduzierung? Begründung bitte! Grinsen
Gespeichert

Jesse
Chef Moderator
Corporal Grade 1
****
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 4967




« Antworten #13 am: 22. Juli 2013, 11:45:15 »

Damals hätte ich noch 4 Sterne vergeben, heute reicht es nur noch für 3 Sterne! zwinkern

Woran liegts zu dieser Reduzierung? Begründung bitte! Grinsen

Das Thema "einsamer Rächer" ist mir mittlerweile einfach zu abgegriffen. Damals war ich in dieser Richtung noch begeisterungsfähiger...  zwinkern
(Der Film ist ja nicht schlechter geworden, aber mein Anspruch hat sich im Laufe der Jahre einfach verändert!)
Gespeichert

Crockett
Jura - Student
*
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 428





« Antworten #14 am: 22. November 2013, 21:40:24 »

Der Film ist ein erstklassiger Thriller.

Man könnte ihn auch einen "Exploitation"-Film nennen, denn er beutete die damaligen Ängste der New Yorker vor Überfällen und Gewaltverbrechen gnadenlos aus. Das heftige Ansteigen der Kriminalität in den US-Großstädten war damals wirklich ein erschreckendes Phänomen.

Kein Wunder, dass der Film in den USA ein Kassenschlager wurde: Die Zuschauer sahen in Bronson jemanden, der ihre kühnsten Träume verwirklichte.

Wer diesen Film nicht ganz so ernst nimmt, kann ihn auch heute noch genießen. Dass der Schluss mit der zur Pistole geformten Hand bei Fernsehausstrahlungen meistens fehlt, ist mir noch gar nicht aufgefallen. Werde das nächste Mal darauf achten.

Geschnitten ist aber auf jeden Fall (das ist mir schon früher mal aufgefallen) die Vergewaltigungsszene in der Wohnung.
 





« Letzte Änderung: 22. November 2013, 21:42:55 von Crockett » Gespeichert
Seiten: [1] 2 3
  Drucken  
 
Gehe zu:  


Meine anderen Foren und Homepages

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.8 | SMF © 2006, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS